Partner von:
Anzeige

ZDF bleibt hart: Böhmermanns Schmähgedicht kommt nicht zurück in die Mediathek

Jan Böhmermann verlas eine Erdogan-Schmähkritik in seiner Sendung “Neo Magazin Royale”
Jan Böhmermann verlas eine Erdogan-Schmähkritik in seiner Sendung "Neo Magazin Royale"

Nach der Löschung des Schmähgedichts von Jan Böhmermann über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wollen ZDF-Redakteure den Beitrag wieder in der Mediathek sehen. So steht es in einem Schreiben des Redakteursausschusses. Das ZDF bleibe jedoch bei seiner Entscheidung, gab der Sender bekannt.

Anzeige
Anzeige

„Wir würden es begrüßen, wenn die ‚Schmähkritik‘ vom Giftschrank wieder in die Mediathek gestellt wird. Als Dokument der Zeitgeschichte”, heißt es in dem im Sender verteilten Schreiben der ZDF-Redakteure. Darüber hinaus merkte der Redakteursausschuss den Erfolg der Böhmermann-Satire an. „Eine ZDF-Sendung bewegt Regierungschefs und ersetzt ein juristisches Proseminar. Programmauftrag erfüllt.“ Nun sei man allerdings verunsichert, was die Qualitätsstandards des ZDF angehe und frage sich, wie weit Satire im ZDF gehen dürfe. In ihrem Schreiben fordern die Mitarbeiter einen Austausch mit den „Verantwortlichen des Hauses“.

Ein ZDF-Sprecher bestätigte die Existenz des Schreibens am Donnerstag und teilte mit, es sei das gute Recht des Redakteursausschusses, diese Meinung zu vertreten. “Das ZDF bleibt aber bei seiner Entscheidung, das umstrittene ‘Schmähgedicht’ nicht mehr zu verbreiten, weil die Passage nicht den Qualitätsansprüchen und Regularien des ZDF entspricht.”

Anzeige

Mit Material der dpa.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Na, habe ich es nicht eben in meinem Kommentar zum ersten Artikel prophezeit?

    Nix mit Einsicht oder auch nur Dialogbereitschaft in der ZDF- Teppichetage, sondern Klappe zu und ratzfatz abgebügelt.

    Aber wie zum Hohn darf natürlich der Hinweis nicht fehlen, das es das Recht der Mitarbeiter sei, so einen Brief überhaupt zu schreiben.

    (Wobei diese nachträgliche “Genehmigung” überflüssig ist, denn so wie ich das verstanden habe, hatten diese vorher ja ohnehin nicht um Erlaubnis gefragt. 🙂

    Der Hinweis auf das Recht der Mitarbeiter kann also nur dass genaue Gegenteil von dem bedeuten, was es scheinbar aussagt:

    Sie sollen jetzt bitte schön Ruhe geben, sonst sieht man sich den Brief ganz oben vielleicht doch noch mal etwas genauer an.

    Nicht so sehr den Inhalt zwar aber dafür die Unterschriften.

  2. Ich glaube das ZDF bangt um popularitäts Verlust, es versucht allen gerecht zu werden, in erster Linie aber wohl nur den Politikern

  3. Typisch Staatsrundfunk.
    Erst produzieren, dann senden, dann von Selbstzensur sprechen, dann zensieren, denn gegen die Zensur protestieren,…..
    Mein Gott, zum Glück bleibt einem die Berichterstattung aus dem sendeeigenen WC erspart. Genauso plan- und hirnlos wie die deutsche Politik.
    Aber es gibt ja auch Rassisten, die eine Beleidigung wie Ziegenficker für rassisisch halten.
    Das Tollhaus Deutschland.
    Wir schaffen das.

  4. Es scheint so, als würden alle möglichen Leute Angst vor jenem Sultan haben. Reicht dessen Macht wirklich schon bis hier her?
    Wetten, dass das Schmähgedicht gar nicht erst aus der Mediathek verschwunden wäre, hätte es sich gegen Putin gerichtet?

  5. Langsam hängt mir das Theater um Böhmermann zum Hals raus. Es gibt wichtigeres als dieses drittklassige Pamphlet. Gedicht möchte ich dazu nicht sagen, das würde unsere Dichter im Lande beleidigen. Die Wortwahl ist unterirdisch. Punkt. Gebt wieder Ruhe und gut ist. Den Rest soll ein Gericht entscheiden. Dieses Betroffenheitstheater einiger Leute ist unerträglich.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia