Anzeige

„Drecksband“ und „hässlicher als Pur“: Frei.Wild mahnt Blog Ruhrbarone wegen Echo-Artikel ab

Frei.Wild vs. Ruhrbarone

Letzte Woche gewann die umstrittene Band Frei.Wild den Echo in der Sparte Rock/Alternative National. Die Ruhrbarone waren alles andere als begeistert und veröffentlichten einen Artikel, in dem die Musiker unter anderem als „Drecksband“ und „rechts“ bezeichnet werden. Frei.Wild mahnte das Blog daraufhin ab. Die Ruhrbarone geben derweil bekannt: „Wir lassen das Gericht entscheiden.“

Anzeige

„Frei.Wild ist eine Drecksband, darüber müssen wir nicht reden. Dumm, nationalistisch, rechts und so hässlich wie Pur“, schrieben die Autoren des Blogs Ruhrbarone in der vergangenen Woche. Auslöser für den Text war der Sieg der Band Frei.Wild beim deutschen Musikpreis Echo.

Die Musiker sind überaus umstritten; während der Verleihung des Preises in der Sparte Rock/Alternative National gab es Buh-Rufe aus dem Publikum und der Sänger Bosse zeigte bei seiner anschließenden Performance die Mittelfinger und rief: „Und die hier gehen raus an alle Nazischweine.“ Tim Renner, Kulturstaatssekretär in Berlin, kommentierte die Entscheidung auf seiner Facebookseite: „Puh, Freiwild einen Echo zu geben ist wie mit der AfD koalieren.“ Die Band selber bezeichnet sich als „überzeugt von bestimmten konservativen Werten“.

Die Ruhrbarone teilen die Meinung der Kritiker offenkundig und schrieben weiter: „Dass die Spackenband Frei.Wild einen Preis bekommt, ist ebenfalls erbärmlich und dass sich andere Musiker mit ihnen auf eine Bühne stellen, ist auch erbärmlich.“

Wie das Blog am Freitag verkündete, hätten die von Frei.Wild beauftragten K&E Rechtsanwälte für Kultur & Entertainment sie nun aufgefordert, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, in der sie sich verpflichten, die angemahnten Äußerungen zu löschen und künftig zu unterlassen.

Der Ruhrbarone-Gründer Stefan Laurin verkündete daraufhin in einem auf seinem Blog veröffentlichten Schreiben: „Ich werde Ihrer Aufforderung, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen nicht nachkommen.“

„Ich bin der Überzeugung, dass die Bezeichnung der Gruppe Frei.Wild als „Drecksband“ keine persönliche Beleidigung der einzelnen Musiker ist, sondern dass es mein Recht ist, auch eine abwertende Meinung über diese Gruppe zum Ausdruck zu bringen. Dies gilt umso mehr als auch Ihr Mandant, die ‚Frei.Wild GbR Burger Forer Gargitter Notdurfter‘, sich gerne einer sehr deutlichen Sprache bedient. So werden in dem Stück „Das Land der Vollidioten“ große Teile der Bevölkerung Deutschlands, Italiens oder beider Länder als Vollidioten bezeichnet“

Dass der ‚Frei.Wild GbR Burger Forer Gargitter Notdurfter‘ die Aussage sie sei „hässlicher als Pur“ nicht gefallen habe, könne Laurin persönlich gut nachvollziehen, allerdings halte er ästhetische Urteile durch die Meinungsfreiheit für gedeckt, betont er. Für ihn sei die Geschichte damit erledigt, doch sollte Frei.Wild das anders sehen, „werden Gerichte entscheiden müssen“.

Anzeige