Anzeige

#Deutschland25: Google sucht die „Generation Mauerfall“

Am 9. November jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Wie hat sich Deutschland seit dem verändert? Was zeichnet die Generation der heutigen Mittzwanziger aus, die das Ende der DDR nicht bewusst miterlebt haben? Wie sehen sie die deutsche Gesellschaft und was treibt sie an? Um diese Fragen zu beantworten, hat Google die crossmediale Kampagne #Deutschland25 gestartet – und porträtiert die „Generation Mauerfall“.

Anzeige

Die 24-jährige Ninon hat vor einem Jahr mit drei Kommolitonen die Initiative „Über den Tellerrand kochen“ ins Leben gerufen. Durch das Projekt wollen sie Menschen vorstellen, die in Deutschland im Asyl leben. „Über das gemeinsame Kochen wollen wir erreichen, dass sie in die deutsche Gesellschaft integriert werden“, sagt die Studentin. Sie veranstalten unter anderem gemeinsame Kochworkshops von Einheimischen und Flüchtlingen, um so das Bewusstsein für diejenigen Menschen zu schaffen, die in Deutschland ein neues Leben beginnen wollen.

Auch Pola (25) und Thekla (27) wollen das Bewusstsein fördern – für nachhaltiges Einkaufen. Mit ihrer Kleiderei – eine Leihbibliothek für Kleidung – wollen sie eine Gegenbewegung zum wahllosen Konsum schaffen. Ihr Motto: Leihen statt kaufen. „Wir haben es geschafft, dass Leute wieder den Unterschied spüren, zwischen fair und mit Liebe produzierten Kleidungsstücken oder Billigware“, erklären die beiden.

Bildschirmfoto 2014-10-27 um 13.24.43

Ninon, Thekla und Pola sind drei von 25 Persönlichkeiten der Kampagne #Deutschland25. In diesem Jahr jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal und Google stellt zu diesem Anlass junge Vertreter einer Generation vor, die das geteilte Deutschland nur aus dem Geschichtsunterricht kennen: Wie erleben die Jahrgänge 1989 und 1990 die heutige deutsche Gesellschaft? Wovon träumen sie, welche Werte treiben sie an? Die Geschichten werden als Videos und Interviews auf der Webseite erzählt und außerdem als Anzeigen bei Medienpartnern wie Bild und Tagesspiegel veröffentlicht.

Die Seitenbesucher haben außerdem die Möglichkeit, selber Teil der Kampagne zu werden. Sie können Statements zu den Geschichten abgeben, die alle auf einer interaktiven Deutschlandkarte veröffentlicht werden.

Bildschirmfoto 2014-10-27 um 13.22.23

Anzeige