Anzeige

Schock für ProSieben: Stefan Raab hört auf mit Fernsehen

Stefan Raab in "Schlag den Raab"

Paukenschlag am späten Mittwochabend: Wie ProSieben mitteilt, beendet Stefan Raab am Ende des Jahres seine TV-Karriere. Über Hintergründe ist noch nichts bekannt, Raab habe „seine Entscheidung nach reiflicher Überlegung und mit Überzeugung getroffen.“ ProSieben gehen damit mehrere Quotenhits wie „Schlag den Raab“ abhanden.

Anzeige

Raabs komplette Aussage: „Ich habe mich entschlossen zum Ende dieses Jahres meine Fernsehschuhe an den Nagel zu hängen. ProSieben hat mir eine mehrjährige Vertragsverlängerung angeboten. Das hat mich sehr geehrt. Dennoch habe ich meine Entscheidung nach reiflicher Überlegung und mit Überzeugung getroffen. Ich bedanke mich bei meinem Sender ProSieben, der mich in den vergangenen Jahren alle meine Ideen hat umsetzen lassen. Wir beenden die Zusammenarbeit im besten Verhältnis, das man haben kann. Ganz besonders bedanke ich mich bei meinen langjährigen ProSieben-Vertrauten Thomas Ebeling, Wolfgang Link, Daniel Rosemann, Andreas Bartl, Nicolas Paalzow, Jobst Benthues und Ludwig Bauer. Vielen Dank für 16 außerordentliche, tolle und erfolgreiche Jahre.“

ProSieben-Chef Wolfgang Link: „Mit Stefan Raabs Entschluss, seine TV-Karriere zu beenden, geht eine TV-Ära zu Ende. Stefan Raab hat ProSieben und das deutsche Fernsehen geprägt. Er hat uns viele neue Shows und unzählige magische Momente geschenkt. Ich erinnere mich besonders gerne an zwei: Lenas Sieg beim ‚Eurovision Song Contest‘ in Oslo und an das TV-Duell zur letzten Bundestagswahl. In diesen Events zeigt sich die ganze Bandbreite seiner kreativen Leistung. Mit ‚TV total‘ hat er mehrere Generationen begeistert. ‚Schlag den Raab‘ hat die Samstagabend-Unterhaltung verändert. Die Show wurde in der ganzen Welt adaptiert. Ich bedanke mich für seine künstlerische Kraft und seine Loyalität sehr herzlich bei Stefan Raab. Natürlich gilt mein Dank dem gesamten Team von ‚TV total‘. ProSieben und ich werden Stefan Raab sehr vermissen. Sollte er jemals einen Rücktritt vom Rücktritt in Erwägung ziehen: Bei ProSieben stehen ihm alle Türen offen.“

Für ProSieben ist es besonders bitter, dass damit ein Quoten-Gigant wie „Schlag den Raab“ zu Ende geht. Auch „TV total“ lief zuletzt immer wieder hervorragend. Ob die von Raab erfundenen Events wie die „Wok-WM“ weiter gehen, ist zur Stunde noch völlig unklar. Ebenso die Gründe für Raabs Karriereende und ob er Pläne abseits des Fernsehens hat.

2016 wird Raab 50 Jahre alt – vielleicht ist auch das ein Grund für das freiwillige Ende seiner TV-Karriere. Schon 1998 hat er in einem „Spiegel TV“-Interview gesagt, dass er sich nicht vorstellen könne, mit 50 noch Fernsehen zu machen:

Anzeige