Anzeige

Fast eine Facebook-Liebesgeschichte: AfD-Beatrix und der „liebe Herr Zuckerberg“

Mark Zuckerberg (Foto: dpa), Beatrix von Storch (Foto: dpa)

Facebook hat die private Profilseite der AfD-Politikern Beatrix von Storch kurzzeitig gelöscht. Grund: Sie habe ihre Profilseite für Marketingzwecke genutzt, was laut Facebook-Regeln öffentlichen Fan-Seiten vorbehalten ist. Von Storch beschwerte sich beim „lieben Mr. Zuckerberg“ und wurde scheinbar erhört.

Anzeige

Beatrix von Storch hatte, wie viele Facebook-Nutzer, zwei Profile bei Facebook. Ein privates und eines als öffentliche Person, als Politikerin. Der Unterschied ist, dass private Profile je nach Privatsphäre Einstellungen nur von anderen Facebook-Nutzern gesehen werden können und die Anzahl der „Freunde“ auf maximal 5.000 beschränkt ist. Mit diesen „Freunden“ kann man auch nicht-öffentliche Nachrichten austauschen. Bei öffentlichen Profilseiten, wie etwa für Firmen, Institutionen, Marken oder Personen des öffentlichen Lebens, kann man „Fan“ werden, indem man „Gefällt mir“ drückt. Danach erscheinen Status-Updates der öffentlichen Profilseite im eigenen Newsstream. Die Anzahl der „Fans“ ist unbegrenzt, diese Seiten sind immer öffentlich sichtbar, man kann mit solchen öffentlichen Profilseiten aber nicht privat kommunizieren.

Facebook möchte, dass für Marketing- und kommerzielle Zwecke solche öffentlichen Profilseiten angelegt werden. Private Seiten sollen einen privaten Charakter behalten. Nun war es offenbar so, dass Frau Storch auf ihrer privaten Facebook-Seite zu viel Werbung für die AfD gemacht hat. In der Folge hat Facebook ihre private Seite offline gestellt. Auf ihrer öffentlichen Seite wendete sich AfD-Beatrix nun direkt an „den lieben Herrn Zuckerberg“:

Und – oh Wunder – Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat die Bitten der AfD-Politikerin aus dem fernen Germany scheinbar erhört:

Der „liebe Herr Zuckerberg“ (oder einer seiner Mitarbeiter) haben also reagiert. Ihre private Facebook-Seite wurde wieder freigeschaltet. Zwischenzeitlich hat Frau von Storch allerdings eine neue private Profilseite angelegt. Und nun haben wir also drei Beatrix von Storch Seiten bei Facebook, eine Fan-Page und zwei private. Danke, lieber Herr Zuckerberg, vielen Dank!

Anzeige