Anzeige

WWDC am 8. Juni: Apple lädt zur iOS 9- und Apple TV-Vorschau

Apple-CEO Tim Cook

Vorhang auf für die nächsten großen Veränderungen auf iPhone, iPad und dem Mac: Apple gab gestern bekannt, seine turnusmäßige Entwicklerkonferenz vom 8. bis 12. Juni abzuhalten. Das bedeutet: Apple-Fans dürfen sich in acht Wochen auf eine Vorschau auf die neuen Betriebssysteme iOS 9 und Mac OS X 10.11 freuen. Als Zugabe winkt der Ausblick auf ein neues Apple TV und einen neuen Musikdienst, der es mit Spotify aufnehmen könnte.

Anzeige

Nach dem iPhone ist vor dem iPhone: Auch wenn es Apple-Fans angesichts der vielen Neuerungen in den vergangenen sieben Monaten in Form des iPhone 6, iPhone 6 Plus und nun der Apple Watch kaum so vorkommen mag – bald bietet Apple bereits die nächste Vorschau auf Veränderungen.

Am 8. Juni lädt der Techpionier Entwickler aus aller Welt nach San Francisco, um in der jährlichen World Wide Developers Conference (WWDC) einen Ausblick auf die nächste Generation seines mobilen und stationären Betriebssystems zu geben. „Wir haben unglaubliche neue Technologien für iOS und OS X, die wir mit unseren Entwicklern auf der WWDC und auf der ganzen Welt teilen wollen und können es kaum erwarten, die nächste Generation der Apps zu sehen, die sie erschaffen“, lockt Marketing-Chef Phil Schiller.

Überholung von  iTunes überfällig 

Im Fokus der Entwicklermesse, die am Montag, dem 8. Juni mit der traditionellen Keynote eröffnet werden dürfte, werden also iOS 9 und Mac OS 10.11 stehen, obwohl Apple-Kenner von beiden Upgrades keine bahnrechenden Veränderungen erwarten, nachdem Apple vor zwei Jahren mit iOS 7 einen radikalen Wandel wagte.

Zum eigentlichen Highlight dürfte vielmehr die überfällige Überholung des angestaubten Musikdienstes iTunes werden, der im 15. Jahr des Bestehens arg renovierungsbedürftig geworden ist. Eineinhalb Dekaden nach dem Start kurz nach der Jahrtausendwende erscheint iTunes heute als in die Jahre gekommener Koloss, der in der Share-Economy wie ein Auslaufmodell wirkt.

Nutzer wollen immer seltener, wie Steve Jobs mantraartig behauptete, Musik besitzen, sondern sie einfach hören. Entsprechend boomen Streaming-Dienste wie Spotify, während sich die Download-Zahlen von iTunes seit zwei Jahren rückläufig entwickeln.

Hoffen auf iTunes-Streaming-Dienst mit Beats Music Integration

Dass Apple die Botschaft verstanden hat, bewies im vergangenen Jahr der überraschende Zukauf des Kopfhörerherstellers Beats samt seinem Streaming-Angebot Beats Music. „Der Dienst ist so gut, dass ich die ganze Nacht nicht schlafen konnte, als ich ihn getestet habe”, erläuterte Apple-CEO Tim Cook im vergangenen September gegenüber Charlie Rose den eigentlichen Grund für die Milliarden-Übernahme. Eine Integration in iTunes erschien da nur wie eine Frage der Zeit.

Auf der WWDC dürften die Bemühungen nun vorgestellt werden. Wie das Apple-Blog 9to5Mac vor einigen Wochen berichtete, soll Apples neuer Streaming-Service, der auf Beats Music basiert, in diesem Jahr den Betrieb aufnehmen – und das zu günstigeren Konditionen als Spotify, nämlich ab 7,99 Dollar im Monat. Der Clou: Wie iTunes seinerzeit für die Windows-Welt soll der Streaming-Dienst als App auch auf Android-Geräten verfügbar sein.

Auch neues Apple TV erwartet

Doch da ist noch mehr, was Apple vorstellen dürfte. Nachdem Apple im Herbst einen eigenen TV-Streamingdienst mit  ABC, CBS und Fox anbieten will, scheint eine Generalüberholung der Set-Top-Box Apple TV mehr als überfällig, zumal die letzte Generation inzwischen mehr als drei Jahre alt ist. Kenner der Techbranche rechnen damit, dass Apple seinen App Store nun auch endlich auf seine Set-Top-Box bringen dürfte.

Erscheinen dürfte die vierte Generation aber erst im Herbst. Nach Einschätzung des Apple Staranalysten Gene Munster soll es die bislang größte Überholung in der dann auch schon neunjährigen Historie des viel zitierten “Hobbys” werden: Das neue Apple TV soll neue Content- und Gaming-Angebote umfassen und HomeKit integrieren – also die Schnittstelle zu Heimautomatisierungslösungen.

Einladung gibt deutliche Hinweise

In anderen Worten: Apple TV könnte Cupertinos Tor zur Smart Home-Welt werden – und damit gleichzeitig die Antwort auf den von Google übernommenen Raumthermostat- und Rauchmelder-Anbieter Nest. Nicht mal acht Wochen, dann könnte es so weit sein: Nach dem Countdown für die Apple Watch wäre dann vor dem Countdown für Apple TV.

Wenn man genauer auf die Einladung blickt, scheint das abgerundete Quadrat in der Mitte exakt das anzudeuten: Es sieht aus wie die Apple TV-Set-Top-Box und wird als „Epizentrum der Veränderung“ umschrieben – mehr Hinweise gehen kaum…

Anzeige