„Schlimme Dorfdisko“: der peinliche Hamburg-Olympia-Song „Feuer und Flamme“

Saskia Leppin ist "Feuer und Flamme"

Die Bewerbung Hamburgs für die Olympischen Spiele ist nich unumstritten. Jetzt will die Hamburger Sängerin Saskia Leppin mit einem Song de Werbetrommel für Olympia in der Hansestadt rühren. Aber der Schuss geht nach hinten los.

Die peinliche Träller-Nummer „Feuer und Flamme“ reiht sich nahtlos ein in unzählige verkorkste Promo-Songs zuvor. Die Hamburger Morgenpost notiert einigermaßen entsetzt:

Billigster Synthie-Beat, billigste Soundeffekte und eine Melodie, die so beliebig ist, dass hoffentlich schon bald jemand Klage wegen Ideendiebstahls einreicht.

Es schmerzt fast: Im Text wird Weltoffenheit und Modernität beschworen – der Song klingt jedoch nach Dorfdisko der ganz schlimmen Sorte.

„Feuer und Flamme“ ist allerdings kein offizieller Song der Stadt Hamburg. Das Liedchen wird aber unterstützt vom Hamburger Sportbund und dem Team Hamburg, einer Initiative, die Sport in olympischen Disziplinen in Hamburg fördert.