Anzeige

„Sing meinen Song“ gewinnt bei 14-49, NDR und BR punkten mit Relegation, ARD mit „Brennpunkt“

Vox-Reihe "Sing meinen Song" mit Xavier Naidoo und musikalischen Gästen

Die Musikreihe „Sing meinen Song“ bleibt für Vox ein Megahit. 1,35 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen diesmal zu – kein anderes TV-Programm erreichte am Dienstag mehr junge Zuschauer. NDR und BR lockten unterdessen rund 3,5 Mio. Fans mit der Zweitliga-Relegation – und im Ersten sahen fast 5 Mio. den FIFA-„Brennpunkt“.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. „Sing meinen Song“ und „Prinzen-Story“ bescheren Vox einen Doppelsieg

Den erst vor zwei Wochen aufgestellten Rekord verpasste die Vox-Reihe „Sing meinen Song“ mit 1,35 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 13,3% nur knapp. Der Sender wird es verschmerzen können, denn trotzdem gab es den Tagessieg für „Sing meinen Song“. Und: Auch Platz 2 der Dienstags-Charts gehen in der jungen Zielgruppe an Vox, denn „Die Prinzen-Story“ sahen im Anschluss noch 1,30 Mio. 14- bis 49-Jährige (13,2%). „Meylensteine“ konnte dieses Niveau zwar nicht halten, erzielte mit 620.000 jungen Zuschauern aber immerhin gute 8,7%.

2. NDR und BR stark mit Zweitliga-Relegation, Das Erste mit dem FIFA-„Brennpunkt“

Zwei völlig unterschiedliche Fußball-Ereignisse standen am Dienstagabend im Mittelpunkt der interessierten Fans. So trat am frühen Abend der FIFA-Präsident Blatter zurück, später spielten 1860 München und Holstein Kiel um den letzten freien Platz der kommenden Zweitliga-Saison. Den Blatter-Rücktritt griff Das Erste nach der 20-Uhr-„Tagesschau“ um 20.15 Uhr mit einem „Brennpunkt“ auf – mit Erfolg. 4,87 Mio. interessierten sich – 17,7%. Die 20-Uhr-„Tagesschau“ und die folgende Serie „Vorstadtweiber“ erreichten jeweils rund 1 Mio. Leute weniger. Der Live-Fußball lief dann später im NDR Fernsehen und im Bayerischen Fernsehen. Die beiden Halbzeiten – inklusive Vor- und Nachberichterstattung – sahen beim NDR 1,64 Mio. bzw. 1,94 Mio. Fans – grandiose Marktanteile von 5,7% und 7,1%. Im Bayerischen Fernsehen erreichte die 2:20 Stunden lange Live-Strecke 1,56 Mio. Leute (5,6%).

3. Rach verliert sogar noch Zuschauer, ARD-Serien gewinnen die Prime Time

Vor einer Woche schon schwach gestartet, ging es für Christian Rach und seine Doku-Soap „Rach und die Restaurantgründer“ noch ein Stück nach unten. Nur noch 2,13 Mio. Leute sahen zu – unschöne 7,5%. Im jungen Publikum entsprachen 570.000 14- bis 49-Jährige auch nur 5,8%. Besser – wenn auch nicht rekordverdächtig gut – lief es für Das Erste: Die „Vorstadtweiber“ kamen nach dem „Brennpunkt“ auf 3,79 Mio. Seher und ordentliche 13,1%, „In aller Freundschaft“ als Tagessieger auf 4,92 Mio. und gute 16,6%.

4. RTL blass, ProSieben solide, Sat.1 unbefriedigend

Während Vox also die Charts der 14- bis 49-Jährigen anführt, mussten sich die drei großen Privatsender mit verhaltenen Quoten zufrieden geben. Am dichtesten auf den Fersen war Vox RTL. Jeweils 1,22 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen die beiden „Bones“-Episoden – unterdurchschnittliche Marktanteile von 12,4% und 11,5%. ProSieben erreichte mit dem „Simpsons“-Film unterdessen 1,19 Mio. junge Menschen und solide 11,7%, bei Sat.1 blieb „Allein unter Nachbarn“ mit 770.000 14- bis 49-Jährigen bei 7,6% hängen.

5. RTL II und kabel eins deutlich unter Soll, Super RTL punktet mit US-Komödie

Völlig chancenlos waren am Dienstagabend RTL II und kabel eins. Beide blieben deutlich unter ihrem Normalniveau. So wollten „Die Bauretter“ bei RTL II nur 450.000 14- bis 49-Jährige sehen – schwache 4,4%. kabel eins blieb noch dahinter: mit dem Eastwood-Klassiker „Erbarmungslos“ und Werten von 370.000 und 3,8%. Zufrieden sein kann hingegen Super RTL, das mit „Meine himmlische Verlobte“ und 310.000 14- bis 49-Jährigen, sowie 3,0% nicht allzu weit hinter den beiden größeren Sendern landete.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige