Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

“Ja, was meinen Sie jetzt? Was?”: Wütender Rudi Völler reißt TV-Interview an sich

voeller_interview2.png

Fieldreporter beim Fußball ist oft ein öder Job. Nach den Spielen müssen sie meist die immer gleichen, langweiligen Fragen stellen („Wie haben Sie das Spiel/die Szene empfunden?“), die die Kicker mit den immer gleichen Profi-Phrasen beantworten. Da lobt man sich doch mal etwas Abwechslung. So riss Rudi Völler am gestrigen Sonntag – in einem seiner berühmten Wutausbrüche – das Gespräch mit Sky-Mann Sebastian Hellmann an sich.

Anzeige
Anzeige

Die Wut des Rudi Völlers hat schon so machen Journalisten aus dem Konzept gebracht. An dieser Stelle sei nur an die Weißbier-Tirade des damaligen Nationaltrainers gegen Waldemar Hartmann erinnert.

Auslöser diesmal war die Entscheidung des Schiedsrichters das Match zwischen Bayer 04 Leverkusen und Borussia Dortmund für neun Minuten zu unterbrechen, weil sich Bayer-Trainer Roger Schmitt weigerte auf die Tribüne zu gehen.

Anzeige

voeller-interview1Das Video zum Interview gibt es hier

TV-Zuschauer lieben diese emotionale Seite von Völler. Die Programm-Macher bestimmt auch und auch Reporter Hellmann machte – im Vergleich zu Hartmann damals – eine gute Figur.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Sebastian Hellmann hat keine gute Figur gemacht. Als Völler ihm eine konkrete Frage gestellt hat, hat er ziemlich rumgestammelt und ausweichend geantwortet. Sky sollte ihn mal zum Medientraining schicken. Interessant ist ja auch Rudi Völlers Bemerkung:
    “Sagen Sie mal jetzt. Wer hat uns mehr geschadet? Jetzt sagen. Nicht nachher, wenn das Mikro aus ist, dann sagen, Du hast ja recht, Rudi. Sagen Sie mal jetzt!”
    Das zeigt doch, wie langweilig ritualisiert die Interviews nach dem Spiel sind, die Reporter denken oftmals ganz anders, dürfen das aber erst zugeben, wenn das Mikrofon aus ist. Ähnlich wie bei Klebers Interview mit Seehofer seinerzeit, da kamen die interessanten Aussagen auch erst als das eigentliche Interview bereits beendet war. Also, nichts glauben, was man in der gestellten und gestelzten Interviewsituation sagt, alles nur bla bla.

  2. Rudi Völler hat Recht, Schiedsrichter Zwayer hat einfach keine Eier in der Hose gehabt um auf den Punkt zu zeigen. Einfach eine Frechheit, er müsste meiner Meinung nach die Sperre kriegen und nicht Rudi Völler oder den Trainer bestrafen. Es müssen auch mal solche blinden Schieds oder Linienrichter gesperrt oder bestraft werden. Dortmund wurde nun schon zum zweiten Mal bevorteilt( siehe das Eigentor Mats Hummels???). So kann man die Bundesligatabelle auch beeinflussen. Das sollte sich der DFB auch mal hinterfragen und so schnell wie möglich den Videobeweis einführen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia