Partner von:
Anzeige

Kinderwunsch auf Eis gelegt: Facebook und Apple zahlen für das Einfrieren von Eizellen

Facebook-COO Sheryl Sandberg: Die einstige Vorzeigefrau des Social Networks steht unter Dauerdruck
Facebook-COO Sheryl Sandberg: Die einstige Vorzeigefrau des Social Networks steht unter Dauerdruck

Der Pragmatismus im Silicon Valley erreicht ein neues Level: Apple und Facebook bieten ihren Mitarbeiterinnen ab sofort finanzielle Unterstützung bei dem Einfrieren von Eizellen an. Bis zu 20.000 US-Dollar wollen sie übernehmen, damit die Frauen sich voll auf ihre Karrieren konzentrieren können.

Anzeige

Viele berufstätige Frauen stellen sich irgendwann die Frage nach dem ‘richtigen’ Zeitpunkt für Nachwuchs beziehungsweise wie sie es schaffen können, Kind und Karriere zu vereinbaren. Apple und Facebook haben nun einen ganz eigenen Weg gewählt, um ihre Angestellten von diesem Druck zu befreien: Sie zahlen bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen. Die Mitarbeiterinnen sollen so ihren Kinderwunsch aufschieben und in den Unternehmen richtig durchstarten können. Dies berichtete der US-Nachrichtensender NBC. Demzufolge habe Facebook bereits mit der finanziellen Unterstützung begonnen, Apple werde ab Januar 2015 nachziehen.

Die Frauenquote ist bei beiden Unternehmen gering – im Durchschnitt liegt sie bei gerade mal 30 Prozent. Vor allem Apple stand deswegen bereits mehrere Male in der Kritik. Mit dieser Maßnahme erhoffen sich beide Konzerne offensichtlich eine Steigerung der Quote.

Anzeige

Das Aufschieben des Kinderwunsches zugunsten der Karriere passt außerdem genau zu der Ansicht von Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg. In ihrem 2013 erschienen Buch “Lean In” über die Rolle der Frau in der modernen Arbeitswelt schreibt sie zum Beispiel, Frauen würden sich im Beruf oft selbst im Weg stehen. “Zieh dich nicht zurück, häng dich rein” ist die Botschaft.

Die Schwangerschaft der Yahoo-Chefin Marissa Mayer zeigte vor zwei Jahren, dass Kind und Karriere durchaus auch im Silicon Valley möglich sein kann: Sie wurde schwanger eingestellt und arbeitete bereits wenige Wochen nach der Entbindung wieder in ihrer Position als Vorstandsvorsitzende.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Jetzt ist es endlich raus: Dem Management von Facebook und Apple wurde tatsächlich und gehörig ins Hirn geschissen!

  2. Schicke Idee – und dann bestimmt der Arbeitgeber, wann die Zeit “reif” ist und die Angestellte ein Baby bekommen darf? Wann soll das sein, mit 50?
    Heute ist doch nicht der erste April, oder?

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia