Partner von:
Anzeige

Dschungelcheck Tag 6: Countess Zero – Helena Fürst eröffnet die RTL “Hunger Games”

“Sogar die Moderatoren der Sendung haben dazu aufgerufen, nicht mehr für mich als Sieger anzurufen”
"Sogar die Moderatoren der Sendung haben dazu aufgerufen, nicht mehr für mich als Sieger anzurufen"

Tag 6 im Dschungel und Unsympathin Helena Fürst ist nach wie vor Talk of the Camp. Bei der Dschungelprüfung weigert sie sich, anzutreten und sorgt dafür, dass aus dem Dschungelcamp die RTL "Hunger Games" werden. Wen die Zuschauer wohl diesmal für die Prüfung gewählt haben? Der MEEDIA-Dschungelcheck.

Anzeige

Wie war die Prüfung?

“Das Dschungellabor” – Helena Fürst hat immer noch keine Ahnung warum sie wieder und wieder gewählt wird. Sie soll durch sechs Räume mit dem üblichen Viehzeug gehen und Sterne sammeln. Zeitlimit: 10 Minuten. Helena Fürst skeptisch: “Was passiert den da drin?” Hartwich: “Das wirst du noch erfahren.”

Dr. Bob erklärt ihr, dass es helle Räume sind und sie Tieren begegnen wird. Er setzt ihr Kopfkamera und Schutzbrille auf. Hartwich fragt, ob sie antreten will. Helena: “Ich muss mal überlegen … Es hört sich ziemlich krass wieder an. Im Hellen durch alle Räume gehen, ziemlich dreckig und dann fliegen wieder diese Viecher – von oben auf den Kopf.”

Sie habe sich geschworen, wenn etwas kommt mit so vielen Viechern, dass sie dann Nein sagt. Und tatsächlich. Die passionierte Frisurenträgerin Fürst kneift wie eine Schlammkrabbe: “Ich sag jetzt nein, das ist mir selbst zu krass. Ich bin traumatisiert nach einer Nummer und sage Nein.”  Die Fürst führt weiter aus: “Ich habe bisher alles gemacht. Ich habe eine Traumatisierung wirklich abbekommen. Und ich für mich selbst entscheide, an welchem Punkt ich Ja oder Nein sage und das sollte das Team verstehen.” Sie tritt nicht an und kehrt mit exakt null Sternen ins Camp zurück.

Bester Kandidaten-Spruch?

“Die hat doch nichts erreicht, die Furzfrau. Ich war 15 Jahre Bundesliga.”

Thorsten “die Echse” Legat über seine Intimfeindin Helena Fürst

WTF-Moment?

Jürgen Milski umtanzt bei der Schatzsuche Sophia Wollersheims Brüste und trägt dabei ein Hühnerkostüm. Sophia Wollersheim imitiert kurz darauf Gollum (“Mein Schatz…”) und trägt dabei ebenfalls ein Hühnerkostüm.

Das Ärgernis des Abends?

Die dümmliche Witze der Kandidaten. Den Sparwitz, dass einer mit Sternen ins Camp zurückkehrt und so tut, als habe er oder sie versagt, kann man schon nicht mehr hören. Aber der Spaß-Fundus der Kandidaten ist damit leider nicht erschöpft: Jenny Elvers flunkert, alle Luxusgegenstände müssten abgegeben werden. Haha, war nur Spaß! Jürgen und Sophia tischen die Mär auf, alle müssten ins Camp Snake Rock umziehen. He he, stimmt ja garnicht! Die “Gags” werden dann unter großem Gejohle aufgelöst. Aufhören damit!

Wichtigste Szene zum Mitreden?

Helena Fürsts gruseliger Ego-Dance.

Sie sagt: “Ich bin mir selbst treu, ich bin Helena Fürst und stolz drauf!” Dann tanzt sie und singt: “Kein Essen – is mir egal! Prüfung verkackt – is mir egal!” Very, very creepy.

Anzeige

Peinlichster Moment?

Nach der Schatzsuche muss die Frage beantwortet werden, wieviel Prozent Männer und Frauen beim Sex immer zum Orgasmus kommen.

a.)       Männer 80 Prozent und Frauen 33 Prozent

b.)       Männer 95 Prozent und Frauen 12 Prozent

Die Mehrheit liegt falsch und tippt b). Brigitte: “Wenn ich mit meinen Girlfriends über Sex spreche, haben immer alle Probleme mit Orgasmus!” Statt G-Punkt-Goodie gibt’s ‘nen Gartenzwerg.

Favorit?

Immer noch: Super-Softie Menderes.

Wer muss zur nächsten Prüfung?

Nur eine ist überrascht, dass es wieder Helena ist: Helena! Und alle anderen kommen mit und gucken zu. Camp Psycho geht in die nächste Runde.

Der #ibes-Tweet des Tages?

Fischer Appelt-Chefredakteur Dirk Benninghoff meint zur Causa Fürst:

(swi)

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Nur für die Redaktion:
    Wer ist hier für das schlechte Deutsch verantwortlich, die “fürstliche” Kandidatin oder das miese Korrekturlesen von “MEEDIA”?:
    “Sie habe sich geschworen, wenn etwas kommt mit so vielen Viechern, dass ich dann Nein sagt.”
    Vielleicht: “Sie habe sich geschworen: ‘… wenn etwas kommt mit so vielen Viechern, dass ich dann Nein sage.'”
    Oder: “Sie habe sich geschworen, wenn etwas kommt mit so vielen Viechern, dass sie dann Nein sagt.”
    Oder eine Mischung von beidem?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia