Anzeige

Wer hat hier wen bedrängt? ZDF weist CDU-Vorwürfe gegen die „heute show“ zurück

CDU-Politiker Hubert Hüppe vs. "heute show"-Reporter Lutz van der Horst

Lutz van der Horst, Reporter der ZDF-Satiresendung „heute show“ ist am Wochenende mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe aus nordrhein-westfalen aneinandergeraten. Als ein Team der „heute show“ bei  der Kundgebung „Marsch für das Leben“ in Berlin filmte, wollte Hüppe Teilnehmer warnen, das van der Horst und seine Truppe von einer Satire-Show kommen. Später erklärten Hüppe und das ZDF-Team wechselseitig, der jeweils andere habe sie „bedrängt“. In katholischen Kreisen werden „Konsequenzen“ gefordert.

Anzeige

Der CDU-Politiker Hüppe  ist stellvertretender Vorsitzender der „Christdemokraten für das Leben“ und ehemaliger Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen. Beim „Marsch für das Leben“ wird jedes Jahr in Berlin gegen Abtreibung und Sterbehilfe demonstriert. Diesmal hatte die Demo rund 5.000 Teilnehmer. Nach dem Zusammenprall mit dem „heute show“-Team des ZDF schilderte Hüppe der erzkatholischen Website kath.net ausführlich die Begegnung. Lutz van der Horst habe Teilnehmer der Demo u.a. gefragt, wen sie „denn heute gerne kreuzigen“ würden. „Ich habe grundsätzlich nichts gegen Satire, aber diese Fragen gingen weit unter die Gürtellinie“, so Hüppe gegenüber den Ruhr-Nachrichten.

Hüppe hat nach eigener Darstellung daraufhin versucht, die Interviewten zu warnen, mit wem sie es da zu tun haben. Daraufhin sei er vom ZDF-Team körperlich angegangen, mehrfach bedrängt, angerempelt und weggedrückt worden. Ein ZDF-Mitarbeiter habe zu seinem Kollegen gesagt: „Schafft mir den vom Hals.“ Hüppe dokumentiert auf seiner Facebook-Seite noch eine andere Attacke auf seine Person. So sei er bei der Kundgebung auch von einem Farbbeutel getroffen worden, sei aber nicht verletzt. Mit dem ZDF-Zwischenfall hat dies aber nichts zu tun.

Auf der Facebook-Seite von kathg.net meldete sich später noch der CSU Landtagsabgeordnete und frühere „Rundschau“-Moderator des Bayerischen Rundfunks in der Sache zu Wort und forderte „gerade als ehemals langjähriger Mitarbeiter eines öffentlich – rechtlichen Senders“, dass der Vorfall nach Prüfung „umgehend Konsequenzen haben muß – juristisch wie arbeitsrechtlich …“ kath.net postet dazu Mailadresse und Kontakt-Website der ZDF-Zuschauerredaktion – offenbar damit sich empörte Leser sogleich beschweren können.

Das ZDF streitet die Vorwürfe ab. Umgekehrt sei es Hüppe gewesen, der das ZDF-Team der „heute show“ körperlich bedrängt habe. Wörtlich heißt es in der Stellungnahme des ZDF: „Bei dem Versuch O-Töne von Beteiligten zu filmen, entwickelte sich ein Wortgefecht mit dem an der Aktion teilnehmenden Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe (CDU), der das Team der ‚heute-show‘ auch körperlich bedrängte und die Interviews störte.“ Keineswegs sei Hüppe von den Mitarbeitern der „heute-show“ „geschlagen“ oder anderweitig attackiert worden. Gut möglich, dass der Vorfall demnächst in der „heute show“ seinen Niederschlag findet.

Anzeige