Partner von:
Anzeige

Nach Merkel-Entscheidung: Böhmermann kündigt bei Facebook “Fernsehpause” an

Jan Böhmermann, Erdogan-Schmähkritik bei “Neo Magazin Royale”: Gericht verbietet Teile des Gedichts
Jan Böhmermann, Erdogan-Schmähkritik bei "Neo Magazin Royale": Gericht verbietet Teile des Gedichts

Jan Böhmermann hat sich nach der Entscheidung der Bundesregierung, ein Ermittlungsverfahren wegen Majestätsbeleidigung zuzulassen, bei Facebook zu Wort gemeldet. Der ZDF-Moderator will sich auf unbestimmte Zeit eine Auszeit nehmen. Außerdem bedankt sich der Satiriker für "eine Solidarität für die Sendung von der überwältigenden Mehrheit derjenigen, die nicht Präsident Erdogan sind".

Anzeige
Anzeige

“Mein Team und ich haben es uns in den vergangenen drei Jahren zur Aufgabe gemacht, die Top-Themen aus Politik, Feuilleton und Boulevard satirisch einzuordnen”, erklärte der “ZDF Neo Magazin Royale”-Moderator Jan Böhmermann in einem Facebookposting am Samstag. “In den vergangenen zwei Wochen haben wir es geschafft jedes dieser drei Presse-Levels selber einmal durchzuspielen.”

Aufgrund des massiven Wirbels, ausgelöst durch sein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Erdogan, sowie die Entscheidung der Kanzlerin, einem Strafverfahren gegen ihn zuzustimmen, habe er sich entschlossen, eine Fernsehpause einzulegen. So könne sich die Öffentlichkeit und das Internet “mal wieder auf die wirklich wichtigen Dinge wie die Flüchtlingskrise, Katzenvideos oder das Liebesleben von Sophia Thomalla konzentrieren”. Denn es gebe bedeutsamere Themen als die Diskussion um ein in einer Satire-Sendung vorgetragenes Gedicht, so Böhmermann.

Liebe Fans des NEO MAGAZIN ROYALE,
Mein Team und ich haben es uns in den vergangenen drei Jahren zur Aufgabe gemacht, die Top-Themen aus Politik, Feuilleton und Boulevard satirisch einzuordnen. In den vergangenen zwei Wochen haben wir es geschafft jedes dieser drei Presse-Levels selber einmal durchzuspielen.
Daher habe ich mich entschlossen eine kleine Fernsehpause einzulegen, damit sich die hiesige Öffentlichkeit und das Internet mal wieder auf die wirklich wichtigen Dinge wie die Flüchtlingskrise, Katzenvideos oder das Liebesleben von Sophia Thomalla konzentrieren kann. Denn es gibt möglicherweise bedeutsamere Themen, als die Diskussion um ein in einer Satire-Sendung vorgetragenes Gedicht. Darüber hinaus ist die Redaktion davon überzeugt, dass ein weiterer Song von Dieter „Didi“ Hallervorden zum Thema unbedingt zu verhindern ist. Das, und darin sind sich hier alle einig, MUSS oberste Priorität haben!
Vom Saarland bis nach Sachsen fühle ich eine Solidarität für die Sendung von der überwältigenden Mehrheit derjenigen, die nicht Präsident Erdogan sind, und dafür möchte ich mich von Herzen bedanken. Es bringt mich aber auch in eine schwierige Situation: Wenn selbst Beatrix von Storch auf einmal mit erhobenem Mauszeiger auf Seiten der Satire kämpft, über wen soll ich dann noch Witze machen? Nicht auszudenken, wenn sich auch noch Til Schweiger zwischen zwei Flaschen Emma Cuvé aus dem mallorquinischen Frühling melden würde, um mir beizustehen oder Campino und Bob Geldof plötzlich mit einem Charity-Song um die Ecke kämen.
Daher verlasse ich jetzt erstmal das Land, lasse mir beim Twerk&Travel durch Nordkorea die Sache mit der Presse- und Kunstfreiheit nochmal genau erklären, bevor ich noch ein paar Tage mit meinem Segway auf dem Jakobsweg pilgere, um mich selbst zu finden.
Euer Jan
❤✊?

Anzeige

Update, 17.45 Uhr:

Das ZDF hat die Pause von Jan Böhmermann bestätigt. Nach Senderangaben wird das “Neo Magszin Royale” zunächst bis zum 12. Mai ausgesetzt.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Goodnight and good luck, Herr Böhmernann. Sie sind erledigt! Wie jetzt? Diejenigen, die Herrn Böhmermann im Olymp der Satiriker sehen, sollten eines bedenken: Sie haben auch geschrieben, dass die Satanischen Verse ganz große Kunst seien. Sie haben sich ebenso fleißig für die Mohammed – Karikaturen verwandt. So, wie sie jetzt “Das Gedicht” als epochale Leistung propagieren. Aber was wurde aus den Autoren? Salman Rushdie quält sich durch seine Existenz und bereut seine Verse. Jyllands Posten und sein Karikaturist wurden wiederholt Opfer von (versuchten) Anschlägen und verzweifeln an dem Haß, der überall auf sie lauert. In den Zeiten von IS steht der globalisierte Wahnsinn bei jedem vor der Tür. Nicht einmal eine Entschuldigung wird diejenigen besänftigen, die ein neues Gesicht für ihre kranken Gewaltphantasien haben. Diejenigen, die Böhmermann in den Olymp gehoben haben, sind morgen weg, wenn eine neue Sau ums Dorf getrieben wird. Böhmermann sitzt dann immer noch vor den Scherben seines Lebens. Ich sehe nicht, dass der junge Mann jemals wieder im TV oder Radio auftreten wird. Niemand ist bereit, dieses Risiko einzugehen. Für ihn ganz besonders schlimm: Wir werden ihn nicht vermissen, denn alle Böhmermanns dieser Welt sind ersetz- und austauschbar. Und nun bitte wieder andere Themen …

    1. Sicherlich eine deutlich übertriebene Voraussage.
      Böhmermann wird sicherlich wieder im TV zu sehen sein. Erdogan oder der türkische Geheimdienst werden nicht plötzlich vor seiner Haustür stehen.
      Urlaube in der Türkei haben sich natürlich für ihn erledigt. Selbst die Gegner Erdogans haben keinerlei Verständnis für dieses perfide Machwerk.
      Ich würde gern alle Böhmermann-Unterstützer dazu verurteilen 4 Folgen Neo-Royal ungekürzt sehen zu müssen. Der ganze Spuk wäre schnell vorbei!
      Böhmermann wird wieder bei einer Quote anlangen, die deutlich unter der 0,xx %-Grenze liegt. Seinem Können entsprechend eben! Publikum? Generation ich fotografiere mein Essen und teile das mit allen. Mobber. Schadenfrohe. Also alle wirklich “wichtigen” Entscheidungsträger!

      1. Da ich mich zu den sog. “Böhmermann-Unterstützern” zählen darf, halte ich gerne fest:
        Die 4 ungekürzten Folgen wären bzw. sind, wenn man sie denn versteht, nicht die Höchststrafe, für die sie diese halten.
        Sein Können dürften sie ebenso kompetent einschätzen wie sein Publikum: Was meine Erfahrung mit diesem – und mich selbst – anbelangt, liegen sie damit etwa so weit von den Tatsachen entfernt, wie andere mit der recht optimistischen Wahl ihres Nicks.

    1. “Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet.

      Denn nach welchem Recht ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden; und mit Maß ihr messt, so werdet ihr einst gemessen werden.”

      (Die Passage mit den dem Splitter und dem Balken, die gleich danach kommt, erspare ich mir jetzt mal.)

  2. Sehr schade, wirklich und er wird sehr wohl fehlen, denn wer traut sich denn sonst noch als Satiriker mal die Klappe auch zu wirklich akuten Themen wie z.B. Islamismus, aufzumachen?

    Sehr wenige, verschwindend wenige sogar.

    Die meisten halten an sich an “sichere” und gewohnte Themen, wie z.B. an die Kirchen und einheimische Politiker, wo nix passieren kann.

    Diktatoren sind jetzt wahrscheinlich auch aus, zumindest Erdogan. Auch die Chinesen werden schon lange nicht mehr angegangen und die Golfstaaten sowieso nicht.

    Politische Satire ist schon lange so gut wie tot, Merkel hat ihr mit ihrer Entscheidung nur noch den Gnadenstoß versetzt.

    1. Nun Satire war dieses ” Gedicht ” nicht. Ich bin ein Verehrer von Satire, aber das was da zu hören und lesen war, war wohl eher zum Schämen. In so angespannten Zeiten hält man lieber einmal die Klappe, ehe man sich so verbal daneben benimmt.

      1. Nein, eben nicht.

        Gerade in “in so angespannten Zeiten” darf man gerade nicht die Klappe halten, sondern im Gegenteil, man muss die Klappe aufmachen, denn danach nützt es nämlich nichts mehr.

      2. Mir ist keine erstzunehmende Satire-Definition bekannt, in der das “Niveau” eine besondere Rolle spielt – so oft diese Voraussetzung in diesen Tagen auch bemüht wird. Tatsächlich ist eher das Gegenteil der Fall: Satire ist wirksam, wo sie weh tut und zur Kritik wird, sonst ist es das geschmäcklerische Kitzeln des Hofnarren, dass sich die Mächtigen wohl gefallen lassen, weil dieses Ventil den Dampf in eine harmlose Richtung lenkt. Was sie verehren, mag ästhetischen Wert haben – Satire ist es wohl eher nicht.

  3. Böhmermann wird im übertragenden Sinne aus der Schußlinie genommen, ich bin mal gespannt, ob wir den noch mal erleben dürfen, wahrscheinlich eher nicht.

  4. Böhmermann nimmt sich aus der Öffentlichkeit und das ist auch erstmal gut so. Wäre er so eitel wie unterstellt, würden wir ihn jetzt permanent überall sehen. Ich hoffe sehr (und bin dessen sicher) er kommt wieder.
    Das ist auch gut so, weil wir viel zu wenig intelligentes Fernsehen haben. Und die jetzt so überheblich richten und den Abgesang auf Böhmermann halten, haben in der Regel nichts von ihm gesehen, schon gar nicht das Gedicht im Gesamtkontext. Aber sie alle finden auch ohne Böhmermann ein ihrem Intellekt entsprechendes Fernsehprogramm. Ich auf jeden Fall freue mich wenn er wieder zurück ist.

    1. @ Michael
      Sie dürfen das Gedicht nebst Vorspann wunderbar finden, das ist Ihre persönliche Meinung und die dürfen Sie auch haben.
      Ich finde dieses Machwerk unterste Schublade, einmal komplett gelesen reicht, das komplette Video habe ich mir auch zu Gemüte geführt, besser wurde es dadurch nicht.
      Das Sie anscheinend allen, die dieses Kunstwerk nicht mögen, einen gewissen Intellekt absprechen, zeigt allerdings, das Sie mit der freien Äußerung der Meinung nicht klarkommen.

      1. Ihrer Meinung, Bernd.

        “Intelligenz” und “Böhmermann” in einem Atemzug zu nennen, ist schon ziemlich verwegen.
        Dieser Wicht hat sich von allem verabschiedet, was in Deutschlands Kultur von Wert ist.

        Ich hoffe, das richtig dicke Ende kommt für ihn noch.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia