Anzeige

Laura Wontorra „heißeste Sportmoderatorin“: Sexismus-Streit im Journalistenverband VDS

Verbandsboss Erich Laaser und Moderatorin Laura Wontorra

Jetzt haben auch die Sport-Reporter und -Moderatoren so etwas wie eine Aufschrei-Debatte: Der Sportjournalist, das Mitgliedermagazin des Verbandes deutscher Sportjournalisten (VDS) druckte eine Meldung, dass Laura Wontorra die „heißeste Sportmoderatorin“ in Deutschland sei. Aus Empörung darüber, dass „heiß“ für die Macher ein Qualitätsmerkmal für Berichterstatterinnen zu sein scheint, kündigte die erste Journalistin nun ihre Mitgliedschaft.

Anzeige

Ins Rollen brachte die Debatte die Sportjournalistin Andrea Schültke. Sie kündigte ihre Mitgliedschaft und postete den entsprechenden Brief öffentlichkeitswirksam via Twitter. Für sie ist die Umfrage „sexistisch“ und sollte nicht mal „ignoriert werden“. Der unkommentierte Abdruck sei „ein Rückfall in längst vergessene Zeiten“.

Im Deutschlandfunk äußerte sich der bekannte Sport-Reporter und Verbandspräsident, Erich Laaser, zu der Debatte. Dabei machte er jedoch nicht gerade die glücklichste Figur. So sagte er: „Es ist nichts verwerfliches daran, wenn Menschen – egal ob Frauen oder Männer – aus ihrer Optik etwas machen“, sagt Laaser. „Wenn man sie dann darauf reduziert, werden sie wahrscheinlich nicht lange in dem Beruf bleiben.“ Bei Laura Wontorra, so Laaser, „steckt mehr dahinter als ‚heiß'“.

Zudem verteidigt Laaser die Meldung in der Verbandszeitschrift, die an die rund 3600 Mitglieder der VDS verschickt wird. So findet er an der Meldung nichts Anstößiges. „Der eine oder die andere interessieren sich dafür. Wir haben diese Kategorie nicht erfunden und auch nicht die Umfrage in die Welt gesetzt.“

Die Kurzmeldung als Provokation zu verstehen sei schlicht „Unsinn!“. Für Laaser spiele die Optik von Menschen bei der Bewertung ihrer Arbeit „nicht die geringste Rolle“.

Sport1 selbst berichtet mit großer Begeisterung über die Wahl. Dort heißt es unter der Überschrift: „Große Ehre für Laura Wontorra“: „Die Sport1-Moderatorin wird mit großem Abstand zur heißesten Sportjournalistin Deutschlands gewählt. Auch bei den Blondinen ist Sport1 ganz vorn vertreten“.

Wie schwierig das Verhältnis von Sportlern und Journalistinnen noch immer ist, zeigt aktuell ein Vorfall in einer Pressekonferenz in Spanien. Dort entgegnete der ehemalige Profi von Real Madrid, Luis Figo, auf die Frage einer weiblichen Reporterin aus Barcelona: „Eigentlich spreche ich mit katalanischen Medien nicht, aber ich mache eine Ausnahme, weil sie hübsch sind…“.

Anzeige