Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

„Thanks for that, Adolf“: der harte Politico-Konter auf Blogger-Kritik

Karnitschnig.jpg

Die ersten Monate von Politico.eu in Brüssel gestalteten sich bislang eher unauffällig. Die Zeit der Ruhe schein nun allerdings vorbei. So lieferte sich ein Politico-Autor jetzt einen ordentlichen Twitter-Zoff mit Bloggern zum Thema Energiewende. Der heftige Schlagabtausch gipfelte in einem deftigen Hitler-Tweet des Deutschland-Korrespondenten der Springer-Beteiligung.

Anzeige

Auslöser der Debatte war der Text „Germany’s green sticker shock“ des Politico-Deutschland-Korrespondenten Matthew Karnitschnig.

In den Augen von Energie-Bloggern wie Alice Stollmeyer oder auch Craig Morris fehlte den harten Formulierungen, die Karnitschnig wählt, die nötige Faktengrundlange. Die Folge: Ein Streit, der via Blogpostings und Tweets mit viel Schaum vor dem Mund ausgefochten wurde.

So beschwerte sich Stollmeyer via Twitter:

Die Folge war eine Zurückweisung von Politico-Mann Matthew Kaminski:

Anzeige

Ebenfalls wenig begeistert zeigte sich Deutschland-Korrespondent Karnitschnig:

Gleichzeitig zog der “Euroblogger” Jon Worth eine wenig schmeichelhafte Bilanz der Politico-Arbeit der ersten Monate. Als sich dann auch noch der in Freiburg lebende Energiewende-Spezialist Craig Morris beschwerte, platzte Karnitschnig auf Twitter der Kragen:

Vor dem Twittern ein paar Tropfen Baldrian. Soll manchmal helfen …

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia