Anzeige

Arianna Huffington will künftig 50 Prozent Video bei der Huffington Post

Gründungsmitglied Arianna Huffington will sich aus dem Unternehmen zurückziehen

Die Huffington Post wird in diesem Jahr zehn Jahre alt. Gründerin Arianna Huffington sagte der Süddeutschen Zeitung ein paar Dinge, die sie sich für das Jubiläumsjahr für die „HuffPo“ vorgenommen hat. So soll die Internationalisierung vorangetrieben werden, die Seite soll personalisierbarer sein, es soll mehr lange Stücke geben und Videos sollen eine viel größere Rolle als bisher spielen.

Anzeige

Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Donnerstagsausgabe,m nur Print) sagte Huffington: „Wir haben uns auch das Ziel gesteckt, mehr Bewegtbildinhalte auf die Seite zu bekommen – wir planen ein Verhältnis von 50 Prozent Text und 50 Prozent Video.“ Außerdem soll die Huffington Post persönlicher werden. So gibt es in der US-Version bereits eine Spalte mit empfohlenen Artikeln, die auf dem Nutzerverhalten der Leser basieren.

Vorantreiben will Huffington auch die internationale Expansion der Marke HuffPo. Die Huffington Post sei mittlerweile in 13 Ländern präsent. Im Frühjahr 2015 sollen Länder im Nahen Osten sowie Australien hinzukommen. Mit dem Ableger in Deutschland, der gemeinsam mit Burda herausgegeben wird, sei sie sehr zufrieden: „Die Kollegen hier in Deutschland machen zum Beispiel einen phantastischen Job.“

Auch so genannter Long-Form-Journalism, also etwa lange Reportagen, soll künftig bei der HuffPo eine größere Rolle spielen. Dafür würden neue Leute eingestellt und die Redaktion würden versuchen, mit Hilfe von Social Media ein größeres Publikum für lange Stücke zu gewinnen.

Anzeige