Partner von:
Anzeige

Neue Hinweise aufs iCar: Apple erforscht Ladestationen für Elektroautos

Seit Jahren wird über Apples iCar-Pläne spekuliert. Im Bild Apple -CEO Tim Cook
Seit Jahren wird über Apples iCar-Pläne spekuliert. Im Bild Apple -CEO Tim Cook Foto: dpa

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, befindet sich Apple in Gesprächen mit Anbietern von Ladestation für Elektroautos. Das steigende Interesse des wertvollsten Konzerns der Welt gilt als deutlicher Indikator für Apples Entwicklung an einem iCar. Reuters berichtet zudem, Apple habe zahlreiche Experten aus der Automobilindustrie verpflichtet, die auf Ladetechniken bei Elektroautos spezialisiert seien.

Anzeige
Anzeige

Das vermeintlich am schlechtesten gehütete Geheimnis des Silicon Valley ist noch ein bisschen löchriger geworden: Apple arbeitet mit Hochdruck an seinem iCar. Nachdem im vergangenen Jahr erste Hinweise in US-Medien kursierten, die sich in den vergangenen Monaten durch die Anmietung von neuen Fabrikhallen verdichteten, hat Reuters nunmehr ein neues Stück im großen iCar-Puzzle gefunden.

Wie die Nachrichtenagentur berichtet, soll Apple auch den Kontakt zu Unternehmen intensiviert haben, die Ladestationen für Elektroautos herstellen. Reuters berichtet zudem, dass unklar sei, ob Apple eine Kooperation eingehen oder wie Tesla ein eigenes Schnellladenetz aufbauen wolle.

Verpflichtung zahlreicher Experten von Ladesystemen für Elektroautos
Anzeige

“Es ist naheliegend, dass die Infrastruktur und Verfügbarkeit von Ladestationen höchste Bedeutung besitzt, wenn Apple ein Elektroauto auf den Markt bringt, das seinen Standards entsprechen soll”, erklärte eine mit dem Vorgang vertraute Person gegenüber Reuters.

Dass die Entwicklung eines Ladesystems für ein Elektroauto bei Apple weit oben auf Agenda steht, dokumentierte zuletzt auch die Verpflichtung von zahlreichen renommierten Fachleuten aus der Automobilbranche, die auf Ladetechniken bei Elektroautos spezialisiert seien. Wie Reuters berichtet, handelt es sich dabei  u.a. um den BMW-Ingenieur Rónán Ó Braonáin und Google-Mitarbeiter Kurt Adelberger.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia