Anzeige

ZDF entschuldigt sich auf Facebook für fehlende Köln-Berichterstattung

Die verspätete Berichterstattung über die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht in Köln und Hamburg wirkt weiter nach. Der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Elmar Theveßen hat daraufhin auf Facebook Stellung bezogen und die ausbleibende Thematisierung in der „heute“-Sendung am Montag als „klare Fehleinschätzung“ bezeichnet. Hämische Reaktionen im Social Network ließen nicht lange auf sich warten.

Anzeige

Elmar Theveßen, stellvertretende Chefredakteur des ZDF, hat eingeräumt, zu lange mit der Berichterstattung über die Übergriffe in der Silvesternacht in Köln gewartet zu haben. In einem Posting auf der Facebook-Seite von ZDF heute bezog Theveßen Stellung:

„Die Nachrichtenlage war klar genug. Es war ein Versäumnis, dass die 19-Uhr-heute-Sendung die Vorfälle nicht wenigstens gemeldet hat. Die heute-Redaktion entschied sich jedoch, den geplanten Beitrag auf den heutigen Tag des Krisentreffens zu verschieben, um Zeit für ergänzende Interviews zu gewinnen. Dies war jedoch eine klare Fehleinschätzung.“

„Die Nachrichtenlage war klar genug. Es war ein Versäumnis, dass die 19-Uhr-heute-Sendung die Vorfälle nicht wenigstens…

Posted by ZDF heute on Tuesday, January 5, 2016

Bei Facebook-Nutzern traf Theveßen damit jedoch nicht auf Verständnis – im Gegenteil. Die Entrüstung über die ausbleibende Berichterstattung entlud sich in zahlreichen Kommentaren unter dem Posting. „Mein Vertrauen in die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender, für die ich Rundfunkbeitrag entrichte, schwindet leider immer mehr“, schreibt ein Nutzer.

„“Zeit für ergänzende Interviews“ – was für ein Unsinn! Zunächst ist zu berichten, was sich zugetragen hat, ergänzende Interviews kann es danach immer noch geben. Wie wird denn etwa bei Flugzeugabstürzen verfahren? Gibt es da auch erst „ergänzende Interviews“ mit Suchmannschaften, Rettungstrupps etc? Ich habe lange nicht mehr so einen Unsinn gelesen, und das vom stellvertretenden ZDF-Chefredakteur! Das ist wirklich nur noch traurig, was hier läuft“, findet der Nutzer Gunnar Gradert und erhält für seinen Kommentar mehr als 1000 Likes.

„Ach auf einmal! Hätte das keine Wellen geschlagen, wäre es unter den Tisch gekehrt worden“, empört sich einer anderer. „Gestern Abend um 19.00 Uhr kamen mir erhebliche Zweifel über eine unabhängige Berichterstattung in Deutschland“, meint wieder ein anderer Nutzer. „Das lässt das Vertrauen in die Medien und die Berichterstattung des ZDF weiter schrumpfen“, stellt ein weiterer Facebook-User dem Zweiten Deutschen Fernsehen ein schlechtes Zeugnis aus.

Anzeige