Partner von:
Anzeige

Alphabet überholt Apple als wertvollsten Konzern – iPhone-Einbruch setzt sich offenbar im zweiten Halbjahr fort

Apple-Google.jpg
Zwischenzeitlich hat Google-Mutter Alphabet Apple an der Börse überholt (aber nicht gekauft)

Die Wachablösung ist vollzogen: Alphabet hat Apple erneut als wertvollsten Konzern der Welt an der Wall Street abgelöst. Im Februar hatte die Google-Mutter erstmals den Börsenthron erklommen, musste den ersten Platz aber nach nur einem Handelstag wieder abgeben. Diesmal sieht es nach einer nachhaltigeren Ablösung aus, da der einstige Platzhirsch Apple immer weiter in die Tiefe taumelt. Neuste Hiobsbotschaft: Der Absatz-Einbruch setzt sich offenbar auch mit dem iPhone 7 fort.

Anzeige
Anzeige

Apple lässt bei seinem Börsenabsturz nach den schwer enttäuschenden Quartalszahlen vor zwei Wochen nichts aus: Mehr als 100 Milliarden Dollar wurden in zwei Wochen vernichtet, während die angeschlagene Apple-Aktie gar auf den tiefsten Stand in zwei Jahren abgestürzt ist.

Apples rasanter Absturz an der Wall Street gipfelt nun sogar im Verlust des Börsenthrons: Im heutigen Handelsverlauf fiel der Techpionier aus Cupertino wieder hinter Alphabet zurück und schloss das erste Mal seit Februar nach dem Börsenwert wieder hinter dem Erzrivalen aus dem benachbarten Mountain View, der sich damals nur einen Handelstag vor Apple halten konnte.

Alphabet überholt Apple beim Börsenwert

Die Google-Mutter beendete den Handelstag trotz leichter Verluste bei einer Marktkapitalisierung von knapp 500 Milliarden Dollar. Apple hingegen wurde nach harten Abverkäufen von weiteren 2,3 Prozent, die 13 Milliarden Dollar Börsenwert ausradierten, bis auf eine Marktkapitalisierung von 495 Milliarden Dollar nach unten gedrückt.

Anzeige

Auslöser des neuerlichen Kurssturzes, der die Apple-Aktie schon wieder auf neue 2-Jahres-Tiefs fallen ließ, waren neue Hiobsbotschaften aus Fernost: Wie der Nikkei Asian Review berichtet, haben Apples Zulieferer in Asien auch für das zweite Halbjahr deutlich geringere Komponentenbestellungen erhalten.

Zulieferer-Kreise: Absatzflaute dürfte beim iPhone 7 anhalten

Die Absatzrückgänge des iPhones, die bei den jüngsten Quartalszahlen mit zweistelligen Einbrüchen offenbar wurden und sich auch im laufenden Quartal fortsetzen, weiten sich demnach auch auf den Launch des neuen iPhone 7 aus.

Die Berichte des Asian Nikkei Review decken sich mit den Prognosen von KGI Securities-Analyst Ming-Chi Kuo, der angesichts fehlender Innovationen eine anhaltende Absatzflaute beim iPhone 7 vorausgesagt hat. In Reaktion auf die schlechten Nachrichten taumelte die Apple-Aktie erstmals seit Mai 2014 zweitweise wieder unter die Marke von 90 Dollar.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. “Neuste Hiobsbotschaft: Der Absatz-Einbruch setzt sich offenbar auch mit dem iPhone 7 fort.”
    Das 7 gibts ja noch gar nicht.
    Davon abgesehen gehts bei Fußball darum, ein Tor mehr als der Gegner zu habe oder bei Formel 1, Pferderennen, Marathon,… darum, 1 cm vor dem Gegner durchs Ziel zu kommen.
    D.h. die anderen Hersteller vermelden vielleicht auch überwiegend nur noch ungünstige Stückzahlen, welche Markt-Sättigung bestätigen. Das Umsatzvolumen von Apple-Phones ist also wohl eher in Relation zur Konkurrenz das inzwischen interessante.

    Bei der Apple-Watch wurde immer beklagt, das keine Zahlen veröffentlicht wurden. Beim Kindle ist das wohl auch so.
    An den eigenen Web-Besuchern kann man vermutlich problemlos die Anzahl der iPhone SE auslesen und sehen ob und wie gut es hier ankommt und Verkaufszahlen zumindest grob (nach unten UND oben) abschätzen was seltsamerweise wohl noch keine große Site gemacht hat. An einem SE verdient Apple womöglich dasselbe wie an den größeren Modellen welche es vielleicht nur noch wegen der 12/24-Monats-Mobilfunk-Verträge in dieser Ausstattung – wo man ein großes iPhone bei Vertragsverlängerung erwartet – und zu diesem Preis geben muss. Vielleicht ist das SE irrelevant, vielleicht ist es aber, in der Einkommenspyramide auf tieferen Preis-Stufen für überproportional viel mehr Kunden preislich bezahlbar und interessant zu werden. Der VWLer nennt das wohl Preis-Elastizität.

    Inzwischen nennt man solche simplen Mess-Auswertungen wohl Data-Journalismus und Statistik kennt wohl fast jedes Grundstudium. Oder muss man auf offizielle Analysten warten ? Das Buch “Cityboy” oder die TV-Doku (n-tv ?) zeigt manchem Analysten seine Qualität klar auf. Kleine Sites können es wegen der geringen statistischen Belastbarkeit leider nicht machen. Wieso fragt man nicht mal das IVW-Pixel oder Mobilfunk-Betreiber oder Hotspot-Betreiber an Bahnhöfen oder Flughäfen als Eigenwerbung für die oder wissen die das nicht ?

    Das iPhone 5s ist bei Amazon auf Platz #13 für 310 Euro. Das #11-Nexus ist ähnlich teuer und auf Platz #7 ist das (wenn ich nichts übersehen habe) einzige deutlich teurere Handy Samsung S7. Die anderen Handies (ausser dem Samsung S7) auf Platz 1-12 sind wohl billiger (Samsung S5 280 Euro direkt vor dem iPhone 5s) als das iPhone5S an welchem Apple vielleicht auch ganz gut verdient. Das SE habe ich auf den Top100 nicht gesehen vielleicht habe ich es übersehen. Oder das SE ist ein Grund, die 5S usw. günstiger anzubieten und in Wirklichkeit damit die zahlenmäßig gigantischen niedrigen Preis-Stufen der “Mittelklasse-Handies” (also um die $299/Euro 299) abzuräumen.

    10 Jahre lang wurde ständig endlich der Apple-TV gefordert. Dank der Videobrillen und Handy-Displays und Rechenpower wären eine Apple-Videobrille welche man per Funk-Adapter und/oder Kabel mit jedem Display-Ausgang verbinden könnte, der Ersatz für die meisten großen und teuren 110/220Volt-Monitore und Fernseher, welche dann den verdienten Weg von Pferde-Kutschen und Schallplatten-Spielern und Benzin-Autos in die Hobby- und Sammler-Nische gehen müssten. Vielleicht sind die OLED-Display-Bestellungen ja dafür. Apple war berühmt dafür, früher große Dinge – iPad statt Wintel-Tabletts für 2500 Euro, iPhone statt Tastenhandies mit Symbian oder Java2ME, iMac statt Desktop-PCs – elegant und kleiner zu realisieren. Sonst haben das vielleicht nur das NetBook und der CD-Player/DVD-Player und die SD-Karte geschafft. Die Monitore zu ersetzen, wäre eine klassische Apple-Aktion.

    Apple hätte das Knowhow. Schade das wohl bei dieser Produkt-Gattung endlich wohl mal Asiaten schneller sind. Beim Hoverboard waren sie es vielleicht auch schon.

    1. Apple wird wohl langsam aber stetig weniger Umsatz machen. Es fehlt einfach an Killerfetures die das iPhone wieder attraktiver gemacht hätten. Dazu zähle ich nicht den Wegfall von einem Anschluss, das ist einfach nur lächerlich von Apple. Ich kann mich noch an die großen Keynotes erinnern, in denen man neue Features präsentiert hat und dazu gleich die Partner die das ganze mit realisiert haben.

      Die Apple Watch kann das ganze bei weitem nicht abfangen. Die Uhr ist gut aber ihr Geld einfach nicht wert. Das System Gerät und AppStore funktioniert hier einfach nicht. Es gibt Apps die brauchen mehrere Minuten um zu starten oder sie tun es erst garnicht. Der AppStore ist gefüllt mit unattraktiven Apps und es fehlt an Vielfalt. Die Apple Watch ist meiner Meinung nach 2-3 Jahre zu früh erschienen. Anscheinend musste man was tun.

      Was hat sich Apple nur mit dem SE gedacht? Dachten die echt das die Leute das Design am schönsten fanden? Das 5s wurde Hauptsächlich gekauft weil es günstiger war wie das Topmodell. Eine echte beeindruckende Leistung von Apple die wohl bei dem iPhone 7 fortgeführt wird. Es wird mit einem ähnlichen Design wie das iPhone 6/6s kommen. Ich hoffe immer noch dass ich mich täusche.

      Es ist vieles verloren gegangen bei Apple das man immer deutlicher spürt. Es fehlt der Hauptantrieb. Apple Kenner haben das vor 5 Jahren Probezeit das Apple es in spätestens 5 Jahren merken wird das Steve Jobs nicht mehr da ist, da sind wir jetzt.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia