Rührender Moment: Claus Kleber kämpft im „heute journal“ mit den Tränen

Einen Nachrichtenprofi wie Claus Kleber im „heute journal“ aus der Fassung zu bringen, gehört sicherlich nicht zu den einfachsten Übungen. In der Sendung von Mittwochabend ist dies aber geschehen. Geschafft hat es ein Busfahrer aus Erlangen – mit einer ganz simplen, aber wichtigen Geste.

Der Busfahrer chauffierte 15 Flüchtlinge samt zweier Betreuer und wandte sich über das Bordmikrofon an seine Gäste, wie Kleber erzählt. „I have an important message for all people from the whole world in this bus. I want to say welcome. Welcome to Germany, welcome to my country. Have a nice day.“ Der ZDF-Anchor übersetzte die Nachricht und geriet schon davor leicht aus der Fassung, verhaspelte sich an der ein oder anderen Stelle. Im Hals schwoll offenbar der Klos, die Augen wurden leicht feucht. „Manchmal kann es so einfach sein“, fügte Kleber noch hinzu und übergab an seine Kollegin Gundula Gause.

claus-kleber_zdf

Zur gestrigen Sendung des „heute journal“ geht es hier entlang (ab Min. 21:06).

Via Twitter äußerte sich Kleber jetzt auch noch einmal:  „Whoom macht das Netz Aber nett. Danke!“