Anzeige

Erste Presseratsbeschwerden wegen Bild-Pranger gegen Facebook-Hetzer

Bild Online-Chef Julian Reichelt

Die Bild-Macher haben sicherlich mit solchen Reaktionen gerechnet: Nachdem bereits Medienanwalt Christian Solmecke den Bild-Pranger gegen Facebook-Hetzer kritisiert, bestätigte der Presserat auf MEEDIA-Anfrage, dass bislang zwei Beschwerden gegen Bild Online eingegangen wären. Damit werden sich die Medienwächter bei ihrer nächsten Sitzung mit der Story beschäftigen müssen.

Anzeige

Bei den zwei Beschwerden gegen die Online-Ausgabe des Boulevard-Blattes wird es aber möglicherweise nicht bleiben. Die Erfahrung zeigt, dass Missbilligungen vor allem gegen Web-Medien eingereicht werden. Die Kritik an gedruckten Zeitungen folgt meistens auf dem Postweg. Heißt: Die Einsprüche gegen die Print-Ausgabe werden erst die Tage bei Presserat eingehen.

Am heutigen Dienstag hatte das Boulevard-Blatt mit einer harten Aktion aufgewartet. Auf einer Doppelseite stellte die Redaktion „Facebook-Hetzer“ an den Pranger und veröffentlichte ihre Hasskommentare inklusive Foto und Klarnamen. Kern-Forderung der Berliner: „Herr Staatsanwalt, übernehmen Sie“.

In einem Teaser erklärt die Redaktion ihre Aktion: „So viel offener Hass war nie in unserem Land! Und wer Hass sät, wird Gewalt ernten. Längst ist die Grenze überschritten von freier Meinungsäußerung oder Satire zum Aufruf schwerster Straftaten bis zum Mord“. Deshalb würde es der Bild jetzt reichen: „Wir stellen die Hetzer an den Pranger!“

In einer ersten Stellung sieht der Medienanwalt Christian Solmecke bei einigen Kommentar-Ausschnitten auf der Doppelseite „die Grenzen der Rechtmäßigkeit gesprengt“. Nach Einschätzung des Juristen hätte die Redaktion zumindest die Nachnamen und Fotos verpixeln müssen. „Solange die Bild-Zeitung die Sammlung der Screenshots als eine Sammlung von rechtswidrigen Hass-Kommentaren präsentiert, geht das Medium in seiner Berichterstattung zu weit“, findet Solmecke.

Interessant wird nun, ob die Medienwächter beim Print-Pranger einen Verstoß gegen den Pressekodex feststellen können.

Anzeige