Anzeige

Deutsche Berichterstatter auf Rückzug: Auch Welt zieht Korrespondenten aus Türkei ab

Auch Die Welt zieht ihren Korrespondenten Deniz Yücel aus der Türkei ab. Einen Bericht von Tagesschau.de hat Axel Springer am Donnerstagnachmittag bestätigt. Zuvor gab bereits der Spiegel bekannt, seinen Reporter Hasnain Kazim vorübergehend aus Wien arbeiten zu lassen, weil er seit Beginn des Jahres ohne Akkreditierung für die Türkei unterwegs war.

Anzeige

Ob das auch bei Yücel der Grund für die Entscheidung der Welt-Chefredaktion war, ist nicht bekannt. Auf eine Anfrage von MEEDIA hat das Verlagshaus Axel Springer den Bericht von Tagesschau.de bestätigt, wollte aber keine weiteren Details oder Gründe nennen. Zur Ausreise gezwungen ist er wohl nicht, weil er in Besitz eines deutschen wie auch türkischen Passes ist.

Dass die Luft in der Türkei immer dünner wird, bekommen zunehmend auch deutsche Berichterstatter zu spüren. Yücel selbst ist erst vor einigen Wochen von regierungsnahen türkischen Medien gescholten worden, weil er bei einer Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu kritische Fragen stellte

Auch Kazim bekam die Definition von Pressefreiheit in der Türkei bereits zu spüren. Ihn zog sein Arbeitgeber 2014 schon einmal für kurze Zeit aus der Türkei ab, weil er nach kritischer Berichterstattung von Erdogan-Anhängern massiv bedroht worden war. Wie die dpa am Donnerstag berichtet hatte, hat auch die FAZ ihren Korrespondenten längst abgezogen, der nun aus Athen berichtet.

Die Regierung in der Türkei schränkt die Pressefreiheit extrem ein. Zuletzt übernahm die Regierung die Kontrolle über türkische Medien und nimmt immer wieder regierungskritische Journalisten in Gewahrsam.

Anzeige