Partner von:
Anzeige

Jan Böhmermann bat Kanzleramtschef Peter Altmaier um Beistand in der Causa Erdogan

Jan Böhmermann und Kanzleramtschef Peter Altmaier
Jan Böhmermann und Kanzleramtschef Peter Altmaier

"Ich möchte gerne in einem Land leben, in dem das Erkunden der Grenze der Satire erlaubt, gewünscht und Gegenstand einer zivilgesellschaftlichen Debatte sein kann." Dies schrieb Jan Böhmermann nach Spiegel-Informationen am vergangenen Sonntag in einer privaten Twitter-Nachricht an Peter Altmaier (CDU), Chef des Bundeskanzleramts. Auslöser war die Debatte um sein Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Erdogan.

Anzeige
Anzeige

Wie der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe (15/2016) berichtet, habe Böhmermann nicht um Hilfe in seinem konkreten Fall gebeten, sondern um „Berücksichtigung meines künstlerischen Ansatzes und meiner Position, auch wenn er streitbar ist.“ Altmaier habe zurückgeschrieben, er werde sich melden, sobald er am Abend in Berlin sei.

Doch der Kanzleramtsminister habe nicht wieder von sich hören lassen, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Stattdessen verkündete Regierungssprecher Steffen Seibert am folgenden Tag, dass Kanzlerin Angela Merkel sich in einem Telefonat mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoğlu von Böhmermann distanziert habe.

Medienberichten zufolge habe sich Jan Böhmermann mit seinem Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan während seiner Late-Night-Show “Neo Magazin Royale” möglicherweise strafbar gemacht. Zu diesem Schluss kam das Auswärtige Amt (AA) in einer internen juristischen Prüfung. Damit ein Strafverfahren gegen Jan Böhmermann eingeleitet werden kann, müsste die türkische Botschaft einen offiziellen Antrag beim Auswärtigen Amt stellen. Aus Regierungskreisen heiße es, dass die Türkei nach dem Telefonat von Angela Merkel und dem türkischen Premierminister Ahmet Davutoglu darauf wahrscheinlich verzichten werde.

Anzeige

Peter Altmaier selber wollte sich auf Spiegel-Anfrage nicht zu der Korrespondenz mit Böhmermann über das umstrittene Gedicht äußern.

Dem Spiegel-Bericht zufolge, nimmt der “Neo Magazin Royale”-Moderator mittlerweile die Dienste des Medienanwalts Christian Schertz in Anspruch. Schertz übt scharfe Kritik am Verhalten der Bundesregierung. „Besonders schwierig finden wir, dass die Kanzlerin sich bereits öffentlich mit einer rechtlichen Bewertung geäußert hat und das Auswärtige Amt Gutachten anfertigen lässt“, sagte Schertz dem Spiegel. „Man sollte hier die Grundsätze der Gewaltenteilung beachten.“

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Er sucht Schutz vor Merkel gerade bei Altmaier?
    Das ist aber gaaanz die falsche Adresse.
    Das muss er schon größer aufziehen.
    Jeder Politiker der sich zum causa Böhmermann äußert, kann sich nur in die Nesseln setzen.
    Dazu gehört aber auch die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft.
    Das ganze wird ganz schnell zum Sargnagel für MerkelsPolitik und damit für die komplette Demokratie in diesem Land und Europa.
    Aber keine Sorge. Es wird eh Zeit, dass das System reseted wird.
    Denn wer bekommt derzeit bei Junker, Schulz, Draghi und die Mischpoke in Berlin denn nicht einen unnötigen Brechreiz?

    1. @Sepperl:
      Jetzt wird Böhmermanns Aktion schon zum Sargnagel der kompletten Demokratie? Nimmt dadurch nicht eher die Klimaerwärmung zu weil Sie schon einen ganz heißen Kopf haben? Eijeijei……. streiche s, setze d……

    1. Jo, über solch weltbewegenden Themen wie die Sommerzeit dürfen die Russen abstimmen – über wirkliche Machtfragen aber sicherlich nicht. Mit dem Thema des Meedia-Beitrags hat es zwar eh nichts zu tun, aber dennoch: Wenn Sie sich ein einigermaßen aussagekräftiges Bild von Russland machen wollen, reichen Infos aus westlichen Medien wahrscheinlich nicht aus. Die Infos aus staatlich gelenkten russichen Medien wie RT Deutsch aber schon zweimal nicht.

    2. Man darf sich auch aussuchen, ob man in ein Gefängnis oder Arbeitslager kommt, was 3000 oder 4000 Km von daheim weg ist. ^^

  2. Ein Land in dem das Regierungsoberhaubt die Grenze von Satire zieht.
    Da braucht man nicht nach Nordkorea. Da reicht schon Ankara, oder irgendein anderes muslimisches Land.

    1. Und somit braucht man (bzw. Böhmermann) nirgendwo hin. Denn dieses muslimische Land werden wir bal sein. Öhm, de jure, de facto sind wir es ja schon.

      Doch trotzdem wäre noch die Möglichkeit, zu säubern. Noch! Lange nicht mehr. Daher jetzt aufstehen und sich NOCH-Deutschland zurückholen. Jetzt!

  3. Zu Böhmermann: Also mir scheint, dass da wer (DOCH) gehörig die Hose voll hat. Oh mann……. Böhmermann…… sei ein Mann!!! “Mann” steckt doch auch in Ihrem Namen. 🙂

    Zu Altmaier: Na, sich an einen der Untertanen von Mutti zu wenden…….. ob das so klug ist, bzw. was bringen könnte??? 😉

    Zu Mutti selbst: Mutti äußerst sich doch nicht zum ersten mal zu Themen, bzw. Dingen, von denen sie keine Ahnung hat – zum Beispiel durch “Nicht-Konsum”, das (100%ig der Wahrheit entsprechende) Werk: “Deutschland schafft sich ab”, von Thilo Sarrazin, sei hier exponiert erwähnt. 😉

      1. Verpiss Dich hier! Jetzt! Jetzt verpissen! Und nimm so viele deinesgleichen mit, wie nur irgend möglich.

    1. Immerhin, nach knapp 12 Stunden Schlaf gemerkt das man angeschickert nicht mehr ganz klar postet 🙂
      Wo ist denn jetzt dieses “hier” aus dem ich mich “verpissen” soll? Hier von dieser Seite, aus Heinzis Vakuum zwischen den Ohren, aus dem Thema……und was hat das mit diesem verschwenderischen Umgang des Ausrufezeichens auf sich. Fragen über Fragen…..

  4. Wenn man jemanden gewollt Beleidigen möchte muss man das nur unter dem Deckmantel Satire verpacken und hoffen das man keine rein bekommt …passt wie die Faust aufs Auge Herr Böhmermann.

  5. Die Bundesregierung, komplett unfähig in allen Belangen, hat sich mit dem
    Deal erpressbar gemacht und Frau Merkel wird sich erpressen lassen.
    Rücktritt ist die sauberste Lösung

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia