Partner von:
Anzeige

Cover der Woche: mit Idioten, englischen Bussen und einem Slash

Dummy-Slash-IL.jpg

Das beste politische Cover kommt in dieser verkürzten Kar-Woche nicht von einem Nachrichten-, sondern von einem Magazin für Gesellschaftskritik. Dummy zeigt Kim Jong-un und berichtet über Idioten. Natürlich gibt es auch wieder eine klasse Trump-Titelseite und einiges zu den Themen Reisen und Aufbruch.

Anzeige
Anzeige

Dummy
Dummy

Im Editorial zur 50. Ausgabe der Zeitschrift heißt es: „Trump, Putin, Victor Orbán, Jaroslaw Kacszynski, Horst Seehofer – sie alle erfüllen ziemlich gut die etymologische Bedeutung der Idiotie“. Auf der Cover ist ein anderer Herr zu sehen: Kim Jong-un.

Volkskrant
Volkskant Magazin

Diese Titelseite passt. Das Magazin der holländischen Tageszeitung fällt immer wieder mit außergewöhnlichen Covern auf. So auch diesmal.

Barbara
Barbara
Diese Titelseite beweist Mut zur Lücke. Visuell wird der Verzicht belohnt. Ob ihn auch die Kioskkäufer belohnen?
Slash
Slash
Das französische Kunstmagazin macht aus seinem Namen auch gleich ein visuelles Erkennungszeichen.
New York Times Magazine
New York Times Magazin
Die Titelseite zum Reisespecial des Magazins der Tageszeitung sieht aus wie ein Mix aus Tim & Struppi und New Yorker.

Anzeige

Newsweek
Newsweek

Keine Woche ohne Trump-Cover. Diesmal bekommt der US-Wappen-Adler die charakteristische Frise des Präsidentschaftskandidaten verpasst. „What if he wins?“, fragt die Zeitschrift.
Metropoli
Metropoli
Das Titelthema lautet Brunch. Na dann Mahlzeit.

IL
IL
Die Zeile bittet: „Please, don’t go“. Aber eigentlich will man sofort nach England und auch mit dem Bus fahren.

SZ Magazin
Süddeutsche Zeitung Magazin
Auch das Magazin der SZ propagiert den Aufbruch. Nur wilder als die Kollegen von Il.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das Cover vom Reisespecial der New York Times finde ich nicht mal so schlecht.

    Mich hat es an das Buch “Die Schatzinsel” und damit an meine Kindheit erinnert. – Grund- oder Einstimmung war also schon mal positiv.

    Und das von Hand gezeichnete, nostalgische Schiffchen passt doch auch ganz gut für ein Reisemagazin.

    Immer nur Hochglanz-Photoshop-Strände und die unvermeidlichen Palmen sind doch auch langweilig

    Ich glaube die haben sich bei dem Cover mehr Gedanken gemacht, als es auf den ersten Blick scheint.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia