Anzeige

Über 8 Mio. sehen Champions-League-Finale im ZDF, ARD hält mit „Traumhotel“ dagegen

Oliver Kahn (r.) mit Oliver Welke

Das letzte große Fußballspiel vor der EM war für das ZDF noch einmal ein großer Erfolg: 8,19 Mio. Fans sahen das Champions-League-Finale bei den Mainzern – rund 700.000 mehr als das Finale 2014, als sich ebenfalls die beiden Clubs aus Madrid gegenüber standen. Stärkster Konkurrent war „Das Traumhotel“ des Ersten – mit immerhin über 3 Mio. Sehern.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. Champions-League-Finale schlägt das von 2014 um 710.000 Fans, bleibt aber unter dem von 2015

8,19 Mio. Fußball-Fans sahen also im Durchschnitt die rund 130 Minuten des Champions-League-Finals zwischen Real Madrid und Atlético Madrid im ZDF. Der Marktanteil lag bei herausragenden 31,2%, für ein Fußballspiel ohne deutsche Beteiligung grandiose Zahlen. Zum Vergleich: Das Finale 2014 – ebenfalls zwischen Real und Atlético kam noch auf 7,48 Mio. Zuschauer – auch damals ging es in die Verlängerung, wenn auch nicht ins Elfmeterschießen. Dass die Stadt-Duelle aber nicht die allergrößte Attraktivität haben, zeigt der Vergleich mit dem Endspiel 2015: Das Duell FC Barcelona vs. Juventus Turin kam im ZDF auf 9,69 Mio. Fans.

2. ARD punktet gegen den Fußball mit alten „Traumhotel“-Folgen

Stärkster Konkurrent des ZDF war in der Prime Time Das Erste: Mit zwei alten Folgen der längst abgesetzten Reihe „Das Traumhotel“ lockte man immerhin 3,35 Mio. und 3,24 Mio. Leute zum Sender – sehr ordentliche Marktanteile von 12,9% und 12,1%. Die beiden Filme waren insbesondere bei den Frauen erfolgreich – hier erzielten sie sogar mehr als 17%. RTL erreichte mit „Mario Barth live“ um 20.15 Uhr 2,10 Mio. Menschen – blasse 8,0%.

3. Mario Barth erfolgreich im jungen Publikum, ProSieben versagt mit Film

Auch bei den 14- bis 49-Jährigen war der Fußball natürlich das Maß der Dinge: 2,98 Mio. Menschen aus dieser Altersgruppe sahen im ZDF zu, der Marktanteil von 33,0% war sogar noch höher als der im Gesamtpublikum. Stärkster Konkurrent war hier nicht „Das Traumhotel“, das hier nur auf 4,8% und 5,3% kam, sondern RTLs Wiederholung von „Mario Barth live im Olympiastadion 2014“. Immerhin 1,20 Mio. 14- bis 49-Jährige entschieden sich für die alte Comedy – angesichts der Konkurrenz sehr beachtliche 14,3%. „Willkommen bei Mario Barth“ fiel im Anschluss, als es beim Fußball spannend wurde, hingegen auf 9,0%. Auch Sat.1 kann halbwegs zufrieden sein: mit 8,7% für „Life of Pi“. Mies lief der Abend hingegen für ProSieben: „Alles, was wir geben mussten“ blieb bei miserablen 6,3% hängen.

4. Vox, RTL II und kabel eins mit schwachen Prime-Time-Zahlen

Keine Chance, das Normalniveau zu erreichen, hatten am Samstagabend die drei Sender der zweiten Privat-TV-Liga. So blieb Vox mit „Rock of Ages“ bei katastrophalen Zahlen von 230.000 14- bis 49-Jährigen und 2,7% hängen und kabel eins mit drei Folgen „Blue Bloods“ bei 2,7% bis 3,1%. RTL II war mit „Swades – Heimat“ und Werten von 340.000 und 3.9% etwas besser, verfehlte sein Normalniveau aber ebenfalls deutlich. Immerhin: Nach 23 Uhr drehte Vox kräftig auf, sprang mit „Medical Detectives“ und 650.000 14- bis 49-Jährigen bzw. 9,8% sogar bis auf Platz 14 der Tages-Charts.

5. Champions League auch im Pay-TV vorn, mdr stark mit Schlagern

Nicht nur im Free-TV, sondern auch im Bezahlfernsehen war die Champions League das dominierende Programm des Samstags. 340.000 Fans sahen das Endspiel bei Sky – weniger als 2015 (400.000). Bei den kleineren Free-TV-Sendern sind noch die Zahlen des mdr Fernsehens erwähnenswert: 1,27 Mio. Schlager-Fans verfolgten dort die dreieinhalb Stunden „Sommerhits & Spaß“ – ein toller Marktanteil von 4,8%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige