B.Z.-Chef Huth und die missratene Bauchbinde der „Tagesschau“

In wenigen Worten lassen sich kaum mehr Fehler machen. Die „Tagesschau“ führte ein Interview mit Peter Huth, Chefredakteur der B.Z., zum Thema Pressefreiheit und den Umgang mit der Tragödie um die Redaktion von Charlie Hebdo. Die Bauchbinde, die die TV-Journalisten dazu bastelten, missriet allerdings komplett.

So wurde aus Huth der Namensdreher Hudt. Zudem steht er auf einmal der Berliner Zeitung und nicht mehr Springers B.Z. vor. Immerhin fiel der „Tagesschau“ der Patzer selbst auf. Während online noch das Interview mit falscher Bauchbinde zu sehen war, lief in der 12.00 Uhr-Ausgabe der Tagesschau bereits eine andere Version des Gespräches.

Update: Die Korrektur ging wohl auch daneben