Partner von:
Anzeige

Guter Staffelstart für “Game of Thrones” bei Sky, erfolgreicher “Deichmann-Check” im Ersten

Die HBO-Serie konnte sich in 21 Sprachen ein ganz besonderes Denkmal setzen
Die HBO-Serie konnte sich in 21 Sprachen ein ganz besonderes Denkmal setzen

Erfolgreiche, aber nicht sensationelle Staffel-Premiere von "Game of Thrones" bei Sky: 230.000 Leute sahen die erste neue Folge bei Sky Atlantic - 0,7%. Erfolgreich im Free-TV war neben dem Tagessieger "Wer wird Millionär?" "Der Deichmann-Check" im Ersten: 3,98 Mio. sahen zu - das sind die erfolgreichsten "Check"-Zahlen seit dem "Iglo/Frosta-Check 2014.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Montag wissen müssen:

1. “Game of Thrones” startet stark – aber längst nicht auf “The Walking Dead”-Niveau

230.000 Leute haben sich am Montagabend also bei Sky Atlantic für die erste Folge der sechsten “Game of Thrones”-Staffel entschieden. Wie viele per Stream noch dazu kommen, weiß erstmal nur Sky. Die 230.000 TV-Zuschauer entsprachen einem guten Marktanteil von 0,7%, normal sind für Sky Atlantic eher 0,0% bis 0,1%. Da der überwiegende Teil des “GOT”-Publikums unter 50 Jahre alt ist, gab es bei den 14- bis 49-Jährigen mit 170.000 Sehern noch bessere 1,5%. Dennoch: Pay-TV-Serie Nummer 1 bleibt eindeutig “The Walking Dead”. Die Zombie-Serie erreichte bei Fox erst Ende 2015 einen neuen Pay-TV-Rekord: mit 420.000 Sehern. Allerdings hat Fox auch eine höhere technische Reichweite als Sky, da der Sender z.B. in vielen Kabel-Paketen dabei ist – im Gegensatz zu Sky Atlantic. Hundertprozentig vergleichbar sind die Zahlen der beiden Serien also nicht. Zusammenfassend: Der Start der neuen “Game of Thrones”-Episoden war ein Erfolg, aber kein sensationeller.

2. “Wer wird Millionär?” gewinnt die Prime Time bei Jung und Alt, “Rach sucht” legt etwas zu

Die Nummer 1 des deutschen Fernsehens hieß am Montag eindeutig “Wer wird Millionär?”: Der Quiz-Dino mit Günther Jauch erreichte diesmal 5,12 Mio. Zuschauer und gute 15,9%, lag damit vor der 20-Uhr-“Tagesschau” (4,88 Mio.) und dem “Deichmann-Check” (3,98 Mio.) des Ersten. Bei den 14- bis 49-Jährigen war die RTL-Show ebenfalls das stärkste Prime-Time-Programm, musste sich mit 1,47 Mio. und 13,2% in den Tages-Charts aber “GZSZ” (1,58 Mio. / 17,6%) geschlagen geben. Im Anschluss an “WWM” konnte “Rach sucht” etwas zulegen: 1,39 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen immerhin recht soliden 12,8%.

3. “Der Deichmann-Check” besiegt den ZDF-Film “Brief an mein Leben”

Anzeige

Positiv lief es am Montagabend auch für den “Deichmann-Check” des Ersten: Mit 3,98 Mio. Zuschauern erzielte der 45-Minüter um 20.15 Uhr einen Marktanteil von 12,4%. Das sind zwar keine sensationellen Zahlen, doch für die “Checks” im Ersten sind es die besten seit September 2014. Damals erreichte “Der Iglo/Frosta-Check” 4,30 Mio. Leute und 14,4%. Besonders erfolgreich war “Der Deichmann-Check” im jungen Publikum: Hier besiegte er mit 1,37 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 12,5% sogar sämtliche Programme von ProSieben und Sat.1. Im Anschluss lief es auch für “Hart aber fair” gut: Mit dem Thema “Heute jung, morgen arm – schuften für eine Mini-Rente?” lockte der Talk 3,71 Mio. Leute (12,0%) – die beste Zuschauerzahl seit November. Das Nachsehen hatte am Abend die ZDF-Verfilmung des Miriam-Meckel-Buches “Brief an mein Leben”: 3,24 Mio. Seher reichten nur für blasse 10,1%.

4. ProSieben am Nachmittag mit starken Zahlen für “taff”, in der Prime Time aber mit einstelligen Marktanteilen für “Prankenstein”, “Halligalli” und “Amani”

Licht und Schatten gab es am Montag für ProSieben: Das Licht bestand vor allem aus den 17,4%, die das Magazin “taff” um 17 Uhr mit 710.000 14- bis 49-Jährigen erreichte – ein Jahresbestwert. In der Prime Time hingegen gab es vornehmlich Schatten. “The Big Bang Theory” blieb mit zwei alten Folgen noch bei halbwegs soliden 11,2% und 10,7% hängen, danach fielen die drei Shows “Prankenstein”, “Circus Halligalli” und “Studio Amani” aber auf unerfreuliche 7,4%, 9,5% und 8,5%. Bei Sat.1 erreichte “Detective Laura Diamond” im jungen Publikum ähnliche 9,5% und 8,4%.

5. Katzenberger top, “Battle Creek” Flop

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich erneut “Daniela Katzenberger – mit Lucas im Hochzeitsfieber” an die Spitze: 880.000 14.- bis 49-Jährige reichten für starke 8,0%. Vorher blieben “Die Geissens” hingegen bei überschaubareren Zahlen von 660.000 und 6,0% hängen. Zufrieden kann auch kabel eins sein: mit 6,4% für “Projekt: Peacemaker” und 7,5% für “Rambo III”. Miserabel sah es hingegen auch diesmal für die neue Serie “Battle Creek” aus: 330.000 junge Menschen entsprachen um 20.15 Uhr 3,0%, 310.000 um 21.10 Uhr 2,9%. Damit verlor Vox auch noch gegen Sport1, wo die 2. Liga mit Kaiserslautern und Leipzig 440.000 14- bis 49-Jährige (4,0%) anlockte. Im Gesamtpublikum war das Spiel mit 1,43 Mio. Fans und 4,6% um 20.15 Uhr die Nummer 1 der kleineren Sender.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Was der Autor völlig übersehen hat: Neben dem Stream (also Sky on Demand) gibt es ja noch Sky plus, bei dem die Sendungen nachts automatisch über Kabel bzw. Satellit auf den Sky-Receiver geladen werden. Dort sind sie jederzeit und teilweise (auch bei GoT) sogar ein paar Stunden vor der offiziellen Erst-Ausstrahlung abrufbar. Bei den weit verbreiteten Sky-Receivern ohne Internet-Anbindung bekommt selbst Sky gar nicht mit, ob, wann und von wem welche Sendung von der Festplatte gesehen wird. Die althergebrachte Messung der Quoten hat also bei Sky-Filmen und -Serien nichts mit den tatsächlichen Zuschauern zu tun – nur bei live übertragenen Bundesliga-Spielen macht sie überhaupt Sinn.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia