Anzeige

Korb für Jauch, Auftritt bei Anne Will: Kanzlerin Angela Merkel stellt sich im TV Fragen zur Flüchtlingskrise

Anne Will empfängt Angela Merkel

Die Flüchtlingskrise ist das beherrschende Thema in Deutschland. Heute Abend um 21.45 Uhr stellt sich Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu den Fragen von ARD-Talkerin Anne Will. Auch die Redaktion von „Günther Jauch“ hatte die Kanzlerin eingeladen aber offenbar einen Korb bekommen …

Anzeige

Wenn die Kanzlerin in eine Talkshow kommt, dann ist entweder Wahlkampf oder es brennt die Hütte. Aktuell ist letzteres der Fall. Der Satz „Wir schaffen das!“, den Angela Merkel angesichts der akuten Flüchtlingskrise äußerte, hat ihr viel Zuspruch aber auch viel Kritik eingebracht. Merkel sieht es nun offensichtlich an der Zeit, sich ausführlicher öffentlich zu erklären. Wie üblich, wenn der Kanzler oder die Kanzlerin in eine Talksendung kommt, ist für andere Gäste kein Platz. So auch bei der „Anne Will“-Sendung heute Abend.

Ohnehin ist es keine gewöhnliche „Anne Will“-Sendung. Wegen der Wichtigkeit des Themas (und der Kanzlerin) wird der Sendungsbeginn von 22.45 Uhr auf 21.45 Uhr vorverlegt, damit mehr Zuschauer als üblich erreicht werden. Außerdem wird die Sendung mit einer Zeitverzögerung von 20 Minuten gesendet. D.h. Anne Will beginnt ihre Befragung schon gegen 21.25 Uhr. Auf den Verlauf der Sendung soll das aber keinen Einfluss haben. Eine Sprecherin von „Anne Will“ sagte zur Bild-Zeitung: „Es wird nichts geschnitten oder wiederholt.“ Warum es dann den Vorlauf von 20 Minuten braucht, ist nicht ganz klar.

Für Anne Will ist ein Interview mit der Kanzlerin nichts Neues. 2009 war Merkel während des Wahlkampfs schon einmal bei ihr zu Gast. Damals sendete Anne Will aber noch sonntagabends. Später ließ sich Merkel dann zweimal von Wills Nachfolger auf dem Sonntag-Sendeplatz, Günther Jauch, befragen. Das war im September 2011 zur Griechenlandkrise und im April 2013 wieder zur Bundestagswahl. Weil Günther Jauch nicht weitermachen Will, bekommt Anne Will 2016 ihren alten Sendeplatz am Sonntagabend zurück.

Wie der Tagesspiegel berichtet, hatte auch die Redaktion von „Günther Jauch“ eine Einladung an Merkel ausgesprochen. Merkel hat sich aber für „Anne Will“ entschieden. Für die Zuschauer kann das nur von Vorteil sein, denn Anne Will hat ihr Profil seit dem ersten Aufeinandertreffen mit der Kanzlerin deutlich geschärft und ist mittlerweile die beste politische Talk-Kraft im deutschen TV. Doch auch für sie wird es nicht einfach.  Angela Merkel zu interviewen dürfte eine der schwierigsten Aufgaben im deutschen Journalismus sein, denn die Kanzlerin ist eine Meisterin der ausweichenden Antworten und wolkigen Formulierungen.

Die Begegnung zwischen Anne Will und Angela Merkel heute Abend um 21.45 Uhr im Ersten dürfte also doppelt spannend werden: politisch und medial.

Anzeige