Anzeige

„Nur manchmal nachdenklich“: So würdelos verabschiedet sich der Spiegel in seiner Chronik von Hellmuth Karasek

Würdeloser Nachruf auf Hellmuth Karasek in der Spiegel Chronik

B.Z.-Chefredakteur Peter Huth teilte auf Twitter den Kurz-Nachruf auf den Ende September gestorbenen Publizisten und Kritiker Hellmuth Karasek mit dem Kommentar: „Ist ‚unverschämt‘ hier noch ausreichend?“ In der Tat ist der kurze Text im Spiegel-Jahresrückblick bestenfalls verunglückt zu nennen. Der frühere Spiegel-Mann Karasek wird mit unangemessen süffisantem Ton abgefertigt.

Anzeige

Seine „vielleicht glücklichsten Journalistenjahre“ habe Karasek als Angestellter von Spiegel-Gründer Rudolf Augstein verbracht, steht in der Spiegel-Chronik, dem Jahresrückblick des Nachrichtenmagazins. Von 1974 bis 1996 sei er führender Kulturmann im Spiegel gewesen, habe sich als „TV-Literaturexperte und Entertainer“ „fröhlich genossenen Ruhm“ erworben. Das klingt fast so, wie wenn in einem Arbeitszeugnis steht, der Arbeitnehmer sei gesellig gewesen und habe sich bei Firmenfeiern großer Beliebtheit erfreut. Nicht nur jeder Personalchef weiß, was von solchen Zeilen zu halten ist.

Karaseks satirischen Schlüsselroman „Das Magazin“, in dem er seine Erfahrungen beim Spiegel literarisch verarbeitete, bezeichnet der Spiegel in der Chronik als „leicht verunglückt“. Der Mini-Nachruf schließt mit den Worten:

Ein beschwingtes, lustiges, nur manchmal nachdenkliches Journalistenleben lang sorgte er dafür, dass es für ihn und über ihn stets eine Menge zu lachen gab.

Wer nur diese kurze Notiz in der Spiegel Chronik liest, muss glauben, dass man sich da von einem eitlen Hanswurst verabschiedet. Das hat Hellmuth Karasek nicht verdient, und es ist eines Nachrufs schlicht unwürdig. Dabei war im regulären Spiegel zu Karaseks Tod schon ein weitaus passenderer Nachruf erschienen, in dem Karasek als „unterhaltsamer Intellektueller und intellektuelle Entertainer“ bezeichnet wurde. Zu seinem Roman „Das Magazin“ hieß es dort nur leicht sauertöpfisch: „Das Werk bekam gemischte Kritiken.“

(swi)

Anzeige