Partner von:
Anzeige

“Jedes Wort zählt”: Springers B.Z. dokumentiert den gesamten Auschwitz-Prozess

peter-huth_bz.jpg

Außergewöhnliche Aktion: In Lüneburg muss sich endlich der ehemalige SS-Mann Oskar Gröning vor Gericht verantworten. Es ist wohl einer der letzten Prozesse, die noch einmal die gesamten Gräueltaten der Nationalsozialisten aufarbeiten. Deshalb hat sich die B.Z. dazu entschlossen, den gesamten Prozess mit einer Extra-Beilage zu jedem Verhandlungs-Tag zu dokumentieren. Denn: "Jedes Wort zählt".

Anzeige
Anzeige

In seinem Editorial zur ersten Ausgabe erklärt Peter Huth, Chefredakteur der B.Z.: “Im Prozess von Lüneburg offenbart Gröning einen Blick in eine Welt, in der Demütigung, Folter, Mord und Entmenschlichung das Prinzip allen Handelns waren. Und auch heute, 70 Jahre danach, scheint für ihn, den Täter, die Basis seiner Taten grundsätzlich gerechtfertigt.“ Weiter schreibt er: “Alle Themen unserer Zeit finden sich in diesem Prozess: Die Fanatisierung der jungen Männer, mittelalterliche Grausamkeit in einer angeblich aufgeklärten Welt, Haß auf und Angst vor dem Fremden. Vernichtungswille als Rechtfertigung von Politik.“

bz_text

Anzeige

Nach Huths Einschätzung prägen längst überwiegend Dokumentationen, Spielfilme, Diskussionsbeiträge, Reportagen, TV-Serien und Lehrerworte unser Bild vom Holocaust. “All das ist gut, aber es ist distanziert“. Für ihn ist das Prozess von Lüneburg “eine historisch einmalige Primärquelle. Wider das Vergessen.“

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. >Alle Themen unserer Zeit finden sich in diesem Prozess

    Wenn das die “Nazijäger” unserer Zeit hören, dann ist Herr Huth aber ganz schnell dran ;–)

    Dieser Prozess ist natürlich total bescheuert, er vermittelt insbesondere der Jugend ein völlig falsches Bild, das von Opa Oskar als führende Nazi-Figur.

    Hier wird praktisch das Nazi-Regime verharmlost.

  2. Soweit in den Medien verbreitet wurde war der Mann ein Buchhalter und kein Aufseher. Der Mann hat “nur” das eingesammelte Geld und Wertsachen gezählt und weitergeleitet.
    Er hat alle Eindrücke wohl “nur” als Beobachter gemacht und war wohl nachweislich nie selbst Täter oder sowas…

    Wie auch jeder selbst weiß hat ein 94-jähriger kaum noch was zu verlieren.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia