„Hören Sie auf, Fotos Ihrer Kinder zu posten!“: Der Facebook-Coup der Polizei Hagen

Panikmache funktioniert bei Facebook besonders gut. Das weiß spätestens jetzt auch die Polizei aus Hagen. Die Ordnungshüter posteten beim US-Netzwerk ein Kinderbild mit der klaren Botschaft: „Hören Sie auf, Fotos Ihrer Kinder zu posten!“. Die Folge ist ein Viral-Hit sondergleichen.

Stand Donnerstagmorgen wurde das Bild über 185.000 mal geteilt, es sammelte über 108.000 Likes und mehr als 3.300 Kommentare. Zwei Artikel von Bild.de und Wunderweib über die Aktion der Polizei gehörten – laut 10.000 Flies –  am Dienstag zu den erfolgreichsten Stücken in den sozialen Netzwerken.

Hören Sie bitte auf, Fotos Ihrer Kinder für jedermann sichtbar bei Facebook und Co zu posten! – Auch Ihre Kinder haben…

Posted by Polizei NRW Hagen on Dienstag, 13. Oktober 2015

In dem Text schreibt die Polizei unter anderem:

Auch ihre Kinder haben eine Privatsphäre. Kinderfotos haben in sozialen Netzwerken grundsätzlich nichts zu suchen. Denn das Internet „vergisst“ nichts.

Zeigen Sie die Bilder von Ihren Kleinsten der Oma, dem Opa, der Tante, dem Onkel, Freunden und Bekannten lieber persönlich. Es ist doch auch viel schöner, gemeinsam darüber zu sprechen und zu schmunzeln.

Tatsächlich machen es sich die Ordnungshüter mit dieser platten Botschaft sehr einfach. Differenziert geht anders. Das gesamte Posting ist nah an schlichter Panikmache.

Von ihrem Erfolg scheinen die Polizisten allerdings begeistert zu sein. So heißt es am Ende des Postings: „Das Thema scheint zu bewegen. Bisher konnten wir über 11 Millionen Menschen mit dieser Nachricht erreichen. Gut so!“

Die Hagener sind keine Facebook-Anfänger. Bereits im Juni gelang ihnen mit der Facebook-Botschaft, dass Eltern ihren Kinder nicht mit der Polizei drohen sollten, ein Viral-Hit.

Bei so viel Gespür für mega-erfolgreiche Facebook-Postings, müsste es – zumindest in Hagen – bald heißen: Die Polizei, Freund, Helfer und jetzt auch Viral-Schleuder.