Partner von:
Anzeige

Stichwort “Lügenpresse”: PEGIDA-Initiator Bachmann war Leserreporter bei der Bild-Zeitung

Pegida-Proteste: Vorbild für die am Mittwoch durchgeführte Legida-Demo
Pegida-Proteste: Vorbild für die am Mittwoch durchgeführte Legida-Demo

Der Dresdner Lutz Bachmann gilt als einer der Haupt-Initatoren der PEGIDA-Bewegung, die montags vor allem in Dresden gegen eine angebliche Islamisierung des Abendlandes demonstriert (PEGIDA steht für "Patriotische Europäer gegen eine Islamisierung des Abendlandes"). Dabei schimpfen die Demonstranten auch regelmäßig gegen die Medien, die sie als "Lügenpresse" bezeichnen. Wie sich jetzt herausstellt, war Bachmann selbst allerdings Leserreporter bei der Bild-Zeitung und brüstete sich mit Medienkontakten.

Anzeige

Bachmann betreibt in Dresden eine Foto- und PR-Agentur namens Hotpepperpix. Auf der Homepage der Agentur brüstet er sich mit guten Medienkontakten. Wörtlich schreibt er:

Die enge Zusammenarbeit mit namhaften Medien aus aller Welt – vor allem dem Axel Springer Verlag – versetzt uns in die Lage, kompetent, schnell und flexibel auf die teilweise ausgefallenen Wünsche unseres Klientels einzugehen.

Die angebliche Zusammenarbeit zwischen dem PEGIDA-Initiator und Springer machte schnell auf Twitter die Runde:

Auf Anfrage des Tagessspiegel, erklärte eine Springer-Sprecherin jedoch, Bachmann sei lediglich als 1414-Leserreporter für Bild tätig gewesen: “Herr Bachmann hat über die letzten Jahre ein paar Fotos an Bild verkauft. Die Fotos hatten keinen politischen Bezug, es ging immer um lokale Ereignisse und Unfälle im Raum Dresden.”

Unter der Handy-Kurzwahl 1414 können Leser der Bild-Zeitung Fotos bei der Bild-Foto-Community einreichen und Bilder gegen Honorar auch in der Zeitung veröffentlichen, falls die Redaktion ein Interesse daran hat. Dies sind dann meistens Schnappschüsse von Prominenten, Bilder von Unfällen oder Unglücken, die für regionale Bild-Ausgaben von Interesse sind. Bachmanns Aussagen auf seiner Internet-Seite und seine Tätigkeit als Leserreporter legen jedenfalls nahe, dass seine Meinung zur so genannten “Lügenpresse” schon mal besser war …

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das ist ja echt eine Waaahnsinnsrecherche… Die allerdings etwas bescheidener daherkäme, wenn berichtet würde, dass es bisher rd. 17000 sog. “Leser-Reporter” gab.
    Also ungefähr so viele wie “taz”-Abonnenten.
    Gute story? 😉

  2. Ach ! Dann ist der Mann also vom Fach!

    Dann weiß der also ganz genau, wovon er redet ?

    Ich dachte ja erst, das mit der “Lügenpresse” wäre mehr so dahingesagt.

  3. Die Ironie des Ganzen ist doch, dass sich die PEGIDA-Jünger immer geifernd gegen die Lügenpresse echauffieren, aber sobald ein offensichtlich gefakter Anti-Islamisierungsbeitrag bei BILD erscheint, wie zuletzt mit den muslimischen Weihnachtsliedern, dies gerne als weiteren Beweis für ihre “Mission” nehmen.

      1. …finde ich überhaupt nicht schlimm, wenn der Feiertag zusätzlich kommt.

        Hey, dann haben wir einen Tag mehr frei.

        Was sollte daran verkehrt sein?

  4. @Herr Winterbauer:

    Das Herr Bachmann Leserreporter bei der BILD war oder nicht, ist doch völlig irrelevant. Auch ob Herr Bachmann schon einmal strafrechtlich in Erscheinung getreten ist, wie viele Medien gierig am Anfang der PEGIDA Bewegung berichteten ist uninteressant. Die Menschen gehen nicht für Herrn Bachmann auf die Straße, sie gehen auf die Straßen weil sie eine Islamisierung, u.w. ihrer Heimat befürchten.

    1. Stimmt. Jeden Tag eröffnen die Medien einen neuen Nebenkriegsschauplatz zu Pegida. Sinnvoller wäre mal eine Auseinandersetzung mit dem Phänomen.

  5. Wie ich gerade nach reichlicher Inernetrecherche zum Thema Bachmann feststellte, soll er sogar den fremdenfeindlichen Beitrag ” Warum hin und wieder in China ein Sack Reis umkippt” geschrieben haben! Unfassbar

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia