Partner von:
Anzeige

“Die Stadt und die Macht” startet mies, “Böser Wolf” endet stark

Die-Stadt-und-die-Macht-1.jpg
ARD-Miniserie "Die Stadt und die Macht" mit Susanne Kröhmer (Anna Loos, M.) und ihren Eltern Karl-Heinz (Thomas Thieme, r.) und Brigitte (Renate Krößner, l.)

Fehlstart für die ARD-Miniserie "Die Stadt und die Macht". Nur 2,91 Mio. und 2,72 Mio. Leute wollten die beiden ersten Folgen der Serie, für die in dieser Woche drei Abende frei geräumt wurden, sehen. Die Marktanteile lagen bei überschaubaren 8,8% und 8,6%. Auch im jungen Publikum lief es nicht gut. Stark zu Ende ging hingegen der ZDF-Zweiteiler "Böser Wolf".

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. ARD-Serie “Die Stadt und die Macht” kann in keiner Altersgruppe überzeugen

Es sind bittere Zahlen, die die Polit-Miniserie mit Anna Loos am Dienstagabend erreicht hat. Auf dem Sendeplatz, auf dem sonst immer gute bis fabelhafte Serien-Quoten eingefahren werden, sahen nicht einmal 3 Mio. Leute den Auftakt des Sechsteilers. 2,91 Mio. waren es um 20.30 Uhr, noch ein paar weniger (2,72 Mio.) um 21.15 Uhr. Die Marktanteile lagen bei 8,8% und 8,6%. Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es mit 740.000 und 700.000 Sehern auch nur 6,4% und 6,2%. Die besten Marktanteile erreichten die beiden Folgen noch in der ARD-Stamm-Zielgruppe der Über-65-Jährigen, doch auch dort lief es mit 11,4% und 10,8% deutlich schwächer als normalerweise. Der 12-Monats-Durchschnitt des Ersten liegt hier z.B. bei 18,6%.

2. “Böser Wolf” endet genau so stark, wie der Zweiteiler begann

Deutlich besser lief es am Dienstagabend für das ZDF. 7,27 Mio. sahen den Abschluss des beklemmenden Nele-Neuhaus-Zweiteilers “Böser Wolf”. Das waren exakt so viele Zuschauer wie beim Auftakt am Montag. Der Marktanteil lag mit 22,1% sogar noch einen halben Prozentpunkt über dem vom Montag, weil am Dienstag offenbar insgesamt weniger Leute fern gesehen haben. Auch die weiteren vier Plätze der Tages-Charts gehen an das ZDF: Das “heute-journal” (5,72 Mio.), “Die Rosenheim-Cops” (5,68 Mio.), die 19-Uhr-“heute”-Sendung (5,19 Mio.) und das “ZDF spezial: Anschlag auf Touristen – Terror in Istanbul” (5,16 Mio.) lagen allesamt vor der Konkurrenz. Erst dahinter folge der ARD-“Brennpunkt” mit 5,12 Mio. Sehern, “Die Stadt und die Macht” landete ja wie oben beschrieben weit abgeschlagen dahinter.

3. RTL gewinnt im jungen Publikum – aber nur knapp vor ProSieben und dem ZDF

Anzeige

Bei den 14- bis 49-Jährigen sieht es an der Spitze der Tages-Charts wesentlich spannender aus als im Gesamtpublikum. Hier dominierte kein Sender und keine Sendung den Tag, stattdessen liegt zwischen Platz 1 und 7 nur ein Abstand von 200.000 jungen Zuschauern. Gewonnen hat den Tag “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” mit 1,59 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 16,9%, dahinter folgt die 20.15-Uhr-Folge von “Bones” mit 1,51 Mio. und 13,3%. Rang 3 geht an ProSiebens “Simpsons”, die um 20.45 Uhr 1,49 Mio. (12,7%) eingeschaltet haben, das ZDF erreichte mit “Böser Wolf” 1,44 Mio. und 12,4%. “Die Simpsons” liefen im Übrigen auch davor und danach gut, die drei Prime-Time-Folgen erzielten allesamt zwischen 12,2% und 12,7%. Auch “Family Guy” war mit 12,2% diesmal ein Erfolg. Der große Verlierer des Abends ist beiden Privatsendern Sat.1: Die Free-TV-Premiere “Liebe & andere Turbulenzen” wollten nur 680.000 14- bis 49-Jährige sehen – miserable 6,1%.

4. “Vom Spinner zum Gewinner” bleibt ein Flop

Bei den Sendern der zweiten Privat-TV-Liga lief es am Dienstag Für Vox und RTL II gut, für kabel eins miserabel. Dort kam die zweite Ausgabe der Gründer-Doku-Soap “Vom Spinner zum Gewinner” auf nur 390.000 14- bis 49-jährige Zuschauer und einen Marktanteil von 3,4%. Der lag damit exakt auf dem bereits miesen Start-Niveau von vor einer Woche. Vox und RTL II erreichten um 20.15 Uhr hingegen mehr als doppelt so viele Leute: Vox kam mit “Goodbye Deutschland!” auf 890.000 14- bis 49-Jährige und 8,0%, RTL II mit “Zuhause im Glück” auf 850.000 und 7,6%.

5. “Die Simpsons” siegen bei den Teenies

Schauen wir heute zur Abwechslung mal genauer auf die Quoten-Charts der 14- bis 19-Jährigen. Hier dominierte ProSieben den Tag. Auf den ersten sieben Plätzen finden sich ausschließlich Formate des Senders. Die Ränge 1 bis 3 gehen dabei an die drei Prime-Time-Folgen der “Simpsons”: 210.000 bis 230.000 Teenies sahen zu – Marktanteile von 26,1% bis 28,0%. Auch “Family Guy” war danach mit 150.000 und 24,5% ein Hit, auf den weiteren Plätzen folgen “taff”, die “Big Bang Theory”-Wiederholung von 16.35 Uhr und die 22.10-Uhr-Folge von “Family Guy”. Stärkstes Nicht-ProSieben-Programm war interessanterweise der ZDF-Zweiteiler “Böser Wolf”, den 110.000 14- bis 19-Jährige auf immerhin 14,7% hievten.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wie können Programmplaner der öffentlich rechtlichen Sender so dämlich (sorry, mir fällt kein seriöserer Begriff ein) sein, und so eine interessante Miniserie gegen “Böser Wolf” im ZDF stellen? Glücklicher Weise gibt es die Mediathek!

    1. Habe mir die Serie in der Mediathek angesehen.Sie hat mir gut gefallen.
      Es war kurzweilige,gute Unterhaltung mit einem wie immer hervorragend
      agierenden “Martin Brambach”.
      Mehr davon!

  2. Anna Loos hat mich überrascht…. Ich habe mit Interesse die Serie mit meinem Mann angeschaut…. Vielleicht lief die Handlung zu schnell , auch das Ende war für mich eine Enttäuschung, schade.
    Die Serie hat mir trotzdem gefallen,,,, alle Schauspieler waren besondere Charakteren. Es war auf jeden Fall keine 0815 Serie, keine Soapoper und endlich keinen Tatort….
    Danke für alle Beteiligte vor allem Anna Loos und ihr” Coach”

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia