Partner von:
Anzeige

„Drecksband“ und „hässlicher als Pur“: Frei.Wild mahnt Blog Ruhrbarone wegen Echo-Artikel ab

Frei.Wild vs. Ruhrbarone
Frei.Wild vs. Ruhrbarone

Letzte Woche gewann die umstrittene Band Frei.Wild den Echo in der Sparte Rock/Alternative National. Die Ruhrbarone waren alles andere als begeistert und veröffentlichten einen Artikel, in dem die Musiker unter anderem als "Drecksband" und "rechts" bezeichnet werden. Frei.Wild mahnte das Blog daraufhin ab. Die Ruhrbarone geben derweil bekannt: "Wir lassen das Gericht entscheiden."

Anzeige
Anzeige

“Frei.Wild ist eine Drecksband, darüber müssen wir nicht reden. Dumm, nationalistisch, rechts und so hässlich wie Pur”, schrieben die Autoren des Blogs Ruhrbarone in der vergangenen Woche. Auslöser für den Text war der Sieg der Band Frei.Wild beim deutschen Musikpreis Echo.

Die Musiker sind überaus umstritten; während der Verleihung des Preises in der Sparte Rock/Alternative National gab es Buh-Rufe aus dem Publikum und der Sänger Bosse zeigte bei seiner anschließenden Performance die Mittelfinger und rief: “Und die hier gehen raus an alle Nazischweine.” Tim Renner, Kulturstaatssekretär in Berlin, kommentierte die Entscheidung auf seiner Facebookseite: “Puh, Freiwild einen Echo zu geben ist wie mit der AfD koalieren.” Die Band selber bezeichnet sich als “überzeugt von bestimmten konservativen Werten”.

Die Ruhrbarone teilen die Meinung der Kritiker offenkundig und schrieben weiter: “Dass die Spackenband Frei.Wild einen Preis bekommt, ist ebenfalls erbärmlich und dass sich andere Musiker mit ihnen auf eine Bühne stellen, ist auch erbärmlich.”

Wie das Blog am Freitag verkündete, hätten die von Frei.Wild beauftragten K&E Rechtsanwälte für Kultur & Entertainment sie nun aufgefordert, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, in der sie sich verpflichten, die angemahnten Äußerungen zu löschen und künftig zu unterlassen.

Anzeige

Der Ruhrbarone-Gründer Stefan Laurin verkündete daraufhin in einem auf seinem Blog veröffentlichten Schreiben: “Ich werde Ihrer Aufforderung, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen nicht nachkommen.”

“Ich bin der Überzeugung, dass die Bezeichnung der Gruppe Frei.Wild als „Drecksband“ keine persönliche Beleidigung der einzelnen Musiker ist, sondern dass es mein Recht ist, auch eine abwertende Meinung über diese Gruppe zum Ausdruck zu bringen. Dies gilt umso mehr als auch Ihr Mandant, die ‚Frei.Wild GbR Burger Forer Gargitter Notdurfter‘, sich gerne einer sehr deutlichen Sprache bedient. So werden in dem Stück „Das Land der Vollidioten“ große Teile der Bevölkerung Deutschlands, Italiens oder beider Länder als Vollidioten bezeichnet”

Dass der ‚Frei.Wild GbR Burger Forer Gargitter Notdurfter‘ die Aussage sie sei „hässlicher als Pur“ nicht gefallen habe, könne Laurin persönlich gut nachvollziehen, allerdings halte er ästhetische Urteile durch die Meinungsfreiheit für gedeckt, betont er. Für ihn sei die Geschichte damit erledigt, doch sollte Frei.Wild das anders sehen, “werden Gerichte entscheiden müssen”.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich habe noch nie etwas von diesen komischen Leuten gehört, die in dem Artikel genannt wurden. Aber eines wird mir immer klarer: Den Leuten gehen allgemein die Argumente aus. Dort, wo sich Schweigen epidemisch manifestiert, stößt die Faust ins Vakuum ( Nietzsche). Einigen möchte man noch zurufen “Meine Güte, nehmt Euch doch ein Zimmer”, andere hingegen will man gar nicht mehr hören und sehen. Was sind das für debile Schwachmaten, die sich ständig in unsere öffentliche Wahrnehmung drängen? Wer hat denen das erlaubt? Und wieso gibt es immer weniger Könner, dafür umso mehr Methfreaks, die meinen, sie würden uns bespaßen? Liegt es vielleicht daran, dass die “Großen” unserer Zeit auch nur intellektuelle Hohlbirnen sind? Oderist Meth zu billig?

  2. Mal abgesehen von der journalistischen Glanzleistung der Ruhrbarone hätte ich gerne eine Erklärung, warum Frei.Wild rechts sein sollen. Ganz ergebnisoffen, weil ich keine Lust habe, selbst zu recherchieren. In den selbsternannten Qualitätsmedien ist immer nur zu lesen, dass die Band “umstritten” ist oder von irgendwelchen Leuten als “rechts” eingestuft wird. Das ist extrem dürftig.

      1. Dort gibt es nur unbelegte Behauptungen, über die Ausdrucksweise des Autors lasse ich mich lieber nicht aus.

        Hier gibt es die Lyrics: http://songs.frei-wild.net/song/schenkt-uns-dummheit-kein-niveau-still/Schenkt%20uns%20Dummheit,%20kein%20Niveau

        Nebenbei bemerkt: Feine Sahne Fischfilet ist eine linksradikale Band, die es bereits in den Verfassungsschutzbericht geschafft hat. Glashaus und Steine. Nicht dass wir uns falsch verstehen, ich bin gegen jegliche Extremisten und ihre Unterstützer, egal ob es rechte, linke, grüne, militante Tierschützer oder sonst was sind.

  3. Ist ein Tatsachenbericht der Ruhrbarone. Ich habe vor einiger Zeit in Hamburg diese Band in einer weißen großkotzigen Stretch-Limousine mit diesem affigen Logo, das ja überhaupt kein bisschen irgendwelche Nazi-Ästhetik bedienen soll, vor einem Restaurant vorfahren und den Gehweg blockieren sehen. Was da diesem Auto entstieg und wie sich diese Leute dann verhalten haben – mal so nicht weichgespült vor Fernsehkameras, sondern einfach so, wie sie wahrscheinlich eigentlich sind -, entspricht exakt dem, was die Ruhrbarone beschrieben haben.

  4. Die Ruhrbarone sind ein Haufen Rechtsliberaler FDP Anhänger die ohne Schmähschriften nix auf die Reihe bekommen .. Einfach ein Haufen bezahlter Schmierfinken die Ihr Hirn weggesoffen haben.

  5. Also der noisy-vice-link beinhaltet von Grund auf eine abgelehnte Haltung gegen Frei.Wild und ist entsprechend nicht objektiv geschrieben. Ich habe mir ebenso die Mühe gemacht und die zwei in noisy-vice-links genannten Lieder bei Youtube angehört und muss objektiv sagen … es wird dieser Gruppe Stahlgewitter äußerst schwer fallen, Frei.Wild einen Copyright-Diebstahl nachzuweisen. Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass die Bezeichnungen rechts oder links, braun oder rot längst überholt und nichtssagend sind. Vielleicht sollte man objektiv bleiben, Fakten beim Namen nennen und Wörter verwenden wie nicht logisch, nicht rational, etc., um etwas
    zu attributisieren. Denn in Deutschland ist ja mittlerweile fast alles rechts, was nicht mehr ins System passt. Lustigerweise gibt es Parteien, die in Deutschland als rechts bezeichnet werden und für die gleichen Werte stehen, die in Italien oder Spanien linke Parteien vertreten. Also schlage ich grundsätzlich vor, derartige Diskussionen anders anzugehen, als billig “rechts” oder “links” zu bezeichnen 😉 Im Übrigen ließt sich der Meedia-Text so, als wären die Ruhrbarone, von denen ich auch noch nie zuvor etwas gehört habe, absolut neidisch und missgönnen der Gewinnerband ihren Preis. Extrem schwache Reaktion sowas 😉

    Saludos

  6. Puuh, wer sind denn schon die Ruhrbarone. Ich geh mal davon aus das der Name von der Krankheit Ruhr, also ,,Scheißerei,, abzuleiten ist.
    Und dass sie sich als Barone bezeichnen lässt auf Überheblichkeit schließen.
    Aber was solls, wahrscheinlich sind es nur irgendwelche Neider die selbst nichts auf die Reihe bekommen und glauben mit ihren ,,Nazi-Geschrei,, von normalen Menschen Beifall zu erHASCHEN.
    Je inflationärer der Begriff ,,NAZI und Rechtsradikal,, verwendet wird, umsomehr unglaubwürdiger wird er und als Ausdruck von bürgerliches Aufbegehren wahrgenommen.
    Lasst sie schreinen diese Ruhrbarone, sie und ihre Mitschreier sind doch schon längst nur noch einen verwirrte Minderheit ewig Gestriger aus der 68ziger Bewegung, die ihren einzigen Daseinszweck darin sehen, als zu spät geborene ,,Pseudo-Widerstandskämpfer,, mit Hartz4-Anspruch im sicheren Hafen des Mainstreams gefahrlos zu schwimmen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia