Anzeige

Auftritt angeblich sabotiert – Varoufakis erhebt in Sachen Stinkefinger Vorwürfe gegen „Günther Jauch“

Stinky Fingers: Günther Jauch und Yanis Varoufakis

Dieser Finger kommt nicht zur Ruhe. Am Tag nach der „Günther Jauch“-Talkshow, in der der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis behauptete, ein Videoausschnitt, auf dem er den Stinkefinger zeigt, sei gefälscht, schlagen die Wogen hoch. Hinweise für eine Finger-Fälschung fehlen bislang. Gegenüber Spiegel Online bleibt Varoufakis aber bei seiner Darstellung und erhebt Vorwürfe gegen die Redaktion von „Günther Jauch“.

Anzeige

Spiegel Online zitiert den griechischen Finanzminister mit den Worten: „Das Video wurde ohne jeden Zweifel gefälscht. Es ist der beklagenswerte Versuch, eine TV-Show zu torpedieren, in der ich versucht habe, dem deutschen Publikum eine Hand der Freundschaft anzubieten.“ Varoufakis habe sich außerdem beklagt, dass die TV-Produktionsfirma von Jauch seinen Auftritt sabotiert habe: „Es ist unvorstellbar, dass sie nicht wussten, dass das Video gefälscht wurde.“

In der Sendung hatte Günther Jauch Varoufakis mit einem Videoausschnitt von einem seiner Auftritte aus dem Jahr 2013 konfrontiert. In dem Ausschnitt hält Varoufakis, der zu diesem Zeitpunkt noch kein Finanzminister war, eine Rede und kritisiert die damalige griechische Regierung dafür, dass sie Griechenland 2010 nicht hat pleitegehen lassen. Auf Englisch sagt er:

My proposal was that Greece should simply announce that it is defaulting – just like Argentina did – , within the Euro, in January 2010, and stick the finger to Germany and say: „Well, you can now solve this problem by yourself.“

Während Varoufakis das sagt, hebt er die Hand und zeigt ganz kurz den Mittelfinger.

Bereits während der Jauch-Sendung bezeichnete Varoufakis das Video als Fälschung. Er habe niemals in seinem Leben „den Finger gezeigt“. Die Redaktion von „Günther Jauch“ prüft seit der Aussage von Varoufakis das Video und teilte am Montag via Pressemitteilung mit:

Nach bisherigem Kenntnisstand kann die Redaktion von GÜNTHER JAUCH aber keinerlei Anzeichen von Manipulation oder Fälschung in dem während der Live-Sendung gezeigten Video feststellen.

Der Urheber des Videos hatte sich noch am Sonntagabend via Twitter zu Wort gemeldet und ebenfalls beteuert, dass es sich bei dem Video um keine Fälschung handelt:

Dass Yanis Varoufakis seine Behauptung, das Video sei gefälscht, gegenüber Spiegel Online nochmals bekräftigt hat, dürfte dafür sorgen, dass uns das Thema noch ein Weilchen erhalten bleibt.

Anzeige