Partner von:
Anzeige

Guter Staffelstart für “Game of Thrones” bei Sky, erfolgreicher “Deichmann-Check” im Ersten

Die HBO-Serie konnte sich in 21 Sprachen ein ganz besonderes Denkmal setzen
Die HBO-Serie konnte sich in 21 Sprachen ein ganz besonderes Denkmal setzen

Erfolgreiche, aber nicht sensationelle Staffel-Premiere von "Game of Thrones" bei Sky: 230.000 Leute sahen die erste neue Folge bei Sky Atlantic - 0,7%. Erfolgreich im Free-TV war neben dem Tagessieger "Wer wird Millionär?" "Der Deichmann-Check" im Ersten: 3,98 Mio. sahen zu - das sind die erfolgreichsten "Check"-Zahlen seit dem "Iglo/Frosta-Check 2014.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. “Game of Thrones” startet stark – aber längst nicht auf “The Walking Dead”-Niveau

230.000 Leute haben sich am Montagabend also bei Sky Atlantic für die erste Folge der sechsten “Game of Thrones”-Staffel entschieden. Wie viele per Stream noch dazu kommen, weiß erstmal nur Sky. Die 230.000 TV-Zuschauer entsprachen einem guten Marktanteil von 0,7%, normal sind für Sky Atlantic eher 0,0% bis 0,1%. Da der überwiegende Teil des “GOT”-Publikums unter 50 Jahre alt ist, gab es bei den 14- bis 49-Jährigen mit 170.000 Sehern noch bessere 1,5%. Dennoch: Pay-TV-Serie Nummer 1 bleibt eindeutig “The Walking Dead”. Die Zombie-Serie erreichte bei Fox erst Ende 2015 einen neuen Pay-TV-Rekord: mit 420.000 Sehern. Allerdings hat Fox auch eine höhere technische Reichweite als Sky, da der Sender z.B. in vielen Kabel-Paketen dabei ist – im Gegensatz zu Sky Atlantic. Hundertprozentig vergleichbar sind die Zahlen der beiden Serien also nicht. Zusammenfassend: Der Start der neuen “Game of Thrones”-Episoden war ein Erfolg, aber kein sensationeller.

2. “Wer wird Millionär?” gewinnt die Prime Time bei Jung und Alt, “Rach sucht” legt etwas zu

Die Nummer 1 des deutschen Fernsehens hieß am Montag eindeutig “Wer wird Millionär?”: Der Quiz-Dino mit Günther Jauch erreichte diesmal 5,12 Mio. Zuschauer und gute 15,9%, lag damit vor der 20-Uhr-“Tagesschau” (4,88 Mio.) und dem “Deichmann-Check” (3,98 Mio.) des Ersten. Bei den 14- bis 49-Jährigen war die RTL-Show ebenfalls das stärkste Prime-Time-Programm, musste sich mit 1,47 Mio. und 13,2% in den Tages-Charts aber “GZSZ” (1,58 Mio. / 17,6%) geschlagen geben. Im Anschluss an “WWM” konnte “Rach sucht” etwas zulegen: 1,39 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen immerhin recht soliden 12,8%.

3. “Der Deichmann-Check” besiegt den ZDF-Film “Brief an mein Leben”

Positiv lief es am Montagabend auch für den “Deichmann-Check” des Ersten: Mit 3,98 Mio. Zuschauern erzielte der 45-Minüter um 20.15 Uhr einen Marktanteil von 12,4%. Das sind zwar keine sensationellen Zahlen, doch für die “Checks” im Ersten sind es die besten seit September 2014. Damals erreichte “Der Iglo/Frosta-Check” 4,30 Mio. Leute und 14,4%. Besonders erfolgreich war “Der Deichmann-Check” im jungen Publikum: Hier besiegte er mit 1,37 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 12,5% sogar sämtliche Programme von ProSieben und Sat.1. Im Anschluss lief es auch für “Hart aber fair” gut: Mit dem Thema “Heute jung, morgen arm – schuften für eine Mini-Rente?” lockte der Talk 3,71 Mio. Leute (12,0%) – die beste Zuschauerzahl seit November. Das Nachsehen hatte am Abend die ZDF-Verfilmung des Miriam-Meckel-Buches “Brief an mein Leben”: 3,24 Mio. Seher reichten nur für blasse 10,1%.

Anzeige

4. ProSieben am Nachmittag mit starken Zahlen für “taff”, in der Prime Time aber mit einstelligen Marktanteilen für “Prankenstein”, “Halligalli” und “Amani”

Licht und Schatten gab es am Montag für ProSieben: Das Licht bestand vor allem aus den 17,4%, die das Magazin “taff” um 17 Uhr mit 710.000 14- bis 49-Jährigen erreichte – ein Jahresbestwert. In der Prime Time hingegen gab es vornehmlich Schatten. “The Big Bang Theory” blieb mit zwei alten Folgen noch bei halbwegs soliden 11,2% und 10,7% hängen, danach fielen die drei Shows “Prankenstein”, “Circus Halligalli” und “Studio Amani” aber auf unerfreuliche 7,4%, 9,5% und 8,5%. Bei Sat.1 erreichte “Detective Laura Diamond” im jungen Publikum ähnliche 9,5% und 8,4%.

5. Katzenberger top, “Battle Creek” Flop

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich erneut “Daniela Katzenberger – mit Lucas im Hochzeitsfieber” an die Spitze: 880.000 14.- bis 49-Jährige reichten für starke 8,0%. Vorher blieben “Die Geissens” hingegen bei überschaubareren Zahlen von 660.000 und 6,0% hängen. Zufrieden kann auch kabel eins sein: mit 6,4% für “Projekt: Peacemaker” und 7,5% für “Rambo III”. Miserabel sah es hingegen auch diesmal für die neue Serie “Battle Creek” aus: 330.000 junge Menschen entsprachen um 20.15 Uhr 3,0%, 310.000 um 21.10 Uhr 2,9%. Damit verlor Vox auch noch gegen Sport1, wo die 2. Liga mit Kaiserslautern und Leipzig 440.000 14- bis 49-Jährige (4,0%) anlockte. Im Gesamtpublikum war das Spiel mit 1,43 Mio. Fans und 4,6% um 20.15 Uhr die Nummer 1 der kleineren Sender.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Was der Autor völlig übersehen hat: Neben dem Stream (also Sky on Demand) gibt es ja noch Sky plus, bei dem die Sendungen nachts automatisch über Kabel bzw. Satellit auf den Sky-Receiver geladen werden. Dort sind sie jederzeit und teilweise (auch bei GoT) sogar ein paar Stunden vor der offiziellen Erst-Ausstrahlung abrufbar. Bei den weit verbreiteten Sky-Receivern ohne Internet-Anbindung bekommt selbst Sky gar nicht mit, ob, wann und von wem welche Sendung von der Festplatte gesehen wird. Die althergebrachte Messung der Quoten hat also bei Sky-Filmen und -Serien nichts mit den tatsächlichen Zuschauern zu tun – nur bei live übertragenen Bundesliga-Spielen macht sie überhaupt Sinn.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia