Anzeige

Spiel gegen Holland als „Statement“: Zeitung Österreich verpennt Länderspiel-Absage

Der Fluch des frühen Drucktermins: Für eine Zeitung gibt es kaum etwas peinlicheres, als eine Story über ein Ereignis zu bringen, das es gar nicht gab. Man berichtete schon einmal, weil der Event nach dem Drucktermin, zumindest einer Teilausgabe, stattfand. Neuestes Beispiel für diesen Print-Gau: Für das österreichische Boulevard-Blatt Österreich fand die Partie Deutschland gegen die Niederlande statt.

Anzeige

Laut dem Zeitungsbericht kickten die beiden Nationalmannschaften nicht nur gegeneinander, sondern machten aus dem Spiel eine „Botschaft“ und ein „Statement“. Immerhin wurde fast „die gesamte Bundesregierung im Stadion erwartet“.

Einen Tag später wissen wir, es kam alles anders. Das Spiel wurde wegen einer erhöhten Gefahrenlage abgesagt. Das war sicherlich auch den Kollegen aus Österreich schnell klar. Nur konnten sie wohl den Druck nicht mehr stoppen. Jetzt lacht das Web über sie.

Für Österreich ist diese Situation aber nicht ganz neu. Auch die „Wetten, dass..?“-Show, in der sich Samuel Koch so schwer verletzte, dass die Live-Übertragung nach wenigen Minuten abgebrochen wurde, fand – laut damaligen Zeitungsbericht – komplett statt.

Anzeige