Partner von:
Anzeige

„Ich finde Ihr Gedicht gelungen“: Springer-CEO Mathias Döpfner schreibt offenen Unterstützer-Brief an Jan Böhmermann

dopfner-charlie-hebdo.jpg

Während die Türkei offenbar einen Strafprozess gegen Jan Böhmermann erwartete, erhält der ZDF-Moderator Unterstützung von Mathias Döpfner. In klaren und deutlichen Worten äußert sich der Springer-Chef in einem offenen Brief. „Ich finde Ihr Gedicht gelungen. Ich habe laut gelacht.“

Anzeige
Anzeige

In der Welt am Sonntag veröffentlichte der Verlags-Boss seine Unterstützungsnote. Darin heißt es:

Dass Ihr Gedicht geschmacklos, primitiv und beleidigend war, war ja – wenn ich es richtig verstanden habe – der Sinn der Sache. Sie haben doch einfach alle beleidigenden, insbesondere alle in der muslimischen Welt beleidigenden Stereotype zusammengerafft, um in grotesker Übertreibung eine Satire über den Umgang mit geschmackloser Satire zu machen.

Weiter schreibt Döpfer, dass hierzulande eigentlich eine von Tucholsky geprägte Tradition der Meinungs-, Kunst- und Satirefreiheit gebe. Vor allem wenn es um Provokationen religiöser, christlicher Gefühle geht, gehe in Deutschland alles. „Sie, lieber Herr Böhmermann, mussten nun lernen, dass andere Maßstäbe gelten, wenn es um türkische Spitzenpolitiker geht. In Deutschland brach eine Art Staatskrise aus, nur weil Sie Herrn Erdoğan als “Ziegenficker” bezeichnet haben“.

Anzeige

Der offene Brief endet mit dem Postskriptum:

Ich möchte mich, Herr Böhmermann, vorsichtshalber allen Ihren Formulierungen und Schmähungen inhaltlich voll und ganz anschließen und sie mir in jeder juristischen Form zu eigen machen. Vielleicht lernen wir uns auf diese Weise vor Gericht kennen. Mit Präsident Erdogan als Fachgutachter für die Grenzen satirischer Geschmacklosigkeit.

Währenddessen berichtete der Tagesspiegel, dass der türkische Botschafter in Deutschland in einer Verbalnote an das Auswärtige Amt deutlich gemacht habe, dass die Türkei einen Strafprozess gegen den Komiker erwarte. Die Bundesregierung wiederum will deren Inhalt “sorgfältig und so zügig wie möglich prüfen”.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Hallo zusammen,
    auch wenn ich solche Sprüche echt zum übergeben finde, können andere Staaten hier doch wohl garnichts verlangen…. Vorallen nicht das Türkische Staatsoberhaupt der alle Menschenrechte mit Füßen tritt!!!
    Der hat es nötig echt zum Lachen

  2. Böhmermann hat Glück im Unglück: Er ist Journalist und war schon vorher sogar halbwegs bekannt.

    Wäre er das nicht, sondern vielleicht ein kleiner Forenschreiber, der sich auch mal so eine Art von Satire erlaubt hätte, dann hätte kein Hahn nach ihm gekräht.

    Kein Springer-Chef hätte einen offenen Brief geschrieben, keine Journalisten hätten wertfrei über ihn berichtet und ganz sicher wäre ihm auch kein Prozeß erspart geblieben, sondern im Gegenteil:

    Er hätte sich noch den bekannten und unvermeidlichen Unterstellungen erwehren mùssen, er wäre Halbnazi, Pegida oder zumindest doch AfD und seine Satire sei Hetze, die sich gegen den Islam richtet und Kritik an Erdogan wäre sowieso nur Tarnung.

    Aber zurück zu Erdogan Rache-Forderungen:

    Sie werden dieses Mal von unserer aller Bundeskanzlerin wohl nicht erfüllt werden (können) und deshalb vermutlich auch abschlägig beschieden werden.

    Mit der Presse, allen voran Springer kann es sich Merkel nun mal nicht auch noch verderben, wenn sie Kanzlerin bleiben will – und das weiss sie auch ganz genau.

    Die Journalisten – das sind die einzigen, die noch mit einem Kadavergehorsam, der seines gleichen sucht (aber den früher bekanntlich auch schon mal gefunden hat) hinter ihr stehen, sonst so
    gut wie niemand mehr.

    Aber genau diese Journalisten mögen es nun mal nicht, wenn man einen der ihren wie einen ganz normalen Bürger (siehe oben) behandelt – da werden sie dann rappelig, siehe den Brief von Herrn Döpfner und andere Sachen.

    Ich mache mir deshalb um Boehmermann auch keine Sorgen.

  3. Da finde ich Springer nun doch mal gut, selten aber hier sehr berechtigt. Ich würde mir von Journalistenseite mehr Unterstützung für Böhmermann wünschen.

  4. Traurig was da geschehen ist ! Solche Beleidigungen sind keine Satire sondern ein Ausdruck von Dummheit und Respektlosigkeit . Und das sich ein Herr Döpfner auch auf diese Seite schlägt ist für mich als normaldenkender nicht nachvollziehbar ! So etwas auch noch öffentlich als lustig zu deklarieren zeugt in meinen Augen nicht gerade von Intelligenz . Wieder einmal versucht man hier zu verharmlosen , aber das funktioniert nicht immer . Auch ich stehe der türkischen Politik kritisch gegenüber aber das berechtigt niemanden so mit einem anderen in der Öffentlichkeit ( unter dem Deckmantel der Satire ) umzugehen . Ach Herr Böhmermann was sind sie nur für ein Mensch ! Hoffentlich haben sie wenigstens den Anstand den von ihnen angerichteten Schaden halbwegs zu beheben ! Ach so , viele schimpfen auf die Türkei angesichts der Flüchtlingsthematik , freuen sich aber das im Moment immer weniger zu uns kommen . Was für eine Heuchelei !!!

    1. es geht hier allerdings um das was Sie gut oder schlecht finden. Es geht grundsätzlich darum das Erdogan einen Zivilprozess anstreben kann aber kein Eingreifen der Politik fordern.
      Wo leben wir denn, das wir uns von Potentaten und Menschrechtsverletzern vorschreiben lassen was Satiredarf und was nicht!
      Frau Merkel hat sich da, laut Gesetz, raus zu halten und auf den Klageweg zu verweisen!

  5. Leider hat das ZDF den Beitrag aus der Mediathek genommen, so dass ich den Inhalt nicht kenne. Hat er ihn als Kurdenmörder und ISIS-FREUND bezeichnet? Wer kann helfen?

    1. warum wohl hat das satire TV den Beitrag rausgenommen? Weil es Angst hat vor der eignen Produktion den wir mit unseren Beiträgen auch noch finanzieren MÜSSEN

  6. Böhmermanns Gedicht ist unterste
    Schublade und hat mit Satire oder journalistischer Freiheit nichts gemein, sondern gehört strafrechtlich verfolgt

    1. Nunscheint es wohl schon soweit zu sein, daß
      jeder der die Wahrheit sagt sich vor Gericht zu
      verantworten hat.
      Und ich dachte diese Zeit war mal in D.

  7. Warum nimmt das deutsche Volk den Versuch die Meinungsfreiheit zu untergraben, so ruhig hin? Die Journalisten und Politiker müssten doch aufschreien! Schon der geringste Eingriff in die Grundrechte muss im Ansatz verhindert werden. Auch wenn der Beitrag nicht jeden Geschmack getroffen hat.

  8. Das ist eine kurze Satire von mir:
    “Sie Schweineficker Namens Mathias Depp!” Hahahaha ich lach mich kaputt!

    PS: Redaktion! Wenn Sie ernst meinen mit Meinungsfreiheit so müssen Sie diesen Text veröffentlichen!

    1. Ich kann mich über ihren Beitrag leider nicht kaputtlachen. Sie sind ein Möchtegern-Komiker, allerdings ein unbegabter. Sie reiten auf der Welle derjenigen Witzereißer, die die mangelnde Beherrschung der deutschen Sprache durch Migranten imitieren und so versuchen, mit gestammeltem “Türken-Deutsch” beim Stamtisch-Publikum Punkte zu sammeln. Eine solche überhebliche Haltung trägt nicht zur Intergration der Türken bei!

  9. “…will deren Inhalt „sorgfältig und so zügig wie möglich prüfen“.”

    Na ich habe eher den Eindruck das DER Zug längst abgefahren sein dürfte…
    Denn Meinungsfreiheit ist in sich selbst – Inhärent.
    Und auch die Äusserungen Erdogans sind eben nur…Meinungsfreiheit 😉

  10. was wäre wenn ein sogenannter rechter diese Satire über merkelchen losgelassen hätte? Ha der MAAS wäre mit der KSK losgerannt, die ganze Lügenpresse allen voran Herr Döpfner hätte sich tagelang auf der ersten Seite ausgelassen die AFD und Pution wäre verdächtig und der Kopp Verlag und Compact schuldig usw. Der Böhmermann (eine Luftnummer par excellence, allein deswegen will keine gebühren bezahlen) kann privat machen was er will aber Beitragsfinanzierte Beleidigungen unterster Art ist nicht lustig oder Satire da hilft auch der Döpfner nicht

  11. ich halte von diesem Despoten Erdogan auch nichts..Ich fand die Satire auf Extra 3 sehr gut und passend.
    Böhmermann wollte wohl mit seiner Art von “Satire” zeigen,was man nicht darf.
    Ich habe mir das “Gedicht” angehört und war eigentlich sehr entsetzt.

    Vulgärer geht es wohl kaum und dies ist für mich keine Satire mehr,wenn man einen Menschen als Ziegenficker bezeichnet.
    Ich weiß nicht,welchen Teufel dem Springer-Chef da geritten hat,wenn er das Gedicht von Böhmermann in einem offenen Brief in der Welt als gelungen bezeichnet.
    Da könnte ich ja mal satirisch hinzufügen,dass man sich mit den Springerblättern heutzutage allenfalls noch den Arsch abwischen kann,um dann das dann braungefärbte Blatt der Klospülung zu übergeben!

  12. Sorry aber ich persönlich glaube NICHT das irgendein Gericht Hr. Böhmermanns komische Aneinanderreihung von Beleidigungen nicht abstrafen wird.
    Da kann Hr. Döpfner soviel Geld hinterher werfen wie will.

    Ich empfehle allen mal das “Gedicht” zu googeln und zu lesen (oder sich anzuhören).

    Daran ist nichts Satire.
    Das sind Beleidigungen und Schmutz getarnt als Gedicht/Satire.

    Wenn das über eine andere Person gemacht worden wäre – jeder hätte verstanden das dies keine Satire sonder ein Beleidigung ist.
    Wenn das jemand über z.B. mich gemacht hätte würde die Folgen …- das schreibe ich lieber nicht…

    Hr. B. weiß schon warum er Hr. Altmann kontaktiert hat oder warum er jetzt lieber den Kopf einziehen und den Mund halten sollte.

    Urlaub in der Türkei kann er jetzt auch für einige Jahre vergessen…

    1. @Max

      Urlaub in der Türkei werden wohl auch viele andere Deutsche und weitere Europäer vergessen. Seit Erdogan und seine den ägyptischen Moslembrüdern ähnelnde Partei AKP mit ihrer aggressiven Kurdenpolitik den IS zumindest indirekt unterstützt und dadurch dem Terrorismus Tor und Tür geöffnet haben, ist das schöne Land am Bosporus leider zu einer einzigen tickenden Zeitbombe geworden.

    2. @max: Es wird garnicht zum Prozess kommen. Das Gedicht muss man im Kontext der Sendung sehen und würdigen und nicht isoliert. Da wird es gar keine Anklage geben wenn sich nicht alle blamieren wollen. Am Ende gibt’s maximal eine Entschuldigung vom Böhmermann (was ich nicht hoffe).
      Sendung schauen und dann urteilen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia