Anzeige

„Das ist übelste Hetze“: Anja Reschke reagiert auf Kritik an ihrem Flüchtlings-Kommentar

Anja Reschke war von der Menge an Kommentaren auf ihren Kommentar überrascht

In einem mutigen Tagesthemen-Kommentar zur Flüchtlingsdebatte forderte Anja Reschke die Zuschauer auf: „Mund aufmachen. Haltung zeigen!“ und hat damit einen Nerv getroffen: Mehrere tausend Menschen kommentierten das Video bei Facebook – und die Rückmeldungen reichten von großer Dankbarkeit bis zu radikaler Hetze. Im Gespräch mit der „Tagesschau“ äußert sie sich zu den Reaktionen.

Anzeige

„Ich freu mich jetzt schon auf die Kommentare zu diesem Kommentar!“ Mit diesen Worten beendete Anja Reschke ihren Zwischenruf während der „Tagesthemen“ zur rassistischen Hetz im Internet. Sie war sicher, dass ihr Aufruf zum „Aufstand der Anständigen“ polarisieren wird – und tatsächlich lief eine große Menge an Reaktionen, sowohl positive als auch negative, auf.

Die Mehrheit steht auf der richtigen Seite

Mehrere tausend Kommentatoren drücken ihre Zustimmung aus, bedanken sich bei der Moderatorin für ihre deutlichen Worte und rufen ebenfalls zum gemeinsamen Kampf gegen Hasskommentare in den Sozialen Netzwerken auf. Doch viele Menschen fühlen sich durch Anja Reschkes Aussagen herausgefordert, gar angegriffen und widersprechen ihr vehement. Teilweise waren diese Kommentare derart radikal, dass die Redaktion sie löschen musste.

Die „Tagesschau“ hat mit der NDR-Moderatorin über die Reaktionen gesprochen. Sie sei überrascht über die gewaltige Flut von Kommentaren, erzählt sie. Vor allem freue sie sich natürlich über die vielen positiven Rückmeldungen. Denn oftmals frage sie sich, was denn nur los sei in diesem Land. Und nun habe sie wieder das Gefühl, dass die Masse eben doch auf der „richtigen Seite“ stehe.

„Das hat nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun“

Bei den negativen Kommentaren erkenne sie durchaus ein Muster: „Das ist immer Frustration: ‚Mir wird was weggenommen, denen geht es viel besser, das sind Sozialschmarotzer.’“ So lange sich die Kritik in diesem Feld bewege, könne sie das noch aushalten – doch in dem Moment, in dem es ins Rassistische geht, sei Schluss: „Das hat nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tun, das ist übelste Hetze und da muss man gegenhalten.“

Das Problem sei außerdem, dass sich diese Menschen mittlerweile in der Mehrheit glauben und fest davon überzeugt sind, die „Lügenmedien“ würden nur die Meinung einer Minderheit darstellen. „Die haben Oberwasser bekommen und deswegen kommentieren sie sogar mit ihrem Klarnamen“, stellt sie fest.

Der Tagesthemen-Kommentar von Anja Reschke gestern Abend war ein flammender Appell, sich der rassistischen Hetze im…

Posted by tagesschau on Donnerstag, 6. August 2015

Anzeige