Partner von:
buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

Von wegen “Schwangere sucht Babyvater über Facebook”: Boulevard-Meldung entpuppt sich als PR-Fake

Natalie-Amyot.jpg

Was für eine wunderbare Sommerloch-Story: "Urlaubs-Flirt in Australien: Schwangere sucht Babyvater über Facebook", titelte beispielsweise Bild.de. Unzählige Medien berichteten über ein YouTube-Video, in dem eine Französin nach ihrer Ferien-Liebe fahndete. Hört sich nach einer saftigen Boulevard-Story an, war aber ein Fake. Mit dem Video wollte ein australischer Badeort auf sich aufmerksam machen. Den Web-Kommentaren nach, ging die Aktion kräftig nach hinten soll.

Anzeige

“Es klingt wie eine romantische Geschichte aus einem wunderschönen Liebesfilm: Natalie Amyot, eine junge Frau aus Paris, sucht per Videoaufruf nach ihrer letzten Urlaubsbekanntschaft aus Australien. Das prekäre Problem: Angeblich ist sie schwanger”, erzählt Focus Online den Anfang der Geschichte. Weil sie allerdings in Paris ihr Handy mit der Nummer des Urlaub-Flirts verloren hätte, kratzt die 26-Jährige alle ihre Ersparnisse zusammen und fliegt zurück ins australische Mooloolaba. Dort nimmt sie dann das Video auf, das erst einmal durch alle globalen Boulevard-Medien geht.

So schnell sie zu Ruhm kommt, so fix gibt es aber auch Zweifel an ihrer Identität. Eifrige Web-Rechercheure decken Unstimmigkeiten in ihrer Story auf und finden auch keine junge Französin mit dem entsprechenden Namen.
Tatsächlich war die junge Dame nur ein Fake. Sie war Teil einer PR-Kampagne für den australischen Badeort. In einem neuen Video erklärt der PR-Manager seinen vermeintlichen Coup.

Anzeige

Leider scheint die Aktion kräftig nach hinten losgegangen zu sein. Schaut man auf die YouTube-Bewertungen, so haben alleine 1.697 Menschen den Clip negativ Bewertet. Lediglich 111 Mal kam der Clip gut weg.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. “Den Web-Kommentaren nach, ging die Aktion kräftig nach hinten soll.”

    Yoda gefällt das.

  2. Zitat von oben: “ging die Aktion kräftig nach hinten soll.” Das ging wohl in die Hose! Bitte korrigieren in “ging die Aktion kräftig nach hinten los.”
    Eiliger Gruß, A. Mignon

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia