Partner von:
Anzeige

Das Ende eines “Selbstläufers”: Carl Icahn verkauft alle Apple-Aktien

Carl-Icahn-Tim-Cook.jpg
Keine Dinner und offenen Briefe mehr: Carl Icahn (l.) ist kein Apple-Aktionär mehr

Wenn es noch eines Nachweises bedurft hatte, dass Apple als Investment verbrannt ist, dann lieferte ihn der bislang prominenteste Fürsprecher der Wall Street: Carl Icahn hat Apple-Aktien verkauft. Nicht ein paar Anteilsscheine, sondern seine gesamte Position, die in Spitzenzeiten einmal 7 Milliarden Dollar wert war. Als Grund nennt Icahn Bedenken wegen China. Die nach den schwer enttäuschenden Quartalszahlen ohnehin schon angeschlagene Apple-Aktie wird an der Börse weiter nach unten durchgereicht.

Anzeige
Anzeige

Eine der vermeintlich sichersten Wetten, die die Börse seit 2013 zu bieten hatte, endet weit unter ihrem eigentlichen Kursziel.  Mehr als zwei Jahre betätigte sich Wall Street-Legende Carl Icahn als lautester Fürsprecher von Apple und wurde nicht müde, CEO Tim Cook Ratschläge zu geben, offene Briefe zu schreiben und sogar zum legendären Dinner in seinem Apartment einzuladen.

Cooks und Icahns Interesse war das gleiche: Höhere Kurse der Apple-Aktie, in die Icahn seit August 2013 investiert war – zu Kursen von etwa 66 Dollar. Für rund zwei Jahre sah es so aus, als könnte mit Icahn als Finanzcoach an der Seitenlinie nichts schiefgehen.

Carl Icahn und Apple – für zwei Jahre eine Win-Win-Situation

Tatsächlich befriedigte Tim Cook seinen Großinvestor, indem er Icahns Ansinnen nach weitaus stärkeren Aktienrückkäufen nachkam und das Rückkaufprogramm immer mehr ausweitete. Für satte 117 Milliarden Dollar hat Apple bis Ende März eigene Aktien zurückgekauft.

Bis zum vergangenen Sommer sah es tatsächlich so aus, als ob Icahn und Cook mit ihrer Wette auf Apple recht hatten: Angetrieben durch den Vertragsabschluss mit dem weltgrößten Mobilfunkprovider China Mobil und den Launch der großen iPhones 6 und 6 Plus schossen die Anteilsscheine von Apple immer höher und stellten bei 134,54 Dollar vor exakt einem Jahr den bislang höchsten Stand in der 36-jährigen Börsenhistorie Apples auf.

Implosion der Apple-Aktie: 30 Prozent in einem Jahr verloren

Doch wie es mit vermeintlich ganz sicheren Wetten so ist: Es geht gut, bis es schiefgeht. Dass Apples schier endloser Siegeszug zu Ende gehen würde, begann sich im vergangenen Juli nach den Quartalszahlen abzuzeichnen. Seitdem ist die Apple-Aktie regelrecht implodiert: Binnen 52 Wochen ist das Papier um 30 Prozent auf nunmehr 95 Dollar eingebrochen.

Dass Carl Icahn erste Zweifel an seinem “Selbstläufer” kamen, war bereits im Februar erkennbar, als bekannt wurde, dass er im vierten Quartal eine erste Position an Apple-Aktien glattgestellt hatte – es waren allerdings nur 7 Millionen Papiere oder etwa 14 Prozent seines Einsatzes.

Icahn verkaufte im Februar – wegen China
Anzeige

Nach den schwer enttäuschenden Geschäftszahlen für das abgelaufene zweite Fiskalquartal, die Apple Dienstag nach Handelsschluss verkündete, wurde nun bekannt, dass der legendäre Investor inzwischen komplett die Reißleine gezogen hat. Wie Icahn heute in der CNBC-Sendung “Power Lunch” verkündete, hat er seine komplette Position, die noch rund vier Milliarden Dollar wert war, bereits im Februar veräußert. Die Aktie tradete damals auf einem ähnlichen Niveau wie jetzt – nämlich in einer Spanne zwischen 92 und 99 Dollar.

Als Grund für den Verkauf führte der 80-jährige Aktionärsaktivist wachsende Bedenken wegen China an. Einerseits wegen der Konjunktur, die sich seit dem vergangenen Sommer hochvolatil entwickelte – im jüngsten Quartal musste Apple im Reich der Mitte einen Absatzeinbruch von 26 Prozent verbuchen.

Vor allem aber wegen der möglichen Intervention der chinesischen Regierung, die Apple im schlimmsten Fall aus seinem inzwischen wichtigsten Absatzmarkt ausschließen könnte, um einheimische Anbieter zu stärken – Alphabet und Facebook, die in China nicht präsent sind, kennen das Problem.  Icahn betonte gleichzeitig, er halte Apple weiter für ein “großartiges Unternehmen” und schließe nicht aus, zu einem späteren Zeitpunkt wieder in den noch wertvollsten Konzern der Welt zu investieren.

50 Prozent Plus in knapp drei Jahren – aber Kursverdopplung verpasst

Für Icahn bleibt Apple dennoch ein gewinnbringendes Investment: Sein Plus dürfte sich bei Verkäufen unter der 100 Dollarmarke auf rund 50 Prozent belaufen. Nicht schlecht für eine Haltedauer von zweidreiviertel Jahren, aber eben doch weit unter den Höchstkursen vom Frühjahr 2015, als Icahn sein Investment mehr als verdoppelt hatte. Vor allem jedoch Icahns Kursziel von 240 Dollar erscheint  aus heutiger Sicht als vollkommen illusionär.

Kleinaktionäre mögen sich trösten: Selbst (geschätzt) 20-fache Milliardäre lassen im Casino der Börse schon mal den Großteil ihres Einsatzes  liegen. Aktionäre reagierten auf den totalen Icahn-Verkauf indes wie zu erwarten: mit einer weiteren heftigen Ausverkaufswelle, die die Apple-Aktie um weitere 3 Prozent auf 95 Dollar schickte.

Apple hat damit in den letzten drei Handelstagen mehr als 60 Milliarden Dollar an Börsenwert verloren. Seit den Höchstkursen vor einem Jahr hat der Techpionier bei seinem Börsenkollaps gar astronomische 300 Milliarden Dollar an Wert vernichtet.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. “Wenn es noch eines Nachweises bedurft hatte, dass Apple als Investment verbrannt ist, dann lieferte es der bislang prominenteste Fürsprecher der Wall Steet”

    Abgesehen davon, dass es “street” heißt: Herr Jacobsen, ein etwas differenzierteres Bild würde helfen. Ich empfehle Ihnen als “Medienwissenschaftler und Buchautor (“Das Apple-Imperium”)” dringend die Lektüre von DaringFireball. Oder die Biographie von Steve Jobs. Oder oder oder. Dann würden Sie verstehen, dass Apple nie Trendsetter war noch viel auf Quartalsergebnisse gegeben hat.

    Aber das gibt natürlich weniger Clicks…

    1. Er muss das doch so schreiben, hat er mit seinem Buch doch vor Jahren schon gemeint, mit Apple geht es dauerhaft bergab. Doof nur, dass dann ein enormer Aufschwung kam. Die Glaskugel ist scheiße, Nils, besorg eine neue.

      1. Das Buch beschreibt detailliert den Absturz zwischen 2012 und 2013, als Apple um 45 % an Wert einbüßte und seinerzeit den Börsenthron an ExxonMobil einbüßte.

        Anno 2016 wiederholt sich die Geschichte nun in noch massiverer Form (seinerzeit: Gewinneinbruch – diesmal: Gewinn- UND Umsatzeinbruch), die lediglich durch den China Mobile-Deal und iPhone 6-Launch einen Aufschub bekommen hatte.

        Besorgen Sie sich beizeiten doch mal eine Kopie des Buches, dann wissen Sie genauer, wovon Sie sprechen.

  2. Irgendwie reden alle Medien um den heißen Brei herum. Wie groß war der Anteil von Icahn an Apple überhaupt? 5% oder 7%? Oder noch weniger, worum jetzt heiss diskutiert wird?

    1. Rund 52 Millionen Aktien oder etwa 1 % an Apple (in der Spitze 7 Milliarden Dollar wert). Für einen Einzelaktionär ein erheblicher Anteil. Erheblicher ist allerdings die Aussagekraft, die von Icahn-Investments ausgeht – er gilt nach Warren Buffett als erfolgreicher Investor der Wall Street…

      1. JA so ist das nun mal mit Grossinvestoren. Siehe Warren Buffet, der sich zunächst aus dem Ölgeschäft verabschiedet hat um dann kurze Zeitgeist später wieder einzusteigen. Und mit 80 Jahren ist der Anlagehorizont dann auch nicht mehr sooooo lang.

      2. Danke für die Präzisierung. Ein Glück, dass der Absahner jetzt draußen ist und Apple seinen “Vorschlägen” nicht folgte.

  3. Hallo, wo ich grade hier bin :

    Mich sorgt es auch , dass Apple etwas zustossen könnte.
    Ob dies so eintrifft – wird sich dann zeigen .
    Ich rechne allerdings nicht wirklich mit dem Absturz von Apple und selbst wenn – irgendwo geht es dann wahrscheinlich auch wieder hoch .

    Was ich auch interessant finde und mir Wünsche :
    Möge es eintreffen :
    http://www.stern.de/digital/computer/windows-10-microsoft-apple-google-paul-thurott-6837802.html

    Übrigens auch meine Meinung
    Das würde Apple auch helfen oder?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia