Anzeige

„Eigentlich sollte hier unsere Anzeige stehen“ – VW ändert Werbung in Sonntagszeitungen wegen Dieselgate

Volkswagen hat in den deutschen Sonntagszeitungen mit großformatigen Anzeigen um das Vertrauen der Kunden geworben. Eigentlich wollte VW Anzeigen zum 25. Jubiläum der Deutschen Einheit schalten, doch die Dieselgate-Affäre kam dazwischen.

Anzeige

In einigen Worten erläutert der Text der Anzeige, welche Werbung „eigentlich“ an dieser Stelle hätte stehen sollen. Stattdessen wolle man nur einen Satz sagen: „Wir werden alles tun, um euer Vertrauen zurückzugewinnen.“ Erstaunlich, dass VW seine Kunden in der Online-Version duzt, in den Print-Anzeigen siezt und ansonsten kein Wort der Entschuldigung oder Erklärung anbietet. Auf der Firmen-Website versichert der Konzern, der seine Kunden millionenfach absichtlich betrogen hat, bei der Aufklärung keine Zeit verlieren zu wollen: „Wir versichern, dass wir den eingeschlagenen Weg der Aufklärung und Transparenz konsequent weiter gehen.“ 

Das klingt ein bisschen so, als würde der Gauner, der einen jahrelang übers Ohr gehauen hat, nun treuherzig versichern, jetzt aber ganz schnell seine eigenen Untaten aufklären zu wollen. In einem Medium erschien die „eigentlich“ geplante VW-Anzeige zu 25 Jahre Deutsche Einheit übrigens doch: in der Gratis-Bild zum Einheitsfeiertag, die am vergangenen Donnerstag an alle Haushalte verteilt wurde. Die Anzeige wurde sogar auf der Titelseite angeteasert: VW bedankte sich dort für 25 Jahre Treue. Die Gratis-Bild wurde mit zu großem Vorlauf produziert, als dass man die Anzeige noch hätte verändern können.

Dumm gelaufen. Die werben & verkaufen berichtete schon mit Berufung auf Vermarkterkreise, dass VW einen Großteil seiner geplanten Kampagnen und Werbeausgaben wegen der Abgasaffäre gestoppt habe. Verständlich, denn die gesamte Kommunikation muss zur Krisenkommunikation verändert werden. Ein kompletter Werbe-Stopp sei aber wohl nicht geplant. Ein Analyst hatte den Aktien deutscher Medienunternehmen wegen wegfallender Werbeausgaben durch die VW-Krise bereits einen Abwärtstrend attestiert.

Anzeige