Partner von:
Anzeige

“In der Luft mit den Fuß”: Rickys Höhenkoller und das Aus für Grob-Rhetoriker David

Am Freitagabend mussten Helena und Ricky in die Höhenhölle – Resultat: null Sterne
Am Freitagabend mussten Helena und Ricky in die Höhenhölle – Resultat: null Sterne

Tag 8 im RTL-Dschungel war eine schwere Prüfung fürs Publikum. Erstens musste es sein Telefonverhalten drastisch ändern, zweitens ein Känguruh-Penis-Essen mitansehen und drittens das Geschrei von Ricky aushalten. Am Ende waren mit Rolf Zacher (die Gesundheit) und Grob-Rhetoriker Daniel Ortega (zu wenige Zuschauerstimmen) zwei der unterhaltsamsten Kandidaten raus. Der MEEDIA-Dschungelcheck.

Anzeige

Von Thomas Weiß

Wie war die Prüfung?

Helena Fürst muss wieder ran. Für ihre Prüfung soll sie eine Begleitung aussuchen. Ihre irre Taktik: Sie wählt Ricky und hofft auf sein Versagen, um dann besser dazustehen. Es folgt: ihr ganz persönliches Desaster.

Helena schmiert sich als Vorbereitung Lippenstift auf die Backe, Ricky dreht die Runde im Lager und lässt sich aufputschen – was nur beim dahindämmernden Rolf Zacher nicht ankommt. Das Geschrei, das Ricky dabei veranstaltet, ist ein böses Omen für Helena.

Zwei wackelige Planken sind durch die Wipfel des Dschungels gespannt, in schwindelerregender Höhe. Auf der leeren soll Ricky entlang balancieren, auf der mit Prüfungen gespickten anderen Helena. Der Clou: Helenas Augen sind verbunden. Sie soll nach Ricky Anweisungen über die Bretter schreiten. Ricky muss die Sterne dann fangen und am Gürtel befestigen. Ein irrelevantes Detail, denn soweit kommt es nicht. Beide sind übrigens gesichert.

Trotzdem will die per Maske “blinde” Helena einfach nicht vorwärts gehen. Und Ricky dreht durch, schreit, knirscht mit den Zähen, will mit Helena tauschen. Schließlich die Erlösung, Helena sagt “Ich bin ein Star, holt mich hier raus.” Und ein euphorischer, angeblich unter Höhenangst leidender Ricky läuft die granze Strecke einmal rauf und runter und stellt danach fest, das sein Schreien genau richtig war: “Ich bin Musiker, ich kann alle Töne, auch Zwischentöne. Wenn sie wollte, hätte ich für sie gepupst.”
Lob mal wieder an die RTL-Cutter. Der Schnitt von Helenas Feststellung “Wir haben Null Sterne.” auf Legats Gesicht: unbezahlbar.

Am Ende der Sendung bekommen Nathalie und David noch eine Aufgabe, die sie zur Kopulation bringen soll, denn “Magic happens nach einer Woche,” wie Brigitte weiß. Sie beiden sollen in einer Erdhöhle übernachten und eine Sanduhr die ganze Nacht über neu befüllen. Nathalie: “Du beschützt mich heute, oder?” David: “Zu 120 Prozent, Madame.” Die Insektenkaskade und den Lärm halten sie aus und bekommen ein Straußenei. Es dürfte die langweiligste Prüfung seit langem sein. Der Zuschauer fragt sich mit Nathalies Worten: “Und dafür saß ich jetzt eine Nacht in der Hölle?”

Bester Kandidaten-Spruch?
“Zäh, so wie Schwanz eben ist – vom Känguruh. Wie Kaugummi. Ich ess das weg, ich brauch Fett, ey.”
Thorsten Legat über die leckere Fleischlieferung am Anfang.

Bester letzter Spruch?
Rolf Zacher, 74, ist raus – verbannt von Dr. Bob aus gesundheitlichen Gründen. Vorher beschwerte er sich noch bitterlich über das ständige Gequatsche von Elvers & Co.: “Wenn die Leute alle so durcheinander reden, das kostet Nerven. Jenny redet ohne Luft zu holen. Die Ruhe ist das Schönste. Ich habe jetzt wahnsinnige Sehnsucht nach meiner Frau. Mein Baby… (heult) Also, ein bisschen Weinen ist gesund.”

Anzeige

Schönster Moment?
Vor der Prüfung. Dr. Bob lässt gleich zwei Dinger raus. Zuerst: “Es ist alles sicher.” (Obwohl sich Wendler einst bei einer Höhenprüfung die Hand brach.) Dann kann er es sich nicht verkneifen und säuselt: “Helena, es ist schön, Dich jeden Tag zu sehen.”

Schwanzwitz des Tages?
Der allen Kandidaten zu Beginn servierte Mix aus Karotten, Mini-Gurken, Sesamblätter, Sonnenblumensprossen, Okraschoten, Zitronengras und zwei Stücken Känguruschwanz sorgt für die vorhersehbare Kaskade an Sprüchen, von “Wenn man acht Sterne holt und einen Känguruhschwanz kriegt, dann fühlt man sich verarscht.” bis “Magst Du meinen Schwanz haben?”

Das Ärgernis des Abends?
Davids sexistischer Spruch über Frauenfußball – der ihm wohl auch seine Teammitgliedschaft kostete: “Frauenfußball wirkt verwirrter. Der Ball müsste verändert werden für die Frauen.”

Wichtigste Szene zum Mitreden?
Ricky schreit die erstarrte Helena während der Prüfung an. Einige Highlights:
– “Helena, hör meine Wörter. Da is’ nix da.”
– “In der Luft mit den Fuß.”
– “Schau mal, ich lauf auch.” (obwohl sie definitv nichts sehen kann)
– “Sie tut nicht das, was ich sage.”
– “Lieber Gott, gib der Frau Kraft.”

Peinlichster Moment?
Ricky erweist sich als Arsch. Nach Helenas Scheitern entdeckt er den Kletterer in sich, überwindet seine angebliche Höhenangst und behauptet: “Ich mach es für die Team, obwohl ich keine Sterne bekomme. Egal, was passiert, ich bin der König. Ich bin der König!”
Wer wurde rausgewählt?
Schwierig für die Zuschauer, sie müssen ihre Telefonstrategie umstellen. Zum ersten Mal wird nicht der Kandidat für die nächste Prüfung gewählt, sondern die Anrufer unterstützen ihre Favoriten. Der mit den wenigstens Anrufen muss raus. Es trifft IQ-Meister David Ortega, der allen verspricht: “Ich grüße alle, die hier sind.”

Fazit
Mittelgute, stellenweise sehr unterhaltsame Show diesmal. Die erzwungene Übernachtung von Nathalie und David war öde und führte zu keinem Ergebnis, dafür war der Psychokrieg zwischen der angezählten und wild um sich schlagenden Helena und dem zwischen Zorn und Euphorie wechselnden Ricky großartig.
Der #ibes-Tweet des Tages?
Moderator Jan Köppen fasst zusammen:

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia