Partner von:
Anzeige

“Boykottiert Apple!” Donald Trump und seine irren Kampfansagen an das Silicon Valley

US-Präsident Trump:  Erhitzte Debatte um Alternative Facts und Fake News
US-Präsident Trump: Erhitzte Debatte um Alternative Facts und Fake News

Erst belächelt, inzwischen gefürchtet: Donald Trump droht für die Giganten der Tech-Branche zu einem unkalkulierbaren Risiko zu werden. Durch den Konfrontationskurs des Präsidentschaftsbewerbers geraten Apple sowie Amazon unter Druck. Den Tech-Konzern will Trump im Falle seiner Wahl zwingen, seine Macs in den USA zu produzieren, dem Versandhändler droht er mit der Zerschlagung von dessen Monopol.

Anzeige
Anzeige

Von Hannes Breustedt, dpa

Apple und Amazon haben einen gemeinsamen Gegner – US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump droht den Tech-Titanen unverhohlen im Wahlkampf. Anfangs mokierte sich Amazon-Chef Jeff Bezos noch über die Attacken, doch inzwischen ist ihm das Lachen wohl vergangen. Trump, der Immobilien-Tycoon mit der merkwürdigen Frisur, entwickelt sich zunehmend zum unberechenbaren Geschäftsrisiko für einige der wertvollsten US-Konzerne.

«Glaubt mir, wenn ich Präsident werde, oh dann haben sie Probleme», polterte Trump im Februar bei einer Wahlkampfveranstaltung in Texas. Die Drohung richtete sich an den weltweit größten Online-Händler Amazon und dessen Chef Bezos. Trump wirft dem milliardenschweren Unternehmer vor, das US-Traditionsblatt Washington Post gekauft zu haben, um Steuern zu sparen und öffentliche Meinungsmache im eigenen Interesse machen zu können.

Bereits im Dezember hatten Trump und Bezos sich deshalb einen Schlagabtausch bei Twitter geliefert. «Endlich von @realDonaldTrump getrasht worden. Wir werden ihm trotzdem einen Platz auf der Blue-Origin-Rakete reservieren», lästerte Bezos, dem auch die Raumfahrtfirma Blue Origin gehört, damals unter dem Hashtag #sendDonaldtospace («schickt Donald ins All»).

Zuletzt war wieder Trump an der Reihe. Er erklärte im US-Sender Foxnews, Amazon habe ein «riesiges Monopol-Problem» und müsse kartellrechtlich belangt werden. Diesmal entgegnete Bezos nur noch halblaut, dieser Stil sei eines Präsidentschaftskandidaten nicht angemessen.

Zuvor hatte Trump sich schon Apple vorgeknöpft. Er werde den Konzern zwingen, in den USA zu produzieren, kündigte der 69-Jährige Republikaner an. «Wir werden Apple dazu bringen, ihre verdammten Computer […] in diesem Land zu bauen.» Als sich Apple-Chef Tim Cook einen Kampf mit dem FBI um das Knacken des iPhones eines mutmaßlichen Terroristen lieferte, gab es weitere Breitseiten. «Boykottiert Apple, bis sie das Passwort rausrücken», zürnte Trump – obwohl er eigentlich wissen musste, dass Apple gar nicht auf das Passwort zugreifen kann.

Anzeige

Doch es geht in dem Konflikt sicht nur um Themen wie Datenschutz und Terror-Abwehr: Cook wurde auf seinem jüngsten Besuch in Indien darauf angesprochen, wie er es mit Trump und seinen vorgeschlagenen Reiseeinschränkungen für Muslime halte. Der Apple-CEO verkniff sich trotz der Steilvorlage eine Attacke gegen Trump und sagte lediglich, die Stärke seines Unternehmens beruhe auf Diversität.

Doch die maßgeblichen Silicon-Valley-Größen suchen aber offenbar auch eine direktere Konfrontation mit Trump: Angeblich sollen sie schon versucht haben, Wege auszuloten, um Trump als Präsidenten zu verhindern. Die Huffington Post berichtete im März von einem entsprechenden Treffen, an dem unter anderem Google-Gründer Larry Page, Tesla-Chef Elon Musk und auch Tim Cook teilgenommen haben sollen. Musk widersprach dem zwar und twitterte, es sei dabei nicht um Trump gegangen.

Aber dass der New Yorker Milliardär im Silicon Valley nicht sonderlich beliebt ist, ist kein Geheimnis. Von wenigen Ausnahmen wie dem bekannten Venture-Capital-Investor Peter Thiel abgesehen, haben sich bislang kaum Unterstützer geoutet. Öffentliche Kritik ist allerdings auch selten. Die Multimilliarden-Dollar-Konzerne und ihre Manager scheuen das Risiko, im Wahlkampf Partei zu ergreifen.

Eine indirekte Trump-Attacke immerhin leistete sich Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Er warnte im April vor «ängstlichen Stimmen», die dazu aufriefen, Mauern zu bauen und Menschen auszugrenzen. Ein Seitenhieb gegen Trump und dessen Wahlversprechen, Einwanderer durch den Bau einer Mauer an der Grenze mit Mexiko fernzuhalten. Wenig später geriet Facebook dann in den Verdacht, konservative Stimmen in den eigenen Nachrichtenkanälen zu unterdrücken.

Das brachte auch Zuckerberg unter Druck. Um die Wogen zu Glätten, lud der 31-Jährige Politiker und Journalisten aus dem rechten Lager letzten Mittwoch ins Facebook-Hauptquartier im kalifornischen Menlo Park ein. Auch ein Wahlkampf-Koordinator von Trump soll dabei gewesen sein. Der Siegeszug des umstrittenen Kandidaten, der seinen Erfolg nicht zuletzt Tech-Innovationen wie den sozialen Medien verdankt, bringt die Größen des Silicon Valleys in die Defensive.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia