Partner von:
Anzeige

Wegen kritischer Artikel: Deutsche Bank-Aufsichtsrat will nicht in die Hall of Fame des manager magazins

Manager-Magazin-Chefredakteur Steffen Klusmann(r.) muss die Hall of Fame absagen – weil Henning Kagermann den Preis nicht annehmen will
Manager-Magazin-Chefredakteur Steffen Klusmann(r.) muss die Hall of Fame absagen – weil Henning Kagermann den Preis nicht annehmen will

Es ist für die Vermarktung des manager magazins einer der wichtigsten Veranstaltungen des Jahres: die Hall of Fame der deutschen Wirtschaft. Jetzt hat Chefredakteur Steffen Klusmann das Ereignis kurzfristig abgesagt. Der Grund: Henning Kagermann, der Nominierte, hat seine Zusage für das Ereignis zurückgezogen – weil das Magazin über Personalien in seinem Aufsichtsrat berichtet hat.

Anzeige
Anzeige

Von Hubert Burda, Friede Springer bis zum Medienmagneten Reinhard Mohn- seit 1992 zeichnet der zum Spiegel-Verlag gehörende Wirtschaftstitel manager magazin herausragende Persönlichkeiten der deutschen Wirtschaft aus. In diesem Jahr fällt die Veranstaltung ins Wasser. Wenige Wochen vor dem ursprünglich für den 1. Juni anberaumten Ereignis sagt Chefredakteur Steffen Klusmann das Event ab.

Der Grund: Der ehemalige SAP-Chef Henning Kagermann, der auch im Aufsichtsrat der Deutschen Bank sitzt, will von der Nominierung nichts mehr wissen. „Vor dem Hintergrund unserer Berichterstattung über die öffentlich ausgetragene Personaldiskussion im Aufsichtsrat der Deutschen Bank fühlt sich Professor Kagermann wohler damit, seine Zusage zur Nominierung für die Hall of Fame zurückzuziehen“, heißt es in einem Brief von Klusmann, der MEEDIA vorliegt. Der Chefredakteur habe die Entscheidung mit Kagermann „im gegenseitigen Einvernehmen“ getroffen. „Auch wenn unsere Positionen beim Thema Deutsche Bank auseinanderliegen, so ändert dies nichts an der grundsätzlichen Wertschätzung, die sowohl wir als auch die Jury Herrn Professor Kagermann entgegenbringen“.

Anzeige

Der Zeitpunkt der Absage von Kagermann kommt zwar überraschend, dürfte aber vor allem im Lichte der bevorstehenden Hauptversammlung der Deutschen Bank am 19. Mai zu sehen sein. Denn bei dem größten Geldhaus Deutschlands geht es derzeit hoch her. Öffentlichkeitswirsam hat erst vor Kurzem das Aufsichtsratmitglied Georg Thoma nach einem Streit über die Aufklärung der Skandale bei der Bank seinen Hut genommen. Mehrere Investoren wollen daher die Fehde im Kontrollgremium auf dem bevorstehenden Aktionärstreffen thematisieren. Sie befürchten, dass das Interesse der Bank an der Aufklärung diverser Skandale – darunter Zinsmanipulationen – nachlässt.

Für Steffen Klusmann ist die Absage des prestigeträchtigen Ereignisses allerdings misslich und kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Denn die Hall of Fame ist für die Vermarktung des Wirtschaftsmagazins ein sehr wichtiges Ereignis, um die Erlössituation der Zeitschrift zu verbessern. Derzeit ist das Magazin gezwungen, deutlich zu sparen. Erst jüngst hatte der Betriebsrat von Spiegel Online geplante Kostenmaßnahmen beim Digitalableger des manager magazins scharf kritisiert. So erwägt die Chefredaktion, sich hier von drei Mitarbeitern zu trennen. Ihnen wurde offenbar ein Abfindungsangebot unterbreitet, um sie freiwillig zum Ausscheiden zu bewegen. Die Kostenmaßnahmen beim Wirtschaftsblatt stehen im Zusammenhang mit dem geplanten Konsolidierungsprogramm der gesamten Spiegel-Gruppe. Damit will der Verlag seine Ertragslage verbessern, die durch rückläufige Anzeigen- und Vertriebserlöse geprägt ist.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Anstatt der peinlichen Lobhudelei für Banker und andere Großkopeten sollte dass mm seine “Hall of Fame” besser ganz abschaffen und stattdessen durch eine “Hall of Shame” ersetzen, welche den Leser wohl deutlich mehr interessieren dürfte.

    Und Probleme mit Absagen gebe es dann auch keine mehr, höchstens mit Anwälten. Denn mit der Wahrheit kann diese Klientel nämlich nicht umgehen, haben die nie gelernt.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia