Partner von:
Anzeige

Starke Kiosk-Zahlen für Geldanlage-Spiegel, schwache für Krebs-Focus und Europa-stern

Der-Spiegel-Focus-Stern-08-2016.jpg
Die Ausgaben 8/2016 von Spiegel, Focus und stern

Erfolgreiche Cover-Check-Woche für den Spiegel: Mit Ausgabe 8 und dem Titel "Ohne Zins und Verstand" erzielte man laut IVW die beste Einzelverkaufszahl seit Herbst 2015. Deutlich unter dem Soll landeten unterdessen hingegen der Focus mit "Alle meine Fragen zu Krebs" und der stern mit "Allein in Europa".

Anzeige
Anzeige

248.769 Leute griffen im Einzelhandel, also in Kiosken, Supermärkten, Tankstellen, etc. zum Spiegel 8/2016. Das ist die beste Zahl seit der Ausgabe 35/2015. Im Vergleich zur Vorwoche gelang ein Sprung um mehr als 30.000 Einzelverkäufe. Gelungen ist das mit dem Titel “Ohne Zins und Verstand: Warum die Deutschen ihr Geld falsch anlegen – und wie sie es vermehren könnten”. Auch die Durchschnittszahlen der jüngsten 12 Monate (234.200) bzw. der jüngsten drei Monate (219.000) wurden klar übertroffen. Im Gesamtverkauf, inklusive Abos, Bordexemplaren, Lesezirkeln und sonstigen Verkäufen, wurde eine Auflage von 821.769 Exemplaren erreicht, darunter 53.905 ePaper.

Weit unter sein Normalniveau ist hingegen der Focus gerutscht. Ganze 53.406 Kunden fand man im Einzelhandel – das ist der fünftschwächste Wert aller bisherigen Focus-Zeiten. Eine Woche zuvor lag der Einzelverkaufswert noch bei 91.491 Exemplaren, der 12-Monats-Durchschnitt beträgt derzeit 76.600, der 3-Monats-Durchschnitt liegt bei 75.700. Interessanterweise war die Titelstory der Ausgabe 8/2016 eigentlich ein Focus-Leib-und-Magen-Thema aus dem Ressort Gesundheit, doch “Alle meine Fragen zu Krebs” und der Teaser “So entscheiden unsere Gene über die Krankheit und schaffen neue Hoffnung auf Heilung” war offenbar nicht wirklich verkaufsfördernd. Der Gesamtverkauf lag bei 458.438 Exemplaren, darunter 25.669 ePaper.

Anzeige

Der stern machte in Woche 8 als einziges der drei Magazine mit einem politischen Thema auf: “Allein in Europa – Wie uns die Nachbarn mit den Flüchtlingen im Stich lassen und was das für Deutschland bedeutet”. Auch er landete unter dem Soll, allerdings nicht ganz so extrem wie der Focus. So liegen der 12-Monats-Durchschnitt bei 205.000, der 3-Monats-Durchschnitt bei 196.300 Einzelverkäufen – und Heft 8 kam auf 183.710. Dennoch war das ein Tiefstwert im bisherigen Jahr 2016. Auch hier noch der Blick auf den Gesamtverkauf: 719.695 Abnehmer fand Heft 8/2016, davon 16.530 als ePaper.

Kennen Sie unser Cover-Check-Tool? Damit können Sie jederzeit sehr flexibel die vergangenen und aktuellen Einzelverkäufe von Spiegel, stern und Focus analysieren.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia