Partner von:
Anzeige

Ablenkung in ernsten Zeiten: 5-Mio.-Zuschauer-Plus für die 16 größten Karnevalsshows

Mainz_bleibt_Mainz.jpg
Die Nummer 1 im TV-Karneval: "Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht"

Jahr für Jahr haben zahlreiche Medien - auch MEEDIA - beschrieben, wie sich die Zuschauer immer seltener am TV-Karneval erfreuen. Die Zahlen waren seit Jahren rückläufig. Dieser Artikel fällt 2016 aus. Denn: Die Quoten stiegen fast durchgehend, die 16 Shows mit Millionenpublikum gewannen brutto 5 Mio. Seher im Vergleich zum Vorjahr hinzu.

Anzeige
Anzeige

Als Das Erste und das ZDF vor dem Beginn der TV-Karnevals-Saison verkündeten, weniger Shows als zuletzt ins Programm zu nehmen, war das für viele schon ein Anlass, einen Abgesang auf den Fernsehfasching anzustimmen. Es gehe zu Ende mit den Prunksitzungen, die Ära ist vorbei. Doch nachdem nun der Aschermittwoch die 2016er-Saison beendet hat, muss konstatiert werden: Das Gegenteil ist der Fall.

16 Karnevalsshows haben in diesem Jahr die Mio.-Marke bei den Zuschauerzahlen übersprungen und von diesen 16 lief es für 13 besser als 2015. Nur die beiden Ausstrahlungen von “Fastnacht in Franken” im Bayerischen Fernsehen und die ZDF-Sendung “Kölle Allaf”, die vor einem Jahr noch “Mer losse d’r Dom in Kölle” hieß, blieben unter dem Vorjahr, allerdings nur minimal.

Vier der verbliebenen großen Shows des Ersten und des ZDF legten hingegen zu: Branchen-Primus “Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht” gewann 470.000 Zuschauer hinzu, die Rosenmontags-Show “Karneval in Köln” 440.000, “Düsseldorf Helau” 940.000 und “Wider den tierischen Ernst” 990.000 – allerdings auf einem besseren Sendeplatz – um 20.15 Uhr statt 21.15 Uhr.

Anzeige

Der eigentliche Gewinner des Karnevalsjahres heißt jedoch SWR Fernsehen. Gleich siebenmal übersprang der Sender die Mio.-Marke – so oft wie kein anderer. Und: Alle sieben Shows legten im Vergleich zum Vorjahr zu. Besonders beachtenswert ist dabei die Sendung “Mumbach Mumbach täterä”, die sich mit einem Plus von fast 53% auf 1,93 Mio. Zuschauer verbesserte. Für die “Konstanzer Fasnacht aus dem Konzil” ging es sogar um 68% nasch oben – auf 1,12 Mio. Zuschauer. Mehr als 50% neue Zuschauer gewann zudem die SWR-Ausstrahlung von “Schwaben weiß-blau, Hurra und Helau”.

TV-Quoten: Top 16 Karnevalsshows 2016
Platz Sendung Sender Zeit Mio. vs. 2015
1 Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht ZDF 5.2., 20.15 6,87 +0,47 +7,3%
2 Karneval in Köln 2016 Das Erste 8.2., 20.15 4,83 +0,44 +10,1%
3 Kölle Alaaf – Die Mädchensitzung ZDF 4.2., 20.15 4,63 -0,22 -4,5%
4 Düsseldorf Helau Das Erste 3.2., 20.15 4,41 +0,94 +26,9%
5 Wider den tierischen Ernst 2016 Das Erste 25.1., 20.15 4,07 +0,99 +32,3%
6 Fastnacht in Franken Bayerisches Fernsehen 29.1., 19.00 3,92 -0,01 -0,3%
7 Mumbach Mumbach täterä – Sitzung der Mombacher Bohnebeitel 2016 SWR Fernsehen 2.2., 20.15 1,93 +0,67 +52,8%
8 Fastnacht in Franken Bayerisches Fernsehen 30.1., 20.15 1,78 -0,02 -1,3%
9 Hessen lacht zur Fassenacht 2016 hr fernsehen 28.1., 20.15 1,68 +0,24 +16,4%
10 Badisch-pfälzische Fastnacht aus Frankenthal SWR Fernsehen 7.2., 20.15 1,56 +0,23 +17,5%
11 Schwaben weiß-blau, Hurra und Helau Bayerisches Fernsehen 22.1., 19.45 1,44 +0,10 +7,6%
12 Alleh Hopp SWR Fernsehen 6.2., 20.15 1,29 +0,24 +23,3%
13 Narrenschau 2016 SWR Fernsehen 1.2., 20.15 1,26 +0,05 +3,9%
14 Schwäbische Fasnet aus Donzdorf SWR Fernsehen 31.1., 20.15 1,13 +0,10 +10,0%
15 Konstanzer Fasnacht aus dem Konzil SWR Fernsehen 26.1., 20.15 1,12 +0,45 +68,0%
16 Schwaben weiß-blau, Hurra und Helau SWR Fernsehen 23.1., 20.15 1,06 +0,37 +53,2%
Rohdaten-Quelle: ARD, ZDF

Die eindrucksvollen Zahlen zeigen, dass der TV-Karneval alles andere als tot ist. Zum einen dürfte die Ausdünnung des Programms im Ersten und im ZDF – fünf statt acht Sendungen – den verbliebenen Shows und denen in den Dritten geholfen haben. Zum anderen könnten aber auch die ernsten Zeiten – Stichworte IS-Terror, Flüchtlingskrise, Erstarken des rechten Randes – dem Karneval neue Zuschauer gebracht haben. Schließlich ist die beste Medizin gegen Angst das Lachen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia