Anzeige

„Muss jedem Stusskopf klar sein“: Campinos gepfefferte Replik auf die Kritik an BandAid30

Jan Böhmermann (l.) in seinem Campino-Rant

Der Anspruch ist ehrenwert, über das musikalische Ergebnis lässt sich streiten. Weil genau das im Rahmen der Berichterstattung über „Do they know it’s Christmas?“ von BandAid30 in den vergangenen Tagen passiert ist, bezog Frontmann Campino nun bei EinsLive Stellung – und wurde am Ende richtig laut.

Anzeige

So kritisiert der „Tote Hosen“-Sänger, dass aus der Diskussion über die Benefiz-Veranstaltung eine Personality-Bashing-Geschichte geworden sei. Mit Kritik hätten er und die anderen beteiligten Künstler gerechnet. Auf die Frage des Moderators, wohin das Geld denn nun genau fließe, wird der Alt-Punker dann lauter: „Ich sag Dir bald, in welchem Dorf dieser Schutzanzug benutzt werden wird, wenn Du weiterhin so dusselig fragst.“

Die Ausgaben würden genau dokumentiert, allerdings lasse sich erst mit Genauigkeit sagen, wohin das Geld fließe, wenn man wisse, um wie viel es sich handle. „Das muss auch jedem normalen Stusskopf klar sein.“ Als die Moderatorin dann erklärt, man wolle nun mal in den Song „reinhören“, reißt Campino endgültig der Geduldsfaden: „Mal reinhören? Spielt’s gefällig aus!“

Die harsche Kritik an der Aktion, unter anderem von Jan Böhmermann, scheint nicht spurlos an dem 52-Jährigen vorbeigegangen zu sein. Oder wie er es formuliert: „Glaubst Du, ich bin ein Roboter?“

Anzeige