Partner von:
Anzeige

Neuer Flop-Verdacht: Top-Analyst prophezeit Apple Watch fallende Absätze

Uneingelöstes Versprechen: Apple CEO Tim Cook und die Apple Watch
Uneingelöstes Versprechen: Apple CEO Tim Cook und die Apple Watch

Die Apple Watch ist nicht einmal ein Jahr auf dem Markt, doch Begeisterung entfacht hat die Apple-Uhr bislang nicht. Nun scheint die Kurve gar schon wieder nach unten zu zeigen. Wie Top-Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities prognostiziert, sollen die Umsätze in diesem Jahr schon wieder signifikant zurückgehen. Gerade mal sieben Millionen Einheiten soll Apple im zweiten Jahr verkaufen – 30 Prozent weniger als 2015.

Anzeige
Anzeige

Wer braucht eine Apple Watch? Auch ziemlich genau ein Jahr nach dem Verkaufsstart der ersten neuen Apple-Produktkategorie in mehr als fünf Jahren ist das Alleinstellungsmerkmal der Apple-Uhr weiter ziemlich unklar.

Es gibt tatsächlich wenig gute Gründe, die für die Apple Watch sprechen, die zum Betrieb das iPhone benötigt, keine zwei Tage ohne neue Ladung auskommt und im Funktionsumfang so eingeschränkt ist, dass der größte Wert darin besteht, Schritte zu zählen und verbrannte Kalorien bzw. die Herzfrequenz anzuzeigen.

“Die Apple Watch braucht kein Mensch”

In anderen Worten: Die Apple-Uhr in dieser ersten Generation braucht kein Mensch, wie es das Wirtschaftsportal Quartz auf den Punkt bringt. Durch seine gigantische Marketingmaschinerie konnte Apple zwar schnell Millionen Käufer aktivieren, doch Euphorie stellte sich über die Apple Watch nie ein.

Die ersten Verkäufe verliefen im Vergleich nach Apple-Maßstäben so enttäuschend, dass Tim Cook die hochgehypte Neuheit unter “anderen Produkten” versteckten musste – zusammen mit den zugekauften Beats-Kopfhörern, dem fast schon ausgestorbenen iPod und Accessoires wie Ladekabeln.

Nur 11 Millionen verkaufte Einheiten in 2015
Anzeige

Schon nach wenigen Quartalen scheint das Interesse der 600 Millionen potenziellen Apple-Kunden abzuebben. Nach Erhebungen des Marktforschers IDC konnte der wertvollste Konzern der Welt zur Produkt-Einführung im zweiten Kalenderquartal des vergangenen Jahres 3,6 Millionen Einheiten absetzen.

Im darauffolgenden Dreimonatszeitraum waren es 3,9 Millionen Stück und im Weihnachtsquartal, das wie prädestiniert für ein Accessoire in der Preisklasse einer Smartwatch schien, auch nur 4,1 Millionen – macht sum­ma summarum nur 11,6 Millionen Einheiten im ersten Verkaufsjahr.

Ming Chi Kuo prognostiziert 2016 Apple Watch-Einbruch von 30 Prozent

Nach Einschätzung von Ming-Chi Kuo, dem vermeintlich akkuratesten Apple-Analysten der Welt, hat der Kultkonzern aus Cupertino 2015 indes eine Million weniger Apple Watches verkauft – nämlich nur 10,6 Millionen Stück.

Doch es kommt noch schlimmer: Wie der viel zitierte KGI Securities-Analyst prognostiziert, gehen die Verkäufe in diesem Jahr sogar schon wieder zurück! So prognostiziert Ming Chi Kuo einen saftigen Absatzeinbruch von 30 Prozent auf gar nur noch 7,5 Millionen verkaufte Apple Watches.

Der Hauptgrund: Die nächste Apple Watch-Generation, die im Herbst erwartet wird, dürfte der Apple-typischen s-Generation gleichen und damit nur ein kleines Update darstellen. Apple hat gerade erst auf seiner März-Keynote eine Preisreduzierung der Apple Watch um 50 Dollar / Euro angekündigt, um die Nachfrage zu stimulieren.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Na iimmerhin haben wir uns schon mal auf 1,6 Mio. geeinigt, das ist ja schon mal was und das brachte die Applel-Uhr ja bekanntermaßen von Platz 0 auf 1,
    aber das soll jetzt nicht mehr interessieren, sondern die Zukunft.
    Laut IDC und Gartner ist auch die Zufriedenheit mit dem Ding ordentlich, wenngleich auch berechtigt die Langsamkeit mancher Apps, der Eintages-Akku und die fehlende Verbindungsmöglichkeit mit dem Ipad kritisierte wird ( von mir z.B. grins).
    Natürlich muß man MCk’s Ausführungen ernst nehmen, doch seine Schwäche ist sind die Software, als z.B. Apple-Musik, Dienstleistungen und all so etwas und auch bei den Zulieferern für die Watch hängt seine Nase nicht so tief, wie gewohnt drinn, denn da gibt es nur ganz wenige Zulieferer und nur einen der zusammenbaut.
    Seine Kristallkugel könnte diesbezüglich ein wenig trübe sein.
    Macht ja nichts, doch warum also sollte die Watch derartig den Boden küssen?
    Ganz einfach, weil sie im Frühjahr so eingebrochen ist, dass 7-9 Mio. für 2016 möglich erscheinen.
    Doch eine solche Uhr ist kein Arbeitsmittel, kein msut have, jeadenfalls noch nicht, und bei einem nice to have-Artikel kann man auch mal warten.
    Vielleicht deshalb wurde nun gelakt, dass es im September nur ein S-Modell zu erwarten ist, denn wie bei anderen Artikeln auch sagen sich dann viele, na darauf muß ich nicht so lange warten und kaufen halt dann das jetzige Zeiteisen.
    Ich bleibe bei meiner Vermutung, dass bis September mind. 14Mio. ausgespuckt werden, wir werden ja sehen 😉
    Noch eine Vermutung, unabhängig davon, ob es ein S-Update wird oder nicht, die September Tick Tack wird ein deutlicher Fortschritt sein, denn man hatte rund 1,5 Jahre Zeit besseres zu implementieren.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia