Partner von:
Anzeige

Social-Web-Phänomen Käpt’n Schwandt (79): “Im Facebook geht es oft zu wie im schlimmsten Hafenpuff von Rotterdam”

Der Käpt’n hat nicht nur auf der Brücke den Überblick, sondern auch im Social Web
Der Käpt'n hat nicht nur auf der Brücke den Überblick, sondern auch im Social Web

Bei Facebook ist er ein kleines Phänomen: Mit seinen Postings gegen Anhänger von AfD, Pegida und NPD hat Kapitän Jürgen Schwandt mittlerweile mehr als 60.000 Fans hinter sich versammelt. Die raue und oft lebensgefährliche See hat dem alten Mann beigebracht, wie wichtig Haltung ist, die er im Social Web vermisst. Regelmäßig teilt der 79-jährige deshalb mit, was er vom rechten Rand hält. Ein Kurzgespräch über soziale Medien.

Anzeige
Anzeige

Herr Kapitän, Ihre Reaktionszeit auf Facebook beträgt in der Regel eine Stunde – sind Sie süchtig?
Schwandt: Nein, keine Sorge.

Sie haben bei Facebook 60.000 Fans. Wie ist dieser Erfolg zustande gekommen?
Ich denke, zuerst durch die Kolumne in der Hamburger Morgenpost, die ich seit Jahren schreibe. Und durch das aktuelle  Zeitgeschehen und meine klare Position gegen die Hetzer von AfD, Pegida und NPD. Es ist wichtig, sich AfD und Pegida in den sozialen Netzwerken entgegenzustellen. Gerade Facebook wird ja intensiv von diesen Rechtsaußlegern zur Stimmungsmache benutzt. Ich bin zwar nicht Verursacher, aber Leidtragender des Dritten Reiches gewesen und als Kind in den Trümmern von Hamburg aufgewachsen. Ich habe mir damals geschworen, mit allem, was ich habe und bin, den Rechten entgegenzutreten. Es zielt oft unter die Gürtellinie, was diese Leute verbreiten.

Kapitaen-Schwandt_01Facebook ist auch eine tolle Plattform, um sich selbst darzustellen – wie wichtig ist Ihnen das?
Es geht mir nicht um Selbstdarstellung. Sondern darum, vielleicht noch Unentschlossene Wähler von der AfD fernzuhalten. Es ist auch schön, dass sich auf meiner Seite viele Leute treffen, die sich für Flüchtlinge einsetzen. Sie ist so eine Art Plattform geworden – und das freut mich.

Bedienen Sie Ihren Kanal allein?
Inhaltlich ja. Technisch hilft mir die Crew vom Ankerherz Verlag. Das ist bei der Menge an Kommentaren und Fragen nicht mehr alleine zu schaffen. Alleine am vergangenen Wochenende bekam ich 487 direkte Nachrichten. Ich bin ein alter Mann.

Anzeige

Sie haben viel Zeit auf dem Schiff verbracht und, wie in Ihrer gerade erschienenen Biografie zu lesen ist, oft um ihr Leben gebangt. Trotzdem die Frage: Ist es im Social Web manchmal schwerer zu ertragen als auf rauer See?
Mit Sicherheit. Auf See herrschten Kameradschaft und Toleranz. Im Facebook geht es oft zu wie im schlimmsten Hafenpuff von Rotterdam.

In einem Ihrer Blogeinträge schrieben Sie davon, dass sie rauchen, um Dampf abzulassen. Sollte der Mensch lieber viel mehr rauchen und weniger Facebook benutzen?
Es wäre gesünder, beides zu reduzieren.

Worauf würden Sie eher verzichten: Facebook oder Zigaretten?

Facebook.

 

Anmerkung der Redaktion: Die Fragen an Kapitän Schwandt wurden schriftlich gestellt.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Schaut man sich die Politik der Bundesregierung und dem Europaparlament gerade heute an weiß man sofort das der 79 Jahre alte Mann auf verlorenem Posten ist.
    Die AfD scheint heute nötiger den je zu sein.
    Ich behaupte sogar es wäre schon wichtig gewesen wenn diese Partei VOR dieser ganzen Flüchtlingskrise im Parlament gewesen wäre…

    1. > sofort das der 79 Jahre alte Mann auf verlorenem Posten ist.

      träum weiter und versuch mal, die regeln der kommasetzung zu lernen, und welcher unterschied zwischen einem “das” und dem “daß” existiert.

      die AFD ist eine zutiefst unchristliche partei

      “Wenn diese Flüchtlingspolitik das Programm der Kirchen ist – dann gebe ich offen zu: Ich bekämpfe das Programm der Kirchen.” Die AfD sei keine christliche Partei. “Wir sind eine deutsche Partei, die sich bemüht, deutsche Interessen wahrzunehmen”, sagte Gauland.

      und wird von völkischen nazis bevölkert, die bloß zu feige sind, das auch offen zuzugeben … oder einfach zu blöd, es zu bemerken.

      das pack werden wir auch überleben.

      1. Wer sich noch mit einem “daß” beschäftigt, kann aber auch nur von gestern sein. 🙂

    2. Tut mir leid Thomas-aber du hast ein Rad ab. Wärst du in den Trümmern von Hamburg aufgewachsen,wie der Käpten,dann würdest du nicht solchen Stuß verbreiten. Wenn ich sowas lese,könnte ich kotzen

    3. Thomas:Wärst du in den Trümmern von Hamburg aufgewachsen,wie der Käpten, dann würdest du nicht solchen Stuß verbreiten

    4. “.. auf verlorenem Posten…” von den über 60000 Followern mal abgesehen. Merkst Du was?!
      Die AfD bedient seit Jahren jedes Ressentiment, dass ihr über den Weg läuft: der Euro, die EU , auländische Pop-Musik etc. Wenn nicht soviele Menschen sich auf den Weg nach Europa gemacht hätten um den Folgen einer Politik zu entfliehen, die der Politik der AfD erstaunlich ähnelt (Abschotten und ausgrenzen) wären diese Populisten schon längst in der Bedeutungslosigkeit verschwunden (das wissen selbst ihre Spitzenfuntionäre) Also eine Partei, die allen etwas erzählt, was die sich schon selbst gedacht haben und lediglich meint, dass es eigentlich noch VIEL SCHLIMMER sei – braucht kein Mensch – außer vielleicht einer, der weiß, dass er wohl falsch liegt und sich deshalb regelmäßig bestätigt hören muss!

    5. Der gute alte Mann steht nicht alleine da! Jeder mit Verstand sollte hinter ihm stehen und sich gegen die AfD stellen! Wer sich den Faschismus zurück wünscht, kann ja gern die AfD wählen, der muss aber auch mit den Konsequenzen leben!

    6. Der Käptn hat zehn mal mehr Fans, als die Deppen, die in Dresden jeden Montag ihre hohlen Nazisprüche ablassen. Aber er steht allein da.

      Nee, is klar.

      1. Dem seine Jubelperser sind genau solche Deppen.
        Schauen Sie sich mal auf seiner Facebookseite um.
        Da kommen Sie sich vor wie im Kindergarten und bei Rosamunde Pilcher gleichzeitig.

    7. Niemand braucht eine so rückständige Partei, vielleicht sollten die Wähler, sich auch mal die anderen Programmpunkte durchlesen.

    8. Was zeichnet den ne Partei wie die AfD aus?Klar,die sind,wie ALLE Systemparteien FÜR TTIP,die ist,ebenso genau wie die andren Systemparteien für Sozialabbau,oder die ist im Grunde genau wie die FDP ne Wirtschaftspartei mit braunen Überzug,wer braucht sowas?

    9. Der alte Mann hat Recht und ich finde es sehr gut das er seine Meinung über die ARD laut sagt.Wir brauchen mehr Menschen wie ihn.
      Wer die AFD wählt hat aus dem 2.Weltkrieg nichts gelernt.Sie treiben uns nur ins Unglück

  2. 1.) Werbung für ein Buch sollte bitte auch eindeutig als solche gekennzeichnet werden.

    2.) Jeden Tag drei bis vier Anti-AfD-Artikel bei Meedia (die Mehrheit davon reiner Unfug) und noch nicht mal mehr auf Bild-Niveau, sondern eher im Stil von “Das goldene Blatt” und Co.

    3.) Angesichts all dessen kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, das für die Meedia-Redaktion ähnliche Mechanismen gelten, wie für das EU-Parlament in Brüssel:

    “Hast du einen Opa, schick ihn nach Europa” gilt bekanntlich für die Auswahl deutscher EU-Abgeordneter.

    Meedia wirkt auf mich persönlich langsam auch so, wie das Altersheim der Handelsblatt-Gruppe nämlich, wohin all jene befördert werden (im doppelten Sinne), die in andere Publikationen des Konzerns einfach nicht mehr reinpassen.

    Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, das diese Gummibärchen-Beutelchen und Schleichwerbung für ein politisches Buch im der gedruckten Ausgabe des Handelsplatzes eine Chance hätten. – Jedenfalls nicht im redaktionellen Teil.

      1. zu blöd, daß es leute gibt, die dem namen noske die entsprechende geschichte zuordnen können.

        ich empfehle an der stelle immer die klugen filme von Reihe Deutschland 1870-1949 von Bernd Fischerauer. da können sich ja dann die, die gerade herumkrakelen angucken, wo ihr debiles treiben enden wird.

        dumm nur: diesmal nicht mit uns …

  3. heul doch-

    > Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen

    ich denke, es gibt einiges, daß du dir nicht vorstellen kannst. so ist das, wenn man in der vergangenheit lebt – und andere in der gegenwart.

    1. Im Gegensatz zu Ihnen lebt Herr Schwand sehr in der Realität und das gerade weil er die Vergangenheit kennt. Anscheinend sind Sie nicht in der Lage diese zu realisieren.

  4. Weiter so Käpt’n Schwand! Mit jedem Wort sprechen Sie mir aus der Seele. Dieses menschenverachtende Gedankengut von AfD u ihren Anhängern ist einfach nur zum kotzen!
    Auf zum “Aufstand der Anständigen“ !

  5. Ich bin sehr froh, dass sich Kapitän Schwandt dem Hass und der Intoleranz so deutlich und regelmäßig entgegenstellt. Wo andere wegschauen oder ängstlich schweigen, bekennt er für Menschenrechte und soziale Demokratie Farbe. Er ist ein bewundernswerter Mann, von dessen Standhaftigkeit mancher Politiker sich eine Scheibe abschneiden könnte.

      1. Pfui Michi.
        So etwas sagt mann doch nicht. Gleich kriegen Sie eine Klage vom Zöllner Schwandt und seinen Jubelpersern an den Hals.

  6. Käpten Schwandt, klare Kante gegen rechts – ich bin begeistert!
    Ich kann Sie nur unterstützen im Kampf gegen die unsolidarische AfD / PEGIDA Front – den NAZIS in Nadelstreifen und deren Kompanen die sich hier als deren Internet-Trolle outen!

  7. Käpten, ich bin eine von den sechzigtausend und verdammt noch mal sehr zufrieden damit! Wir machen weiter wonnich! Grüße aussm Pott!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia