Partner von:
Anzeige

Neues Twitter-Debakel: Umsatz enttäuscht, Aktie implodiert um weitere 14 Prozent

Tief, tiefer, Twitter: Der Absturz des 140-Zeichen-Dienstes nimmt kein Ende
Tief, tiefer, Twitter: Der Absturz des 140-Zeichen-Dienstes nimmt kein Ende

Nächste Runde im schier endlosen Drama um den abgestürzten 140-Zeichen-Dienst Twitter: Nach Handelsschluss kollabierte die Aktie des Kurznachrichtendienstes um weitere 14 Prozent, nachdem die neusten Quartalszahlen Anleger enttäuscht hatten. Obwohl Twitter immerhin wieder steigende Nutzerzahlen verkünden konnte, blieb CEO Jack Dorsey bei der Umsatzentwicklung deutlich unter den Erwartungen der Wall Street und verbrannte weitere 80 Millionen Dollar. Ergebnis: Ein Absturz in Richtung der Allzeittiefs.

Anzeige
Anzeige

Jack Dorsey und Quartalszahlen – das ist ein Auftritt wie bei “Täglich grüßt das Murmeltier”. Immer wieder tritt der Twitter-Mitbegründer vor die Kameras seines Live-Streaming-Dienstes Periscope, und immer wieder wird Twitter danach von der Wall Street regelrecht verprügelt – und noch von den eigenen Nutzern verspottet.

Es war bereits der vierte Versuch, der Wall Street die Geschäftsentwicklung des strauchelnden 140-Zeichen-Dienstes zu erläutern – die ersten drei endeten mit Kursabschlägen von 12, 13 und 4 Prozent im nachbörslichen Handel. Und diesmal? Dorsey macht das Quartett der Kursstürze voll: Um 14 Prozent brach die Aktie des 140-Zeichen-Dienstes nach Handelsschluss diesmal ein.

Twitter verliert weitere 80 Millionen im ersten Quartal

Der Grund: Schon wieder verfehlte der schwer abgestürzte Social Media-Liebling bei Vorlage seiner jüngsten Quartalszahlen die Analysten-Erwartungen. Statt der erwarteten Umsätze in Höhe von 608 Millionen erlöste der 140-Zeichen-Dienst im ersten Quartal lediglich 595 Millionen Dollar.

Anzeige

Nach Non-GAAP-Bilanzierungsstandard konnte Twitter einen Pro-Forma-Gewinn von 0,15 Dollar je Aktie ausweisen und damit die Analystenschätzungen schlagen, die bei 0,10 Dollar je Aktie gelegen hatten. Netto verliert Twitter jedoch weiter viel Geld: In den ersten drei Monaten des Jahres häufte Twitter ein Minus von weiteren 79,7 Millionen Dollar an.

Nutzerwachstum kehrt zurück, Ausblick enttäuscht schwer

Für einen Lichtblick sorgten immerhin die Zahl der monatlich aktiven Nutzer, die wieder gegenüber dem Vorquartal um ein Prozent und gegenüber dem Vorjahreszeitraum um drei Prozent auf nunmehr 310 Millionen Twitterer anzog.

Postwendend sorgte CEO Jack Dorsey für Investoren aber wieder für Ernüchterung: Der Ausblick auf das laufende Quartal lag mit prognostizierten Erlösen von 590 bis 610 Millionen sehr deutlich unter den Erwartungen der Wall Street, die im Quartal der Fußball-Europameisterschaft mit deutlich steigenden Umsätzen von 678 Millionen Dollar gerechnet hatte.

Die Folge: Anleger schickten die Twitter-Aktie nach herben Verlusten von 14 Prozent erneut in Richtung der Allzeittiefs. Bei rund 15 Dollar sind die Papiere des zehn Jahre alten US-Unternehmen nur noch ein Dollar von neuen Rekordtiefs entfernt. Twitter hat seit den Höchstkursen im November 2013 nunmehr 80 Prozent an Wert eingebüßt und wird mit gerade noch rund 10 Milliarden Dollar bewertet.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia