Anzeige

„Pöbelnder Ideologe“, „sleazy tabloid editor“ – Bild.de-Chef Julian Reichelt und Glenn Greenwald zoffen sich bei Twitter

Bei Twitter kochen die Emotionen schnell mal hoch, dann hat man einen „Tweef“ – einen Twitter-Beef. Gemeint ist ein öffentlicher Streit auf Twitter. Dass sich auch Top-Journalisten auf Twitter zoffen können wie die Kesselflicker, belegten am Donnerstag Bild.de-Chefredakteur Julian Reichelt und Snowden-Enthüller Glenn Greenwald, die sich kräftig anzickten.

Anzeige

Stein des Anstoßes war, dass Bild.de-Chef Julian Reichelt auf Twitter in Richtung Glenn Greenwald fragte, ob die neuen Enthüllungen von Wikileaks, dass der US-Geheimdienst NSA auch die französische Regierung ausspähte, aus dem Material von Edward Snowden stammen.

Greenwald ist einer jener Journalisten, der die Dokumente des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden seinerzeit für die britische Zeitung The Guardian aufarbeitete und damit die Reihe von Enthüllungen rund um die Tätigkeit der NSA und des britischen Geheimdiensts GCHQ mit ins Rollen brachte. Greenwald verließ später den Guardian und gründete mit The Intercept eine eigene Website, die sich auf investigativen Journalismus konzentriert.

Als er keine für ihn befriedigende Antwort bekam, insistierte Reichelt bei Twitter und verlangte eine Erklärung, warum Wikileaks plötzlich „Snowden-Dokumente“ zur Verfügung habe:

Greenwald fragte Reichelt daraufhin, wer ihm erzählt habe, dass die Wikileaks-Quelle auf Snowden zurückzuführen sei.

Und beschuldigte Reichelt, dies frei erfunden zu haben:

Dann geht es plötzlich darum, ob der Spiegel seinerzeit behauptet hat, dass die Enthüllungen, dass die USA das Handy von Kanzlerin Merkel ausspähen, auf Snowden-Dokumente zurückzuführen sind. Die Diskussion wird unübersichtlich, der Ton rauher. Greenwald fragt Reichelt, ob er lesen kann und erklärt, dass etwas mit ihm nicht stimme.

Reichelt ist nicht amüsiert und postet daraufhin mehrere Screenshots von Spiegel-Artikeln, die belegen sollen, dass die Merkel-Abhör-Enthüllung auf Snowden-Dokumenten basiert. Greenwald weist das zurück.

Mit dabei ist auch der stellvertretende Fraktionssprecher der Grünen, Konstantin von Notz, der sich auf Greenwalds Seite schlägt. Notz gegenüber bezeichnet Reichelt Greenwald als „pöbelnden Ideologen“ (wegen der Frage, ob er lesen könne …):

Greenwald kontert. Reichelt habe alles erfunden, sei „erwischt“ worden und wolle die Diskussion nun auf Stilfragen lenken:

Wobei Greenwald verbal auch die Samthandschuhe auszieht und Reichelt mehrfach als „sleazy tabloid editor“ („schmieriger Boulevard-Redakteur“) beschimpft.

Kontantin von Notz nimmt natürlich gar nichts zurück (das wäre in einem Tweef auch nicht angemessen), lädt Reichelt aber stattdessen ins Kino ein:

„Citizenfour“ ist die mit einem Oscar ausgezeichnete Dokumentation über die Snowden-Enthüllungen von Laura Poitras.

Anzeige